weather-image
19°

Fünf Preise beim Heimspiel

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Vorstände Hans Schwabl (links) und Rudi Hoffmann (rechts) gratulierten (von links) Alexander Maier, Philipp Mittermaier, Florian Schwabl mit Maxi und Stefan Zeller, die in Inzell die Preise für die heimischen Ranggler holten.

450 Zuschauer sahen die besten Ranggler aus Salzburg, Tirol, Südtirol und Bayern. Sie trafen sich im Inzeller Kurpark zum einzigen internationalen Wettkampf der Saison auf bayerischem Boden.


In den Schülerklassen traten aus Bayern nur die beiden Söhne Tobi und Maxi von Vereinsvorstand Johann Schwabl an. Maxi zog in der Klasse 4 bis 6 Jahre bei sieben Teilnehmern zuerst ein Freilos und verlor dann gegen Christian Gruber. Beim Nachranggeln um Platz drei gewann er gegen seinen Niedernsiller Kontrahenten.

Anzeige

In der Klasse 6 bis 8 gingen 14 Teilnehmer an den Start. Seine erste Begegnung gewann Tobi Schwabl gegen Michael Schnell (Pongau), in der zweiten Runde unterlag er dessen Bruder Hans. Trösten konnte sich Tobi mit einem Ehrenpreis, der in allen Schülerklassen vergeben wurde.

Die Allgemeine Klasse IV (7 Sportler) wurde von Bayern dominiert. Nur der Zillertaler Kurt Fankhauser mischte mit. So gab's zu Beginn auch rein bayerische Paare: Stefan Zeller aus Ruhpolding setzte sich gegen David Stöberl aus Inzell ebenso durch wie Lukas Stöberl gegen Andreas Dichtler, beide aus Inzell. Der Chieminger Philipp Mittermaier entschied seinen Auftakt gegen Fankhauser für sich.

Im zweiten Durchgang siegte der Chieminger gegen Lukas Stöberl und sicherte sich den ersten Klassensieg. Der mit einem Freilos gestartete Alex Maier (Inzell) kämpfte gegen Stefan Zeller unentschieden, beim Nachranggeln um Platz zwei siegte Zeller, Maier wurde Dritter.

In der Klasse III behielt nur Philip Holzer aus Matrei die Oberhand und gewann somit die Klasse. Die anderen Paare trennten sich remis, darunter war auch das Duell des Inzellers Florian Schwabl gegen Andreas Schwaiger (Maria Alm). Nach dem erneuten Verlosen zwang Schwabl den Piesendorfer Ulrich Hochkogler nach 1:12 Minuten in die Knie und wurde Zweiter.

In der Klasse II schied Thomas Plenk nach einem Remis gegen den Zillertaler Andreas Hauser ebenso aus wie sein Bruder Stefan Plenk (beide Inzell) nach seiner Niederlage gegen Michael Schoner (Brixental).

In der Königsklasse verlor Hans Schwabl gegen Christian Pirchner nach einem harten Kampf in der letzten Minute. Auch dem Traunsteiner Christian Pribil erging es gegen den Alpencup-Führenden Hermann Höllwart nicht besser. Somit setzte sich der Ranggelverein Taxenbach/Eschenau gegen die Bayern durch.

Beim »Falkenstoa-Hoagmoar« (21 Teilnehmer) schieden drei Paare zu Beginn mit einem Remis aus, darunter Thomas Plenk gegen Philip Holzer und Christian Pribil gegen Christopher Kendler (Saalbach). Die Schwabl-Brüder verloren die erste Runde, Hans in letzter Minute gegen Hansjörg Voithofer (Bramberg), Florian gegen den Leoganger Christoph Eberl. Stefan Plenk legte den Zillertaler Andreas Hauser auf die Schulter, scheiterte aber im zweiten Durchgang an Voithofer, der Zweiter hinter Hermann Höllwart wurde.

Die nächsten Alpencup-Punkte werden am Sonntag ab 12 Uhr auf der Schmittenhöhe bei Zell am See vergeben. Das Schutzengel-Ranggeln am Krimmler Tauernhaus folgt am Sonntag, 10. September, um 12 Uhr. ce

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein