weather-image
22°

Fünf Teams kämpfen um den Titel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Im spannenden Rennen um die Meisterschaft in der Fußball-A-Klasse VI mischen auch Johannes Barmbichler (links) mit dem Zweitplatzierten TSV Waging II und Burak Aydin mit dem Dritten, dem SV Ruhpolding, mit. (Foto: Weitz)

In der spannendsten aller Fußball-A-Klassen sind die ersten fünf Mannschaften nur durch fünf Zähler getrennt, so dürfen sich praktisch alle diese Teams noch Chancen auf den Titel ausrechnen. Am 22. Spieltag haben nun diese fünf Teams lösbare Aufgaben, die Frage ist, welcher dieser Gegner zum Stolperstein wird. Das Spitzenduo TuS Traunreut II (44 Punkte) und der TSV Waging II (42) eilen der Fünfergruppe voraus. Auch im Tabellenkeller dreht sich das Karussell und die Schlinge wird für Schleching, Kammer und den SV Surberg immer enger.


Der Spieltag beginnt heute um 14.30 Uhr beim TSV Chieming (7. Platz/34), der den TSV Übersee (6./36) zum Chiemseederby empfängt. Chieming holte zuletzt in der Englischen Woche vier Punkte und will den Vorrundensieg (1:0) beim Tabellennachbarn wiederholen. Die Überseer haben sich nach der Heimniederlage gegen Palling von der Chance auf den Relegationsplatz verabschiedet, dennoch spielt die Elf von Thorsten Zaunmüller eine grandiose Saison. Sollte aber die Partie in Chieming in die Binsen gehen, ist der Ex-Tabellenführer nur noch Tabellensiebter. Chiemings Heimstärke ist der Trumpf der »Hias«-Scheurl-Truppe, den sie auch nutzen wollen.

Anzeige

TuS Traunreut II fährt als Favorit nach Schleching

Der Tabellenführer TuS Traunreut II (44) gibt um 16 Uhr sein Gastspiel beim SC Schleching (11./18). Alles andere als drei Punkte für den Gruppenprimus wäre eine Überraschung, so warten die Achentaler doch seit sieben Spielen auf einen Dreier. Mittlerweile geht zudem das Abstiegsgespenst beim SCS um. Der TuS ist nun seit drei Spieltagen Tabellenführer, im Hinspiel gelang ein 3:0-Erfolg – der soll nun bestätigt werden.

Eine Stunde später begrüßt der TSV Bergen (4./40) den TSV Grabenstätt (10./22) zum Derby. Der Stachel vom Hinspiel, als die Mühlberger-Elf mit 4:1 die Punkte entführte, sitzt beim Absteiger noch tief. Es war die erste Saisonheimniederlage für die Elf von Hubert Deininger, der aber damals noch nicht am Ruder war. Bergen kam zuletzt beim torlosen Remis in Tengling nicht über eine Punkteteilung hinaus, Grabenstätt musste wegen Problemen an der Drainage am Platz das Spiel gegen Erlstätt verlegen.

Vier Spiele stehen am Sonntag auf dem Programm, dabei hat um 13 Uhr der TSV Traunwalchen II (9) als Tabellenschlusslicht die Herkulesaufgabe gegen den TSV Waging II (42), der sich mit dem 2:0-Sieg gegen Kammer in der englischen Woche auf Platz zwei bugsierte. Nun sind die »Seerosen« schärfsten Verfolger vom TuS Traunreut II und bei einem Ausrutscher will die Maxi-Prams-Elf Gewehr bei Fuß stehen. Traunwalchens Weg wird in die B-Klasse führen, drei Siege in 21 Spielen sind zu wenig, um in der A-Klasse bestehen zu können.

Um 15 Uhr ist der SV Erlstätt (9./24) Gastgeber für den SV Surberg (13./15). Drei Punkte wären schon fast der sichere Klassenerhalt für den SVE, der sich noch in der Vorrunde mit der Abstiegsfrage befassen musste. Surberg verpasste mit einem Gegentreffer in der Nachspielzeit gegen Chieming den Sprung auf den Relegationsplatz, nun muss die Billinger-Elf auf Sieg spielen.

Der SV Ruhpolding ist gegen Tengling Favorit

Favorit im heimischen Waldstadion ist der SV Ruhpolding (3./40) gegen den TSV Tengling (8./27), allerdings tritt die Mannschaft von Trainer Markus Burgstaller nicht mehr so souverän auf wie in der Hinrunde, als der Absteiger einen Fünf-Punkte-Vorsprung herausschoss. Nun liegt man vier Zähler im Hintertreffen, ein Heimsieg muss also her. Tengling ist seit sechs Spielen sieglos und sollte zumindest auf einen Punkt aus sein.

Den Spieltag beschließt der TSV Palling (5./39) um 16 Uhr mit dem Derby gegen die DJK Kammer (12./17). Nach dem 3:1-Sieg unter der Woche in Erlstätt (siehe gesonderten Bericht) sind die Pallinger Chancen auf den zweiten Platz wieder intakt, haben aber weiter nur mit einem Derbysieg Bestand. Kammer steht mit dem Rücken zur Wand und muss sich langsam mit der Saisonverlängerung, einem Relegationsspiel vertraut machen. td