weather-image

Gerhard Balk fordert: »Wieder präsent sein«

Zum fünften Auswärtsspiel in Folge gastiert der Fußball-Bezirksligist SB Chiemgau Traunstein heute um 19.30 Uhr beim SV/DJK Kolbermoor. Von den jüngsten vier Auftritten in der Fremde konnten die Kicker aus der Großen Kreisstadt drei erfolgreich gestalten – nur beim FC Aschheim gaben sie die Punkte ab.

Auch er wird heute stark gefordert sein: Innenverteidiger Maxi Trzewik vom SBC Traunstein. (Foto: Weitz)

Insofern ist man im Traunsteiner Lager auch optimistisch, dass heute mindestens ein Punkt vom Tabellenvierten entführt wird. Im Hinspiel (1:1) gab es ein Remis, mit dem die Schützlinge von Trainer Gerhard Balk wohl auch diesmal gut leben könnten. »Ich sehe die Partie in Kolbermoor als gute Chance, weiter Boden gutzumachen, denn sie ist ja ein Nachholspiel. Und an so einem Tag haben viele Mannschaften gar nicht die Möglichkeit, etwas für ihr Punktekonto zu tun – das wollen wir nutzen«, sagt der zuversichtliche SBC-Trainer.

Anzeige

Er war im Übrigen mit der jüngsten Vorstellung beim 2:1-Erfolg in Waldkraiburg absolut zufrieden: »Wir haben gut die Räume eng gemacht, konzentriert umgeschaltet und über die Außenpositionen Dampf gemacht«, analysiert Balk, der aber auch offen zugibt, »dass es in der zweiten Halbzeit, als Waldkraiburg mit aller Macht gekommen ist, ganz schön gebrannt hat.«

Diesbezüglich müsse man sich heute gegen die Crew von Trainer Jochen Reil besser befreien, denn nicht in jeder Begegnung könne man eine derartige Drangphase des Gegners ohne echten Schaden überstehen. Balk wollte aber in erster Linie das Positive aus dem Waldkraiburg-Spiel herausfiltern – und meinte: »Wir waren von Anfang an sehr präsent, so stelle ich mir das auch am Mittwoch wieder vor.«

Dass die Kolbermoorer nicht gerade zimperlich zu Werke gehen, hat Balk bei zwei Spielbeobachtungen im Laufe dieser Saison (beim 0:2 des SV/DJK in Erlbach und beim 1:8 in Waldkraiburg) mit eigenen Augen gesehen. Im Hinspiel war er ja noch nicht auf der Traunsteiner Kommandobrücke gestanden. »Uns muss völlig klar sein, dass wir gegen diese Spitzenmannschaft von Anfang an voll dagegenhalten müssen«, so der SBC-Übungsleiter, »die Kolbermoorer sind kampfstark und haben einen guten Zusammenhalt«, weiß Balk.

Die Gästeabwehr um die beiden kopfballstarken Innenverteidiger Maxi Trzewik und »Sebi« Mayer (gab ein vielversprechendes Debüt im Dress des SBC) wird also möglicherweise ganz schön gefordert werden, was aber nicht heißen soll, dass die Traunsteiner vor Ehrfurcht erstarren wollen. Im Gegenteil: Der SBC möchte von Beginn an den Kasten von Marcel Feret (wird wohl wieder den im Aufbautraining befindlichen Stammtorhüter Mario Schmitt vertreten) in Gefahr bringen. Denn Torchancen wolle man in einem »offenen Spiel« – das Balk erwartet – nicht nur sporadisch kreieren.

»Wir spielen auf alle Fälle eine gute Saison – jetzt schauen wir halt, was am Ende rauskommt«, betont Hausherren-Trainer Reil. Sollten Franz-Xaver Pelz und Co. die beiden Heimspiele gegen Traunstein und 1860 Rosenheim II (Samstag) gewinnen, dann könnte der erste Landesliga-Aufstieg in der Vereinsgeschichte tatsächlich wieder ein Thema werden.

Allerdings bangt Jochen Reil um den Einsatz Alex Schlosser (Bandscheibenprobleme), dem der jüngste Auftritt auf Kunstrasen in Ottobrunn (1:3) natürlich nicht sonderlich gut getan hat.

Gerhard Balk wird die erfolgreiche Crew von Waldkraiburg wohl nicht verändern. Im 16-Mann-Kader des SBC gebe es »allenfalls minimale Veränderungen«, sagte er gestern. cs