weather-image
24°

Gemischte Bilanz trotz mehrerer Titel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er verpasste den DM-Titel im Sprint nur knapp und holte sich den Deutschlandpokal-Gesamtsieg in seiner Altersklasse Jugend 17: Simon Groß. (Foto: Wukits)

Eine gemischte Bilanz zog Biathlon-Nachwuchstrainer Kristian Mehringer nach den Deutschen Jugendmeisterschaften in Notschrei im Schwarzwald. Zugleich waren die Meisterschaften auch das Finale im Deutschlandpokal.


Zufrieden war Mehringer mit einigen tollen Platzierungen und auch den Ergebnissen in der Gesamtwertung. Besser werden muss aber das Schießen. »Das war richtig auffällig, dort müssen wir ansetzen, damit wir noch stabiler und besser werden.« Immerhin schafften es am ersten Tag der Wettkämpfe im Einzellauf mit Lucas Lechner (AK 16) und Marco Groß (Junioren) vom SC Ruhpolding zwei Sportler, die ersten Meistertitel zu erobern. Bei den Männern siegte Korbinian Raschke vom SC Bergen, bei den Erwachsenen gab es allerdings keine Wertung für die Deutsche Meisterschaft.

Anzeige

Heimische Skijäger holen vier Titel im Sprint

Ähnliche Ergebnisse erzielten die heimischen Skijäger auch im Sprint. Hier sicherten sich Franziska Pfnür (AK 16) aus der Ramsau, Marion Deigentesch (Junioren) vom SV Oberteisendorf und Niklas Homberg (Junioren) vom SK Berchtesgaden den Titel. Bei den Männern sprintete Matthias Dorfer vom SV Marzoll als Bester ins Ziel, Raschke wurde Dritter. Etwas Pech hatte im Sprint Simon Groß (Ruhpolding) der den ersten Platz nur um 0,8 Sekunden verpasste.

Sophia Schneider vom SV Oberteisendorf verschenkte den Sieg. Sie hatte sich kurz vor dem Ziel verlaufen und büßte dadurch zehn Sekunden ein. Erwähnenswert sind auch die dritten Plätze im Sprint von Dominic Schmuck (SC Schleching) und Christoph Müller (SC Ruhpolding). Im Einzellauf zeigte bei den Junioren Christian Hochreiter vom SC Ruhpolding mit dem 2. Platz seine gute Form. In der Jugend II kam Dominic Schmuck (Schleching) auf den dritten Rang und Simon Groß (AK 17) wurde ebenfalls Dritter. Nicht am Start war Anna Weidel vom WSV Kiefersfelden wegen einer Erkrankung.

»Insgesamt war es nicht immer ganz leicht, da am Schießstand leicht wechselnder Wind wehte«, so Mehringer. »Leider wollten es einige Sportler da zu gut machen, das hat nicht funktioniert.« In den abschließenden Staffelrennen konnten die heimischen Sportler keinen Titel holen, umso erfreulicher ist der Blick auf die Gesamtwertung. So holten sich in ihren Klassen Simon Groß, Dominic Schmuck, Nina Slivensky (Kiefersfelden), Marion Deigentesch und Matthias Dorfer den Gesamtsieg. Jeweils den zweiten Platz heimsten Lucas Lechner, Marco Groß und Sophia Schneider ein. Schneider hatte ein Rennen weniger, da sie an der JWM teilnahm. Den jeweils dritten Platz in der Endabrechnung erreichten Franziska Pfnür und Niklas Homberg.

In der nächsten Saison »ganz vorne mitmischen«

Für Kristian Mehringer war es die erste Saison als verantwortlicher Trainer am Stützpunkt Ruhpolding sowie als Landestrainer Bayern. »Die Arbeit mit den Sportlern hat mir sehr viel Spaß gemacht. Mein Ziel ist es, in der nächsten Saison die Leistungen weiter zu steigern, um wieder ganz vorne mitmischen zu können«, versprach Mehringer.

Immerhin stehen dann wieder einige Höhepunkte an. Unter anderem die Jugend-Olympiade in Lillehammer und die Junioren-Weltmeisterschaft. »Die internationalen Vergleiche haben uns gezeigt, dass überall sehr gute Arbeit geleistet wird. Auch hier heißt es, konsequent am Ball zu bleiben.« Einen besonderen Dank richtete Mehringer an sein gesamtes Trainer- und Betreuerteam sowie an die Techniker. Auch ohne das Engagement des Fördervereins Biathlon-Idee unter Federführung von Herbert Hochreiter seien diese Erfolge nicht möglich. SHu