weather-image
27°

»Gegen diese Gegner müssen wir punkten«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
»Engagiert zu Werke gehen und hart arbeiten« lautet die Vorgabe von Chiefs-Trainer Stefan Feldner gegen Regensburg und Freising. (Foto: Butzhammer)

Der Eishockey-Landesligist Trostberg Chiefs muss auch an diesem Wochenende zweimal ran: Am heutigen Freitag steht die Auswärtspartie beim Tabellenletzten EV Regensburg 1b auf dem Programm, am Sonntag gibt der SE Freising in der Alzstadt seine Visitenkarte ab. Eröffnungsbully ist um 17.30 Uhr.


Die Regensburger dürfen auf keinen Fall auf die leichte Schulter genommen werden, warnt Trainer Stefan Feldner. Zuletzt setzte sich der EVR mit 7:2 gegen den EC Bad Kissingen durch. »Da hatten sie aber Verstärkung aus der Oberliga-Mannschaft. Dennoch sehe ich uns heute nicht in der Favoritenrolle«, betont der Chiefs-Übungsleiter.

Anzeige

Zumal die Trostberger Kufenflitzer heute mit einem arg dezimierten Kader antreten müssen. Martin Hagemeister wechselte zum EHC Waldkraiburg und die Einsätze von Oleg Matveenko sowie Florian Wehle sind wegen beruflicher Verpflichtungen fraglich. Zudem sind »Metty« Wolfgruber und Maxi Heitauer angeschlagen. Ebenfalls nicht dabei sind Lukas Feldner (gesperrt) und Alex Wimmer, der zwar hätte spielen dürfen, aber nun erkrankt ist.

»Es haben zwei Jugendspieler mittrainiert, die im Notfall die Reise nach Regensburg antreten werden«, kündigt Feldner an, dessen Marschroute gegen die Domstädter lautet: »Engagiert zu Werke gehen und hart arbeiten – dann ist der Sieg möglich.«

Am Sonntag ist der Tabellensechste aus Freising zu Gast. »Ich schätze den Gegner ähnlich stark ein wie Bad Kissingen und Amberg. Es wird ein hartes Stück Arbeit«, ist sich Stefan Feldner sicher. Zuletzt holten die Freisinger in Selb einen 6:2-Erfolg. Robert Huber traf doppelt und der kanadische Neuzugang von Bayernligist TEV Miesbach, Dennis Martindale, leistete zu fünf Treffern die Vorarbeit.

Stefan Feldner hofft dennoch auf drei weitere Heimpunkte. »Dann sind wir personell wieder drei Mann mehr. Jetzt kommen die Gegner, gegen die wir punkten müssen.« td