weather-image
27°

Gelungener Saisoneinstand

0.0
0.0

Bei einem der renommiertesten Läufe Europas im oberösterreichischen Peuerbach konnte die Läufertruppe des TSV Bergen um Trainer Herbert Huber kräftig punkten. Ferdinand Fischer, Cäcilie Hofmann und Hannah Unterreitmeier errangen Klassensiege und die noch jugendliche Langstrecklerin Anuschka Lindert setzte mit ihrem 4. Rang in der Frauenklasse ein Ausrufezeichen.


Die 16-Jährige bewältigte inmitten eines Weltklassefeldes die sechs bergab und bergauf führenden Stadtrunden zu je 850 Metern (gleich 5100 m) in 19:50 Minuten. Eine wirklich respektable Leistung, welche Hoffnung auf eine erfolgreiche Bahnsaison verspricht.

Anzeige

Die nächste Herausforderung, die traditionelle Inn- Salzach-Crosslaufserie, begann heuer im Stadiongelände des VfL Waldkraiburg. Und ihre Aufgaben meisterten die Huber-Schützlinge in bewährter Manier.

In guter Winterform präsentierte sich Cäcilie Hofmann. Sie dominierte die beiden Jahrgangsklassen 2002/2001 nach Belieben und legte die anspruchsvollen 1,5 Kilometer leicht und locker laufend in der Zeit von 5:45,4 Minuten zurück. Nicht weit dahinter folgte ihre Vereinskameradin Jacqueline Gübel, die sich sensationell in 5:53,8 Minuten auf dem 2. Platz behaupten konnte und dabei »so nebenbei« Paula Kühn, eine bekannte Skilangläuferin, in Schach halten konnte. Ebenfalls auf Rang 2 platzierte sich Elena Bischof in der Jahrgangsklasse 2002.

Nichts anbrennen ließ auch Hannah Unterreitmeier, welche sich den Sieg bei den 14- jährigen Mädchen nicht nehmen ließ. Ihr taktisch kluges Verhalten, das ganze Feld von hinten aufzurollen um dann in einer Zeit von 5:37,2 Minuten zu siegen, ging voll auf.

Eine Klasse für sich stellt der sich im 13. Lebensjahr befindliche Ferdinand Fischer dar. Mit einem hohen, aber dosierten Anfangstempo verleitete er einige Athleten zum Mithalten. Noch vor »Halbzeit« hatte er sämtliche seiner Gegner abgehängt und konnte so unbedrängt – immer noch leicht und locker laufend – in einer Zeit von 5:17,7 Minuten die Ziellinie überqueren.

Männliche und weibliche Jugendliche liefen gemeinsam im 13 Athleten umfassenden Feld der unter 18-Jährigen. Als eindeutiger Gewinner auf dem sehr anspruchsvollen 2400-m-Kurs präsentierte sich Lorenz Witt aus Waldkraiburg. Der Lokalmatador setzte mit seiner Laufzeit von 8:28,6 Minuten ein Zeichen. Fast schon einer Sensation gleich war es, dass Huber-Schützling Anuschka Lindert – alleine auf weiter Flur – als Gesamtzweite ins Ziel lief. Ganze elf weitere Teilnehmer hinter sich lassend, erzielte sie mit 8:48,0 Minuten eine hervorragende Superzeit.

Ihre gute Form ist gerade recht für die am 9. Februar stattfindenden Oberbayerischen Crosslaufmeisterschaften in Bad Aibling.