weather-image
17°
Grassauer Triathlet wird bei der Elite Deutscher Meister über die Mitteldistanz

Funk setzt erneut ein Ausrufezeichen

Es war erst sein zweiter Start über die Mitteldistanz – aber was für einer! Mit seinen erst 20 Jahren konnte sich der Grassauer Triathlet Frederic Funk in die klangvolle Siegerliste der Deutschen Meister einreihen. In den vergangenen Jahren gewannen etwa noch Athleten wie Hawaii-Sieger Jan Frodeno oder Sebastian Kienle.

Der Grassauer Triathlet Frederic Funk ist Deutscher Meister über die Mitteldistanz.

Dass die Konkurrenz mit Frederic Funk rechnen musste, war spätestens nach dem dritten Platz beim Challenge Riccione klar (wir berichteten). Kienle und Frodeno waren zwar diesmal bei den Deutschen Triathlon-Meisterschaften in Ingolstadt über die Mitteldistanz der Elite (1,9 km Schwimmen, 86,5 km Radfahren, 20,4 km Laufen) nicht am Start, doch sollte das Starterfeld keinerlei Schwächen in den drei Disziplinen zulassen, wenn man einen Platz auf dem Podest erreichen wollte.

Anzeige

Konkurrenz auf der Radstrecke abgehängt

Bei hochsommerlichen Temperaturen stürzten sich die Profis ohne Neoprenanzug morgens in den 24 Grad warmen Ingolstädter Baggersee. Lukasz Wojt, ehemaliger Olympia-Teilnehmer im Schwimmen, übernahm sofort die Führung. Funk konnte sich schnell an Position zwei festsetzen und stieg mit 1:23 Minuten Rückstand auf Wojt aus dem Wasser. Funk lag aber auch 30 Sekunden vor dem Drittplatzierten.

Der radstarke Grassauer Athlet spielte dann bei der zweiten Disziplin seine Stärken aus und übernahm schon nach 30 km die Führung, die er bis zum Ende des Radparts auch ausbauen konnte.

Frederic Funk stieg mit über drei Minuten Vorsprung auf Wojt und sogar mit sieben Minuten Vorsprung auf den späteren Zweitplatzierten Reger vom Rad und nahm die vier Runden um den Baggersee laufend in Angriff.

Mittlerweile stand die Luft und sogar die Profiathleten liefen die Verpflegungsstellen dankend an, um sich zu kühlen oder Energie aufzunehmen. Mit leichten Magenproblemen spulte Frederic die 20,4 km lange Laufstrecke ohne größere Schwächen herunter, auch wenn der amtierende Deutsche Duathlon-Meister Patrick Reger noch etwas Boden auf Funk gutmachen konnte. Nach 3:44,47 Stunden überquerte der Student der Wirtschaftsinformatik überglücklich als Deutscher Meister die Ziellinie. Lukasz Wojt (SV Würzburg) musste sich noch von Patrick Reger (TV Mengen/3:47,55 Stunden) überholen lassen und wurde am Ende Dritter (3:51,47).

Frederics Eltern Heike und Harald Funk starteten in der Altersklassenwertung und erreichten einen 2. und einen 3. Platz in ihren jeweiligen Klassen. Somit nahm die Triathlon-Familie Funk also einen kompletten Medaillensatz nach Unterwössen zurück.

Regionalliga-Team weiterhin auf Erfolgskurs

Zeitgleich mit der Deutschen Meisterschaft in Ingolstadt fand in Trebgast/Kulmbach ein weiterer Wettkampf für das Kiwami-Tri-Team Grassau im Rahmen der Regionalliga statt. Gleichzeitig war dieses Sprintrennen über die Distanzen 750 m Schwimmen, 20 km Radfahren mit Windschattenfreigabe und 5 km Laufen die Bayerische Meisterschaft auf der Sprintdistanz.

Den Bayerischen Meistertitel sicherte sich der Überseer Julian Erhardt in Diensten des Tri-Teams (siehe eigenen Bericht) vor dem Freilassinger Niklas Hirmke. In der Mannschaftswertung reihten sich die Grassauer mit den Startern Julian Erhardt, Michael Ager, Benedikt Ager, Michael Gschwendner und Florian Schmidbauer denkbar knapp hinter dem Sieger Freilassing ein. Dritter wurde die TSG Roth. fb