weather-image

Fünfzig Jahre »Lindenblatt« auf der Fraueninsel

Mit 28 Booten aus Deutschland, Österreich, Tschechien und Italien war die Finn-Dinghy-Regatta um das »Lindenblatt« des Wassersportvereins Fraueninsel auf dem Chiemsee gut besetzt. Die Regatta hat eine lange Tradition. 1963 wurde das erste »Lindenblatt« gestartet. Seither wurde die Regatta jedes Jahr veranstaltet, sodass heuer das 50-jährige Bestehen gefeiert werden konnte.

Bord an Bord kämpften die Finn-Dinghy-Segler um Sieg und Plätze. (Foto: Niessen)

Die erste Wettfahrt gewann trotz starker Konkurrenz etwas überraschend Alfons Huber vom Waginger SC, dahinter platzierten sich Jürgen Eiermann vom SV Biblis/Hessen und Karl-Heinz Erich vom Allgemeinen Hessischen YC. Bei der zweiten Wettfahrt frischte der Wind etwas auf. Diesmal setzten sich die Hessen durch, Erich gewann vor Eiermann, Huber wurde Dritter. Dann drehte der Wind, sodass ein neues Dreieck ausgelegt werden musste. Die dritte Wettfahrt sah dann erstmals Routinier Peter Raderschat vom YC Bad Wiessee/Tegernsee als Sieger, vor dem einheimischen Michael Pendler vom WV Fraueninsel und dem Drittplatzierten Eiermann.

Anzeige

Nach drei Wettfahrten führte Eiermann vor Erich, Huber und Raderschadt. Den vierten und letzten Lauf gewann erneut Raderschadt, der mit seinen Siegen in den zwei letzten Wettfahrten seinen Rückstand aber nicht mehr aufholen konnte. Nach einem erneuten zweiten Platz gewann Eiermann, ohne Einzelsieg, aber mit der beständigsten Gesamtleistung vor Erich und Raderschadt. Gesamtvierter und bester Einheimischer wurde nach einem dritten Platz im letzten Lauf Martin Mitterer. Dahinter folgten Petr Vinkl (5./YC Kladno/Tschechien), Michael Pandler (6./WV Fraueninsel), Herbert Straub (7./YC Seeshaupt) und Gerhard Schwendt (8./SC Traunkirchen/Österreich). Alfons Huber konnte in der letzten Wettfahrt nicht mehr antreten und musste sich mit dem neunten Gesamtplatz zufrieden geben. ni