weather-image
15°

Gegen Landsberg zählt nur ein Sieg

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er muss weiterhin auf einige wichtige Spieler verzichten: DJK-Trainer Antonios Alexoudas. (Foto: Weitz)

Die Basketballer der DJK Traunstein (5./2 Siege/1 Niederlage) erwarten am Sonntag um 16 Uhr in der Hans-Dierl-Halle an der Rosenheimerstraße den Aufsteiger DJK Landsberg II (10./1:2). Die weiterhin ersatzgeschwächten Gastgeber wollen mit einem Erfolg ihren Mittelfeldplatz absichern.


Trainer Antonios Alexoudas muss auf Center Tom Berger und Flügelflitzer Mathias Magg verzichten, Kapitän Simon Scharf ist aufgrund seiner Knöchelverletzung nicht voll belastbar, sein Einsatz sogar ungewiss, ebenso wie der von Philipp Aigner. Dies schwächt vor allem die große Position unter den Körben, auf der die DJK bisher gegen körperlich größere Gegenspieler immer sehr gut agierte.

Anzeige

Beide Teams treffen erstmalig aufeinander, sodass die Topwerfer lediglich aus der Werfer-Statistik bekannt sind. Daher besteht für beide Mannschaften ein Überraschungseffekt.

In der Verteidigung muss versucht werden, die Center am Eindringen in die Zone zu hindern, im Angriff kann nur durch schnelles Spiel Druck aufgebaut und die Gäste überlaufen werden. Dazu stehen die Neuzugänge Richard Rattay und Lenny van Dyck, aber auch Max Hoernes, Martin Jimenez-Apro und erstmalig Norman Starflinger bereit.

In der Zone werden Christian Ortner und Topwerfer Alexander Dömel auf gute Pässe ihrer Mitspieler angewiesen sein, um dadurch zum Korberfolg zu kommen. Ebenso wichtig ist eine gute Trefferquote von der Freiwurflinie, die von der Tagesform abhängt. Diesmal gilt es auch, eine frühzeitige Foulbelastung wie im zurückliegenden Spiel in Unterhaching zu vermeiden. Denn am Ende darf es zu keinen Ausfällen kommen, die den ohnehin schon dünnen Kader schwächen.

In der Tabelle wird es nach dem vierten Spieltag sicherlich zu weiteren Verschiebungen kommen, denn die favorisierten Teams werden sich durchsetzen und weiter oben platzieren. Die Traunsteiner hoffen auf Schützenhilfe des TSV München Ost (6./2:1), der den TSV Plattling (9./1:2) hinten halten soll, ebenso wie von Schlusslicht Milbertshofen II (12./0:3), das mit seinem ersten Sieg den TuS Holzkirchen (8./1:1) »bremsen« soll. Der TSV Unterhaching (3./2:1) muss sich wiederum beim TVT (7./1:1) beweisen.

Aufsteiger DJK Landsberg II musste gegen BC Hellenen II (4./2:1) und den TSV Plattling (9./1:2) zwei Heimniederlagen einstecken. Pluspunkte sammelten die Landsberger lediglich bei der SpVgg Altenerding (11./1:3) und rangieren am 10. Platz der Bezirksoberliga. Umso wichtiger wäre es für die Traunsteiner, einen Heimerfolg zu feiern. C.H.