weather-image
14°

Gawron will »noch neun Punkte holen«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er wird dem SBC diesmal fehlen, möchte aber wie seine Mannschaftskollegen möglichst schon heute den Titelgewinn feiern können: Jochen Thudt. (Foto: Weitz)

Die wichtigsten Vorkehrungen sind getroffen, jetzt muss nur noch das Ergebnis stimmen: Gewinnt der SB Chiemgau Traunstein am heutigen Samstag (15 Uhr) das Auswärtsspiel beim SC Baldham-Vaterstetten, dann ist er Meister der Fußball-Bezirksliga Ost und steigt zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die Landesliga auf.


»Für den Fall der Fälle haben wir Plätze auf dem Traunsteiner Frühlingsfest reserviert«, berichtet SBC-Trainer Adam Gawron, dessen Team theoretisch auch schon gestern Abend (nach Redaktionsschluss) den Titel hätte feiern können – nämlich dann, wenn Verfolger SV/DJK Kolbermoor seine Partie beim SB/DJK Rosenheim II nicht gewonnen hat.

Anzeige

Nach 19 Spielen ohne Niederlage zweifelt ohnehin niemand mehr am Titelgewinn der Traunsteiner, die ihre grandiose Serie trotzdem unbedingt bis zum Saisonende ausbauen möchten. »Wir wollen neun Punkte aus den letzten drei Spielen, die Mannschaft – die in diesem Jahr wahnsinnig gut gearbeitet hat – soll sich auch zum Saisonabschluss wie ein echter Landesliga-Kandidat präsentieren«, so Gawrons Forderung.

Gawron, der sich gestern mit einigen Spielern auf den Weg ins Rosenheimer Josef-März-Stadion machte um den SBR II punkten zu sehen, ist froh, dass der heutige Widersacher eine eher spielerisch ausgerichtete Mannschaft ist – »und keine Truppe, die nur die Bälle hinten rausschlägt.« Deshalb erwarte er auch »ein schönes und spannendes Spiel.« Ganz unabhängig davon, wie die Personalsituation im Detail aussieht, wollen die SBC-Kicker wieder technisch anspruchsvoll und kombinationssicher auftreten.

Auf keinen Fall dabei sein können Florian Griesbeck, für den die Saison verletzungsbedingt beendet ist, und Jochen Thudt, der aus privaten Gründen fehlt. Fraglich ist zudem der Einsatz von Stefan Mauerkirchner (Wadenprobleme), sodass die Last des Toreschießens wohl wieder in erster Linie auf Maxi Probst liegen dürfte. Doch der Torjäger hat ja im bisherigen Verlauf der Frühjahrsrunde eindrucksvoll bewiesen, dass er diese Last eher als Lust empfindet. 13 Treffer in acht Spielen sprechen Bände.

In den Kader zurückkehren wird Waldemar Daniel nach seinen Nierenproblemen. Ob er von Anfang an dabei ist, darauf wollte sich der Traunsteiner Übungsleiter gestern noch nicht festlegen. »Er ist schon noch geschwächt, nachdem er Antibiotika genommen hat«, erklärte Gawron. Dem Trainer ist es ohnehin egal, wer letztlich auflaufen kann und wird. Hauptsache, jeder seiner Akteure gibt Vollgas – dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass die reservierten Plätze auf dem Frühlingsfest heute leer bleiben, ziemlich gering. cs