Fußball-Regionalliga startet erst am 10. Oktober

Bildtext einblenden
Der SV Kirchanschöring mit Waldemar Daniel (links, hier im Duell mit dem Buchbacher Thomas Winklbauer) legt am 19. September in der Fußball-Bayernliga Süd wieder los. Das erste Punktspiel nach der Corona-Zwangspause steigt für die Truppe von Trainer Seppi Weiß beim TSV Landsberg. (Foto: Butzhammer)

Andreas Mayländer aus Teisendorf war der erste, der seine Spielpläne für die Fußball-Bayernliga Süd im Internet veröffentlichte, keine Stunde nachdem die bayerische Staatsregierung den (größtenteils) ersehnten Neustart im Amateurfußball zum 19. September erlaubte. Bis gestern Abend zogen die übrigen Spielleiter im Bayerischen Fußball-Verband (BFV) nach. Dabei wurde klar: Jede Liga spielt in dieser seltsamen XXL-Saison 2019/2021 in ihrem eigenen Rhythmus.


Während Regionalliga-Spielleiter Josef Janker (Cham) sich mit drei Ligapokal-Spieltagen an die neue Corona-Normalität herantastet und die ersten Ligaspiele für den 10. Oktober angesetzt hat, prescht die Landesliga Südost mit fünf Liga-Spieltagen voran und schiebt den Ligapokal ans Ende der Herbstrunde.

Anzeige

Regionalliga Bayern: SV Schalding-Heining - 1860 Rosenheim (19. September) und Wacker Burghausen – TSV Buchbach (20. September) lauten die ersten Begegnungen für die Inn/Salzach-Vereine im neu geschaffenen Ligapokal – drei Wochen später (10. Oktober) trifft man sich kurioserweise in gleicher Besetzung am 26. Spieltag der Regionalliga, dem ersten nach dem Neustart.

Am 26. September und am 3. Oktober wird ebenfalls Ligapokal gespielt – wobei es in der Vorrunde eigentlich nur um eine möglichst leichte Gruppe im Frühjahr geht, wenn es ernst wird. Dann folgen sechs Regionalliga-Spieltage bis zum 14. November, ehe drei weitere Ligapokal-Spiele anstehen. Die Winterpause beginnt am 6. Dezember. Zur Erinnerung: Im Ligapokal der höchsten bayerischen Spielklasse wird nicht wie in den anderen Ligen ein weiterer Aufsteiger ausgespielt, sondern ein Platz im DFB-Pokal.

Bayernliga Süd: TSV Landsberg - SV Kirchanschöring und Jahn Regensburg II - TSV Wasserburg, das sind die aus heimischer Sicht wichtigsten Paarungen für den 24. Spieltag am 19. September, zwei (!) Wochen später (2./3. Oktober) haben Kirchanschöring (gegen Donaustauf) und Wasserburg (gegen Landsberg) erstmals wieder Heimrecht. Dazwischen, am 26. September, sehen bis zu 400 Zuschauer in der Altstadt aber schon das Qualifikationsspiel für den Toto-Pokal 2020/21 zwischen den »Löwen« und der SpVgg Hankofen-Hailing. In Kirchanschöring geht es gleichzeitig gegen Dachau. Wer dort gewinnt, ist eine Woche später in der 1. Hauptrunde des Toto-Pokals dabei; dann spielen auch die Landesligisten mit.

In der zweiten Oktober-Hälfte sind weitere drei Bayernliga-Spieltage angesetzt, dann geht es bis zum 22. November mit der Vorrunde im Ligapokal weiter, die auf eine Einfachrunde (ohne Rückspiele) zusammengeschrumpft ist. In Gruppe 6 treffen dort Wasserburg und Kirchanschöring auf den SV Pullach.

Landesliga Süd: Hier geht es rasant mit fünf Spieltagen (bis zum 17. Oktober) los. Zum Start am 19. September lauten die Paarungen der heimischen Vereine: SB DJK Rosenheim - SpVgg Landshut, TSV Ampfing - TSV Kastl, SE Freising - SV Erlbach, SBC Traunstein - TSV Waldkirchen und Kirchheimer SC - FC Töging. Danach folgt (vom 24. Oktober bis zum 28. November) die Vorrunde im Ligapokal – hier ist noch für Hin- und Rückspiele in den Dreiergruppen Zeit. Zum Start empfangen die SpVgg Landshut den TSV Ampfing (Dritter im Bunde ist der FC Töging) und der TSV Kastl den SB Chiemgau Traunstein. Der SV Erlbach hat hingegen noch spielfrei.

Bezirksliga Ost: Nur vier Liga-Spieltage sind noch für das laufende Kalenderjahr angesetzt, zwischen dem 19. September und dem 10. Oktober. Danach folgt die komplette Vorrunde im Liga-Pokal, die in Fünfer-Gruppen in einer Einfachrunde ausgetragen wird, jede Mannschaft bestreitet also zwischen dem 17. Oktober und dem 15. November vier Spiele. Am vorletzten November-Wochenende sind Nachholspiele angesetzt, danach ist Winterpause.

Im neuen Jahr werden zwischen Mitte März und Ostern erst die K.o.-Spiele im Ligapokal ausgetragen, das Finale findet am Ostermontag statt. Danach folgen die restlichen sechs Ligaspiele.

Kreis Inn/Salzach: Auch von der Kreisliga bis zur C-Klasse geht es 2020 nur noch viermal um Punkte für die Abschlusstabelle, an den vier Wochenenden vom 19. September bis zum 11. Oktober. Für die Vereine, die für den Ligapokal gemeldet habe, steht allerdings gleich zu Beginn eine Englische Woche an. Denn die erste Runde im Ligapokal hat Kreisspielleiter Hans Mayer bereits für den 22. und 23. September angesetzt. Die weiteren fünf Runden werden vom 17. Oktober bis 8. November durchgezogen. Eine Woche später steht für die Kreisligisten die Ligapokal-Zwischenrunde an, dann ist Winterpause. Alle Nachholspiele werden erst im Frühjahr angesetzt.

Toto-Pokal auf Kreisebene: Hier stehen noch die Halbfinals und das Endspiel der Saison 2019/20 aus. Die vier Teilnehmer müssen ebenfalls wochentags ran. Am 23. September (Mittwoch, jeweils 20 Uhr) treffen der SV Mehring (Kreisliga 2) auf den SV Bruckmühl (Bezirksliga Ost) und die DJK Götting (A-Klasse 1) auf den TuS Prien (Kreisliga 1) – übrigens fast genau ein Jahr, nachdem die letzten Viertelfinal-Spiele angesetzt waren. Das Endspiel ist drei Tage später, für den 26. September geplant. ah

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein