weather-image
24°

Geplante neue Flutlichtanlage kostet rund 90 000 Euro

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie werden auch in den kommenden drei Jahren die Geschicke der mehr als 600 Mitglieder zählenden DJK Kammer lenken (hinten von links): die beiden gleichberechtigten Stellvertreter Gerhard Wimmer und Karl-Heinz-Kosak sowie (vorne von links) Kassierin Bettina Hackl und Vorsitzender Herbert Baumgartner.

Der Sportverein DJK Kammer geht mit seiner bewährten Führungsriege mit Vorsitzendem Herbert Baumgartner an der Spitze in die nächsten drei Jahre. Einstimmig wurden in der Jahreshauptversammlung – an der rund 100 Mitglieder teilnahmen – im Gasthaus zur Post in Kammer alle Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt. Größtes Vorhaben des gut 600 Mitglieder zählenden Vereins ist die Erneuerung und Erweiterung der Flutlichtanlage, die rund 90 000 Euro kosten wird.


Ursprünglich wollte man die Erneuerung schon im vergangenen Jahr in Angriff nehmen; dann kamen jedoch Pläne auf, sowohl den Haupt-, als auch den Trainingsplatz auszuleuchten, was nicht viel teurer, aber deutlich rationeller wäre. Zu den Investitionskosten erwarte bzw. erhoffe man jeweils 20 Prozent Zuschuss von der Stadt, vom Bayerischen Landessportverband und vom DJK-Diözesanverband. Sogar ein Zuschuss des Bundes sei wegen der Energieeinsparung denkbar. Außerdem werde man erhebliche Eigenleistungen erbringen.

Anzeige

Bei den Neuwahlen wurden Karl-Heinz Kosak als 2. Vorsitzender und Gerhard Wimmer als weiterer Stellvertreter ebenso in ihren Ämtern bestätigt wie Kassierin Bettina Hackl und Schriftführerin Evi Wimmer. Bestätigt wurden auch die Jugendleiter Manuel Hoiß und Claudia Kröger sowie die Leiter der sechs Abteilungen, die in separaten Versammlungen ihre Führungsriege bestimmt hatten.

Herbert Baumgartner würdigte den Einsatz aller Helfer und Mitglieder im Verein sowie den guten Zusammenhalt. Man habe auch am DJK-Regionaltreffen in Otting teilgenommen. Heuer werde dieses in Kammer stattfinden. Zerschlagen haben sich Pläne, mit den DJK-Vereinen Nußdorf und Traunstein einen gemeinsamen Geschäftsführer zu engagieren.

Man habe sich an der Kammerer Festwoche gut beteiligt und auch bei verschiedenen Arbeiten der Jubelvereine mitgemacht. Das DJK-Vereinsfest sei ein voller Erfolg gewesen. Der von Emil Hackl erstmals organisierte Waldlauf ging mit 100 Teilnehmern ebenfalls erfolgreich über die Bühne und soll heuer wiederholt werden. Die zwei Fußballturniere sowie der Spiele-nachmittag seien gut angekommen. In ihrem Kassenbericht wies Bettina Hackl Einnahmen von gut 95 800 Euro und Ausgaben von 75 400 Euro aus. Allerdings sei darin ein Posten für Übungsleiterkosten (Spendenquittungen) für die vergangenen Jahre enthalten. Das Geldvermögen der DJK und ihrer Abteilungen bezifferte Hackl auf knapp 65 700 Euro.

Den Reigen der Abteilungsberichte eröffnete Martin Hobmaier für die Fußballer. Deren I. Mannschaft überwintert als Tabellenführer der B-Klasse. Ski-Abteilungsleiter Johannes Pollak informierte über seine Abteilung. Deren beide größte Veranstaltungen waren der gemeinsame Skibasar mit dem SC Traunstein in der Landkreishalle und der Pumuckl-Cup mit 215 Teilnehmern. In der Abteilungsversammlung wurde Natalie Zeiser zur neuen stellvertretenden Abteilungsleiterin gewählt. Der langjährige 2. Abteilungsleiter Heinrich Lackerschmid hatte nicht mehr kandidiert.

Bei 22 Vereinsturnieren im Einsatz waren die Stockschützen, berichtete deren Abteilungsleiter Gerhard Poller. Zudem sei die Zweite Mannschaft in die Kreisoberliga aufgestiegen, während die Erste Mannschaft wieder absteigen musste.

Tennis-Abteilungsleiter Andreas Zaunick informierte darüber, dass in diesem Jahr die Renovierung des Tennisheims im Mittel-punkt stehe. Das Dach habe sich gesenkt und man rechne mit rund 10 000 Euro Kosten. Verabschiedet habe man den langjährigen Platzwart Manfred Brückner, der dieses Amt seit der Gründung der Abteilung innehatte. Sein Nachfolger wurde Karl Söldner.

Frauenwartin Gabi Plut hat mit Martina Rieder den Posten getauscht und ist nun zweite Frauenwartin. Beide kümmern sich um die Gymnastikabteilung, die ein umfangreiches Programm anbietet vom Kinderturnen, Rückengymnastik, Feldenkrais. Nordic Walking, Zumba, Radtouren und die Aktion Mach mit - bleib fit bietet.

Max Anschober informierte über die Tischtennisabteilung. Nach dem Tod von Abteilungsleiter Konrad Schuhböck habe er dieses Amt übernommen. Bei den Neuwahlen im Winter wurde dann Anschober als Nachfolger Schuhböcks zum Abteilungsleiter gewählt, Robert Weiß zu seinem Stellvertreter. Karl-Heinz Kosak und Michael Gerl betreuen den Vereinsnachwuchs. Größter Wunsch der Abteilung sei ein »g’scheiter« Raum, in dem man dem Tischtennissport nachgehen kann. Die Halle sei zu klein und die Umkleidemöglichkeiten sind begrenzt.

Dazu nahm Oberbürgermeister Christian Kegel Stellung. Derzeit untersuche die Stadt, ob und wie man das Kammerer Schulhaus sanieren soll oder ob man besser einen Neubau plant. Selbst wenn es »nur« eine Sanierung gebe, könne es nicht sein, dass der Sportraum am Schulspeicher bleibe. »Eine Halle muss gebaut werden«, steht für Kegel fest. Er sagte für die Projekte die weitere Unterstützung der Stadt zu.

Unterstützung – insbesondere beim Bau der Flutlichtanlage – sagte auch Martin Götz als Vertreter des DJK-Diözesanverbandes zu. Man habe den Zuschussantrag bereits durchgesehen und es scheine einem positiven Bescheid nichts entgegenzustehen.