weather-image
29°

Für Niederlage revanchiert

0.0
0.0

Die Handballer des TSV Übersee haben in der Bezirksliga einen souveränen 33:19-Sieg gegen den SV Bruckmühl eingefahren und sich damit für die Hinspiel-Niederlage (21:33) revanchiert.


Dabei hatten die Chiemseer keine leichte Aufgabe vor der Brust; immerhin hatte der Gegner vor Wochenfrist dem ungeschlagenen Tabellenführer TuS Prien ein Remis abgerungen.

Anzeige

Die Gäste aus dem Mangfalltal versuchten zwar von Beginn an mit verschiedenen Spielzügen die Überseer Abwehr zu bezwingen, scheiterten aber immer wieder am hervorragend aufgelegten TSV-Torhüter Bernhard Reichl. So eroberten die Gastgeber ein ums andere Mal den Ball und erzielten im Gegenzug mit konzentrierter Spielweise ihrerseits Treffer. So stand es nach acht Minuten 5:0 für den TSV. Erst danach konnte Bruckmühl zum ersten Mal Bernhard Reichl bezwingen.

So ging es mit wechselseitigem Torerfolg weiter bis zum Stand von 13:6 für Übersee. In dieser Spielphase eroberte sich Franz Steiner den Ball und spielte auf Spielertrainer Claudiu Vuc ab, der sehenswert zum 14:6 einwerfen konnte. Bei dieser Aktion verdrehte Vuc sich allerdings den Fuß so stark, dass die Partie 30 Minuten unterbrochen werden musste. Vuc wurde mit dem Krankenwagen ins Traunsteiner Klinikum gebracht.

Nach der langen Unterbrechung waren die Hausherren gefordert, um nicht den Faden zu verlieren. Sie agierten weiter hoch konzentriert. Der Tabellenvierte aus Bruckmühl brachte weiter nur wenig zustande und so konnte sich Übersee bis zur Pause auf 18:9 absetzen.

Auch in der zweiten Spielhälfte wussten die Überseer mit ihrem druckvollen und schnellen Spiel zu gefallen. Bruckmühl scheitere immer wieder an der TSV-Abwehr oder am Torwart. Auch Routinier Franz Steiner hatte einen glänzenden Tag erwischt und trug neun Treffer zum Überseer Erfolg bei. So ging der TSV zwischenzeitlich mit 24:11 in Front.

Der SV Bruckmühl merkte, dass es in Übersee diesmal nichts zu holen gab. Die Begegnung wurde ruppiger und härter. So kassierten die Mangfalltaler immer wieder Zeitstrafen, die mit sehenswerten Spielzügen von dem starken Überseer Linksaußen Florian Weißenbacher oder dem bulligen Kreisläufer Sebastian Haßlberger abgeschlossen wurden. So war der 33:19-Erfolg verdient.

Für den TSV Übersee spielten Bernhard Reichl und Simon Swiatkowski (Tor) sowie Matthias Günther (2), Andreas Reichl (1), Matthias Ladner (1), Florian Höllmüller (4), Leo Ehnle (1), Maxi Leicher (1), Florian Weißenbacher (7), Tobias Stadtelmeyer, Claudiu Vuc (1), Josef Schwarz (2), Franz Steiner (9) und Sebastian Haßlberger (4).