weather-image
18°

Fußballerinnen gehen gestärkt ins neue Spieljahr

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Als Dankeschön für ihre Referate bekamen Sepp Kurzmeier (Zweiter von links) und Stephan Bierschneider von Conny Richter (links) und Carmen Jutta Gardill Präsente in Form eines guten Tropfens überreicht. (Foto: Schwarz)

Zur Jahrestagung trafen sich die Vereine im Frauen- und Juniorinnen-Fußball des Kreises Inn/Salzach in Rohrdorf. Spielleiterin Carmen Jutta Gardill gab zunächst einen Rückblick auf die Saison 2013/14 der Frauen. In den Meisterschaftsligen auf dem grünen Rasen belegte der SV Saaldorf einen hervorragenden 4. Platz in der Landesliga Süd. Abgestiegen aus dieser Spielklasse sind der TV Altötting und der SV Schechen, diese treten jetzt in der Bezirksoberliga (BOL) an.


Aufstieg für SG Fridolfing

Anzeige

Meister der Kreisliga wurde die SG Fridolfing/Leobendorf und spielt in der neuen Saison in der Bezirksliga. In den drei Kreisklassen im Kreis schafften der SV Saaldorf II, SV Prutting und der SV Oberbergkirchen als Meister den Aufstieg in die Kreisliga. Für die Frauen-Freizeitligen bekamen der SV Kay, TSV Breitbrunn/Gstadt (Kleinfeld) und der TV Obing (Großfeld) ihre Meisterurkunden überreicht.

Im Bereich der Juniorinnen wurden der SC Vachendorf (U 17), SV Schechen (U 15) und nochmals der SC Vachendorf (U 13) Hallenkreismeister ihrer Altersklasse. Die Meisterschaften bei den Juniorinnen sicherten sich die SG Altenmarkt/Trostberg, SC Vachendorf, TuS Engelsberg, SG WSV Aschau (alle U 17), der SV Schechen (BOL), DJK SV Edling (Bezirksliga), und der SV Saaldorf (Kleinfeld) bei den U-15-Jahrgängen sowie der SV Forsting/Pfaffing und die DJK Otting (beide U 13 Kleinfeld).

Als erster Referent sprach der neue Gruppen- und Kreisschiedsrichter-Obmann Sepp Kurzmeier (seit Februar im Amt). Er bat die Vereine, zu den Neulingskursen der Schiedsrichter genügend Teilnehmer anzumelden. Im Kreis Inn/Salzach sind 598 Referees aktiv, dies bedeutete einen Rückgang um 32 gegenüber dem Jahr 2013. Beim Neulingskurs 2014 wurden 72 Anwärter aus den Gruppen Chiem, Inn und Ruperti ausgebildet. Der Kreis Inn/Salzach leitete 13 000 Begegnungen.

Drei Regionalliga-«Schiris«

Sogar in der Regionalliga sind derzeit Matthias Zacher (Chiem), Michael Bacher (Chiem) und Florian Kornblum (Ruperti) als Unparteiische im Einsatz, hinzu kommen weitere Aktive in Bayern-, Landes- und Bezirksliga. Zudem stellt der Kreis 14 Gespanne. Die Folge daraus ist, dass diese Unparteiischen der oberen Klassen in den unteren Ligen fehlen. Die gegenseitige Wertschätzung von Vereinen und Schiedsrichter sei noch verbesserungsfähig, so Kurzmeier.

Der Vorsitzende des Kreissportgerichts Inn/Salzach, Stephan Bierschneider (Altenmarkt) berichtete, im Frauen- und Herrenbereich habe es 101 Spielausfälle (13 weniger als im Vorjahr) gegeben, darunter entfielen 24 auf die Frauen. Er appellierte an die Fairness, denn gerade zum Saisonende häuften sich die Absagen. Insgesamt hatte das Sportgericht in der Besetzung Stephan Bierschneider, Johann Sickinger und Herbert Lainer 600 Fälle zu bearbeiten. Kontakt mit den Vereinen habe er gerne, »allerdings nicht in sportgerichtlicher Form«, so Bierschneider.

Die Bezirksspielleiterin Conny Richter stellte das Großereignis des BFV, die Fußballiade vom 4. bis 7. Juni 2015 in Landshut vor. Zielgruppen sind nicht nur Mitglieder der bayerischen Amateurvereine und andere Fußballbegeisterte, sondern auch Kunst- und Kulturschaffende.

Gardill gab bekannt, dass Spielverlegungen nur noch online möglich sind, und Anfragen über die Juniorinnen-Leiter an die Spielleiter über das BFV-Postfachsystem zu richten sind. Der BFV bietet einen Betreuer und Trainerlehrgang an, dieser findet am 3. Oktober 2014 beim TSV Otterfing statt. Nähere Informationen sind auf bfv.de nachzulesen.

Otting in der Bezirksoberliga

Dann wurde die Gruppeneinteilung der Spielklassen bekannt gegeben. In der Bezirksoberliga (BOL) vertreten den Kreis Inn/Salzach der TuS Bad Aibling, DJK Otting, SV Schechen und der TV Altötting. In der Bezirksliga spielen der VfL Waldkraiburg, DJK Traunstein, TSV Chieming und der TSV Fridolfing. Die Kreisliga spielt mit 10 Vereinen, für die Kreisklasse sind 9 und in der neu gegründeten A-Klasse sind 11 Vereine spielberechtigt. In der Freizeitliga haben für das Großfeld 9 Vereine gemeldet, für das Kleinfeld 16, die in zwei Spielgruppen eingeteilt werden.

Bei den Juniorinnen vertreten den Kreis Inn/Salzach höherklassig: VfL Waldkraiburg, DJK Otting, SV Saaldorf (U-17-Bezirksoberliga), SV Schechen, VfL Waldkraiburg, SC Vachendorf, DJK SV Edling (U-15-Bezirksoberliga). In der Kreisliga U 17 kicken die SG Rechtmehring/Maitenbeth, TSV Obertaufkirchen, TSV Babensham, TV Burghausen, SV Unterneukirchen, SG Altenmarkt/Trostberg.

Für die Kreisklasse U 17 haben sich qualifiziert: SG Neukirchen/DJK Traunstein, FC Töging, SC Inzell, JFG Inn-Achental, SG Polling/Mühldorf, DJK SV Edling, DJK SV Oberndorf, FC Reit im Winkl (Mannschaftsstärke 7 Spielerinnen). In der Bezirksliga U 15 vertreten den Kreis Inn/Salzach: DJK Otting, SG Trostberg/Altenmarkt/Kienberg, FFC Bad Aibling, TV Feldkirchen, DJK Nußdorf, FC Mühldorf.

Für den Kleinfeldspielbetrieb (U 17) haben 10 Vereine, und bei den U-15-Kickerinnen 9 Vereine gemeldet. Bei den U-13-Juniorinnen starten 16 Vereine in zwei Gruppen in den Spielbetrieb. ds