weather-image
14°

FSG Waging bleibt unter bewährter Führung

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Im Rahmen der Generalversammlung der FSG Waging wurden Mitglieder für ihre Vereinstreue ausgezeichnet. Unser Bild zeigt (von links): 2. Schützenmeisterin Renate Reiter, 2. Gauschützenmeister Robert Koch, Josef Huber 50 Jahre, 1. Schützenmeister Leonhard Mader, Rudi Grimm 50 Jahre, 1. Bürgermeister Herbert Häusl, Heinz Neumann 50 Jahre. (Foto: Neumann)

Die Generalversammlung der Feuerschützengesellschaft Waging fand im Hotel Wölkhammer statt.


1. Schützenmeister Leonhard Mader erinnerte beim Totengedenken an die verstorbenen Mitglieder der FSG, besonders Ehrenmitglied und Schützenkommissar Alois Heigermoser, Willi Schneider und den langjährigen Wirt im alten Schützenstüberl, Rudi Aigner. Er übergab dann an die 2. Schützenmeisterin Renate Reiter das Wort für den Jahresbericht.

Anzeige

Die FSG Waging am See zählt zur Zeit 150 Mitglieder, davon sind 19 Jugendliche. Es wurden 7 Damenvortel und 7 Monatsscheiben ausgeschossen. Im April und Juni 2012 gab es zwei Hochzeiten zu feiern. Es wurden einige Geburtstagsscheiben ausgeschossen. Bei der Orgeleinweihung auf dem Mühlberg wurde kräftig mitgeholfen. Des Weiteren nahm man in Otting zum 125-jährigen Bestehen der Blaskapelle teil. Der Schützendamen-Ausflug führte nach Passau. Wie alljährlich fand im Schützenheim das Schafkopfturnier statt. Am Ferienprogramm nahmen acht Jugendliche teil, davon verzeichnete man drei Neueintritte.

Der Bericht des Schussmeisters der Böllerschützen, Sebastian Knittler, fiel sehr positiv aus. Bei den traditionellen Schießen am Heiligen Abend und Silvester nahmen 15 Böllerschützen teil.

Sportwart Hermann Gaisreiter berichtete von erfreulichen Ergebnissen. Das Meisterschützenabzeichen des Bayerischen Sportschützenbundes konnte er Rosi Mader, Rudi Grimm und Hans Rosenegger überreichen. Das Meisterschützenabzeichen des Deutschen Schützenbundes wurde überreicht an Hans Rosenegger, Hermann Gaisreiter und Rudi Grimm.

Beim Damenpokal-Schießen 2012 gab es den Sieg in der Mannschaft, ebenso den 1. Platz in der Mannschaft beim Damenpokal-Schießen 2013 vor wenigen Tagen. Bei den Gaumeisterschaften 2012 erreichte beim KK-Schießen der Damen Manuela Gleixner den dritten Platz, bei den Herren Alt gewann Hans Rosenegger, und Hermann Gaisreiter wurde Dritter. Beim Zimmerstutzen-Schießen gewann Manuela Gleixner, bei den Damen Alt erreichte Rosi Mader den 2. Platz, bei den Herren Alt lag Hans Rosenegger vorn, bei den Senioren wurde Rudi Grimm Zweiter. Siegerin beim LG-Schießen (Damen Alt) wurde Rosi Mader. Bei den Bezirksmeisterschaften holte im LG-Schießen in der Mannschaft Hans Rosenegger den Titel.

Schatzmeister Hans Helminger war mit dem Kassenbestand zufrieden. Man könne heuer keinen Überschuss verzeichnen, aber im Großen und Ganzen stehe die FSG nicht schlecht da, sagte er.

Bei den Neuwahlen war auch Gemeinderat Matthias Schneider Wahlhelfer. Mit 50 Stimmen, davon einer Enthaltung wurde Leonhard Mader erneut zum 1. Schützenmeister gewählt, ebenso wurde Renate Reiter als 2. Schützenmeisterin bestätigt. In den Gesellschaftsausschuss wurden wieder gewählt: Hans Kronbichler, Anton Mader sen., Hartmut Krokowski, Hans Wagenstetter und Franz Waldherr.

2. Gauschützenmeister Robert Koch übernahm mit dem 1. Schützenmeister Leonhard Mader und 1. Bürgermeister Herbert Häusl die Ehrungen. Koch sprach der FSG Waging ein großes Lob für die gute Leitung und den Zusammenhalt aus. Ein Lob ging auch an die beiden Jugendwarte Rosi Mader und Josef Mitterer.

Geehrt wurden für 50-jährige Mitgliedschaft: Andreas Barmbichler, Rudi Grimm, Josef Huber, Heinz Neumann und Hermann Rupp. 1. Bürgermeister Herbert Häusl verwies darauf, dass die FSG Waging auch der älteste Verein am Ort sei. Ein besonderes Lob ging auch an den 1. Schützenmeister für die alljährliche Durchführung der Gemeindemeisterschaften.

Leonhard Mader betonte, ein Anliegen sei ihm auch die Fertigstellung der Chronik der FSG. Franz Murr und Heinz Neumann haben die Chronik soweit zusammengefasst. Ein Kostenpunkt sei allerdings die Gesamtauflage und Fertigstellung der Chronik. Er lobte abschließend noch alle Helfer des Vereins.