weather-image

Gelungener Auftakt der Langlauftournee des SV Chiemgau

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Kräftig gefordert war der Nachwuchs auf den Strecken am Unternberg. (Foto: Scheufele)

Mit 300 Teilnehmern aus 26 Vereinen startete die Sparkassen-Langlauftournee des Skiverbandes Chiemgau mit einem Langlauf-Skicrossrennen in die neue Saison.


Der SC Traunstein richtete diese spektakuläre Wettkampfform in dem neuen XC-3-Langlauf-Funpark am Unternbergskilift in Ruhpolding aus.

Anzeige

Zunächst stand dieser Wettbewerb lange auf der Kippe. Aber die heftigen Schneefälle zum Jahreswechsel ermöglichten es dem SC Traunstein dank eines Kraftaktes durch die vielen Helfer und mit der Unterstützung des Skiliftbetriebs Unternberg, dieses neue Langlaufgelände zu errichten und den Wettkampf auszurichten.

Die 850-m-Runde in dem hügeligen Areal beinhaltete mehrere Serpentinen mit Wellen, Steilwandkurve, Schanze und Rückwärtspassage und verlangte von den Teilnehmern einiges an skitechnischem Geschick ab. Im Verlaufe des Rennens, das einzeln im Abstand von 20 Sekunden gestartet wurde, machten sich dann auch sehr schnell deutliche Unterschiede beim Können der einzelnen Läufer sichtbar. So gab es doch viele brenzlige Situationen und leichte Stürze, die aber alle glimpflich ausgingen, sodass alle Teilnehmer verletzungsfrei das Ziel erreichten.

Für die Klassen S 8 bis S 10 wurde im oberen Teil der Strecke eine Abkürzung gewählt, sodass diese Kinder ca. 600 m zu laufen hatten. Die schnellsten Zeiten auf dieser Runde liefen Sophia Patz vom SC Inzell (2:01,8 Minuten) bei den Mädchen und Marinus Zenz vom SLV Bernau (1:46,2 Minuten) bei den Buben jeweils in der Klasse S 10. Ihnen folgten zeitgleich Anna Geierstanger (SC Eisenärzt) und Trine Göpfert (WSV Reit im Winkl) sowie dahinter Sonja Mayer (SC Hammer) und Leandra Schwangler (SV Oberteisendorf) sowie bei den Buben die beiden Marquartsteiner Linus Huber und Nikolaus Egger vor Korbinian Fagerer (SV Oberteisendorf) und Quirin Brecheisen (WSV Samerberg).

In der Klasse S 8 belegten Rebecca Ladwig vom SV Oberteisendorf (2:26,0) vor Lena Hofmeister (SVO) und Daniela Brandner (WSV Bischofswiesen) sowie Jonathan Gräbert vom WSV Oberaudorf vor Tobias Öttl (SC Inzell) und Fabian Wrona (SC Ruhpolding) die ersten drei Plätze. Die Klasse S 9 gewannen Franziska Hasenknopf vom WSV Bischofswiesen (2:19,1) vor Franziska Lenger (SC Vachendorf), Antonia Reitmeier (SC Traunstein), Paula Maier (WSV Aschau) und Lena Geiselbrecht (SVO) bei den Mädchen und Korbinian Kübler vom SC Hammer (2:09,7) vor Lukas Dufter (TSV Siegsdorf), Lorenz Hasenknopf (SK Berchtesgaden), Franz Tusl (WSV Bischofswiesen) und Moritz Egger (SVO) bei den Buben.

Ab der S 11 wurde auf der kompletten Runde gelaufen, wo noch einige Höhenmeter mehr zu bewältigen waren. In den großen Feldern der S 11 setzten sich bei den Mädchen Melanie Mayer vom SC Alzing (3:07,5) vor Nina Holzner (TSV Siegsdorf), Lina Reichenberger (WSV Aschau), Julia Eicher (SC Inzell) und Ionna Mara Benberg (SC Vachendorf) sowie bei den Buben Marco Hofmeister vom SVO (2:56,6) vor den beiden Ruhpoldingern Elias Seidl und Felix Brendl durch. Hier folgten Lucas Heumann (WSV Oberaudorf) und Felix Sander (SC Traunstein).

In der Klasse S 12 weiblich siegte Lisa Zinnecker vom SVO (2:47,7) hauchdünn vor Marlene Fichtner vom SC Traunstein. Die beiden erzielten damit auch die schnellsten Zeiten aller Mädchen auf dieser Strecke. Christina Enzinger, ebenfalls vom SVO, erreichte Platz 3. Vierte wurde Rebecca Pelzer (WSV Bischofswiesen) vor Paula Schuhbeck (SC Traunstein). Bei den Buben gab es durch Balthasar Strähhuber (2:39,1) einen Sieg für den SC Traunstein vor den beiden Aschauern Markus Scheck und Linus Maier, hinter denen Valentin Lagler (SK Berchtesgaden) und Severin Bächle (SVO) folgten.

Die besten Mädchen in der S 13 waren Lena Hartl vom SC Vachendorf (2:49,2) vor den beiden Oberteisendorferinnen Vera Hiebl und Anna Prams sowie Marit Reichenberger (WSV Aschau) und Selina von Knoerzer (SC Ruhpolding). Die Bestzeit auf der großen Runde erzielte der Sieger der S 13 männlich Markus Grassmann vom SV Marzoll (2:31,6) vor David Ziegler (SVO) und Florian Stasswender (SC Vachendorf). Vierter wurde Niklas Wrona (SC Ruhpolding) vor Julian Strauß (TSV Siegsdorf).

Ab den Klassen S 14 wurde es richtig hart, da die anspruchsvolle Runde mit vielen Anstiegen und Abfahrten zweimal durchgesprintet werden musste. Da kamen dann doch einige Läufer an ihre Schmerzgrenze.

Sophia Lechner (TSV Marquartstein), Lisa Mayer (SC Alzing), Paula Kühn (WSV Reit im Winkl), Lisa Moser (TSV Siegsdorf), Anna-Lena Braun (SK Berchtesgaden) bei den Mädchen sowie Paul Kanngießer (SC Bergen), Johann Werner (SC Aising-Pang), Sebastian Enzinger (SVO), Alexander Brandner und Josef Pelzer (beide WSV Bischofswiesen) bei den Buben belegten dabei die ersten Plätze.

Die Bestzeit aller weiblichen Teilnehmer erreichte die S-15-Siegerin Viktoria Valentin (SVO) in 5:09,7 Minuten vor Lisa Spark vom SC Traunstein und Pia Hartmann-Lankes, ebenfalls vom SVO. Franziska Aigner (SC Schleching) wurde Vierte, auf den fünften Rang kamen Ines Alraun (SC Aising-Pang) und Johanna Heibler (WSV Samerberg).

Die schnellste Zeit der Schüler 15 von Sebastian Kistenmacher (4:29,6) vom SK Berchtesgaden wurde nur noch vom späteren Herrensieger Josef Wolf vom SC Ruhpolding (4:26,5) unterboten!

Kistenmacher siegte damit vor Alexander Weingärtner (SC Ruhpolding), Franz Bichlmann (TSV Marquartstein), Anian Sossau (SC Eisenärzt) und Hannes Wagner (SC Vachendorf). In den Jugendklassen siegten Lisa-Maria Braxenthaler (SVO) bei den Mädchen und Quirin Wolf (SC Ruhpolding) bei den Jungen. Zweiter der Buben wurde Simon Altendorfer (WSV Aschau) vor Matthias Bächle (SVO).

Für das Bambini-Rennen, das klassisch ohne Zeitnahme gelaufen wurde, legten die Veranstalter noch mit Hilfe eines Skidos zwei Klassikspuren im unteren Teil des Parks an, sodass die 56 Bambini ebenfalls noch Funpark-Luft schnuppern durften. Die Bambini erhielten dann bei der Siegerehrung alle einen kleinen Pokal.

Der Langlauf-Sportwart des SV Chiemgau, Toni Strehhuber, bedankte sich zunächst bei den vielen Helfern des SC Traunstein, von denen er besonders den Streckenchef Andi Fichtner für seinen Einsatz beim Erschaffen des Langlauf-Funparks lobte. Er regte auch an, dass für die Erhaltung des Parks möglichst viele Vereinsvertreter helfen sollten, um den Park weiterhin kreativ zu gestalten. Das Gelände sei toll, die Kooperation mit dem Unternberg-Skilift sei sehr gut und das Projekt lebe vom »Miteinander«! Der nächste Wettbewerb der Tournee ist ein Klassikrennen mit Einzelstart und findet am heutigen Samstag in Reit im Winkl statt. ts

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen