weather-image
15°

Gelungener Abschluss der heimischen Biathleten

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Er erreichte im Sprint den zweiten Platz: Marc Hoheisl vom SC Ruhpolding. (Foto: Wukits)

Mit einigen Top-Platzierungen haben die heimischen Nachwuchsbiathleten die Saison im Deutschlandpokal beendet. Das Finale ging zusammen mit dem letzten Wettkampf im Alpencup in der Ruhpoldinger Chiemgau-Arena über die Bühne.


So siegte im Supereinzel der Juniorinnen Jessica Lange vom SC Ruhpolding mit insgesamt zwei Fahrkarten bei 20 Schießeinlagen. Im Supereinzel wird pro Fehlschuss eine Strafzeit von fünfzehn Sekunden auf die Laufzeit aufgeschlagen. Für Lange bedeutete der Erfolg beim letzten Saisonrennen auch den Sieg in der Gesamtwertung im Deutschlandpokal. Zuvor hatte die Sportlerin beim Sprint den zweiten Platz hinter Linda Artinger (Bodenmais) erreicht.

Anzeige

Gute Plätze im Sprint gab es auch für Magdalene Plenk (SC Inzell) und Lena Hartl (SC Vachendorf) mit jeweils dem zweiten Rang in der AK 16 und AK 17. Johanna Puff wurde mit dem dritten Platz im Sprint zugleich Gesamtsiegerin der AK 17. Puff startet für den SC Bayrischzell, trainiert aber am Stützpunkt Ruhpolding.

Im Sprint der AK 16 gewann Valentin Lagler vom SK Berchtesgaden ganz knapp vor Linus Maier vom WSV Aschau. Marc Hoheisl vom SC Ruhpolding erreichte in der AK 18/19 im Sprint den zweiten Platz, im Super-Einzel wurde er Sechster und kam damit in der Gesamtwertung auf den zweiten Platz. Der Vachendorfer Florian Stasswender erreichte im Sprint und Super-Einzel jeweils den dritten Rang, das bedeutete in der Endabrechnung ebenfalls Platz 3.

Bei den Männern kam Dominic Schmuck vom SC Schleching im Sprint ohne Schießfehler auf den zweiten Platz. Schneller war nur Justus Strelow von der SG Stahl Schmiedeberg, der sogar eine Fahrkarte im Laufen kompensierte. In der Gesamtwertung siegte Johannes Donhauser vom SC Ruhpolding, Dritter wurde Dominic Schmuck.

Insgesamt zeigte sich der verantwortliche Nachwuchstrainer am Stützpunkt Ruhpolding, Engelbert Sklorz, mit der Saison und den Wettkämpfen in Ruhpolding zufrieden. Die Sportler werden nur noch an zwei Langlaufrennen teilnehmen, nämlich am Meiche-Schier-Gedächtnislauf und an den Deutschen Meisterschaften in Reit im Winkl.

Sklorz freute sich darüber, dass nach dem verregneten Trainingstag am Freitag die beiden Wettkampftage schönes Wetter gebracht hätten. »Wir konnten endlich wieder auf freies Wachsen zurückgreifen und mussten nicht auf das ungeliebte Einheitswachs bauen.« Die warmen Temperaturen verlangten dem Wachsteam dennoch einiges ab. Die Techniker Manfred und Michael Hobmaier, Tom Kellerer sowie Andreas Fichtner machten aber einen tollen Job.

»Leider konnten wir unsere guten Leistungen aus dem Sprint am nächsten Tag nicht mehr wiederholen«, beklagte Sklorz. Zudem mussten Johanna Puff und Marlene Fichtner (SC Traunstein) wegen Krankheit beim Super-Einzel passen. Vom Leistungssport verabschieden werden sich Johannes Hallweger und Bernhard Schmid vom SC Ruhpolding und der Vachendorfer Hannes Wagner. Tamara Lankes steht nicht mehr als Trainerin zur Verfügung, sie kann die Jugendlichen aus beruflichen Gründen nicht mehr unterstützen. »Sie war die gute Seele der Mannschaft, immerhin können wir bei Bedarf bei ihr nach 'Hilfe' schreien«, so Sklorz. Er bedankte sich bei allen Trainern für die gute Zusammenarbeit während der Saison. So waren neben Sklorz und Lankes Stefan Laube, Florian Graf, Andreas Stitzl und Rüdiger Schöllmann sowie Tobias Reiter im Einsatz. SHu