Frühe 2:0-Führung reicht dem SVK nicht zum Sieg

Bildtext einblenden
Er brachte den SVK in Regensburg mit 2:0 in Führung, doch letztlich gab es für die Kirchanschöringer ein 2:2-Unentschieden: Yasin Gürcan. (Foto: Butzhammer)

Mit einem 2:2 (0:2) Unentschieden endete das Bayernliga-Spiel der U 21 des Fußball-Zweitligisten SSV Jahn Regensburg II gegen den SV Kirchanschöring vor 100 Zuschauern am Sportpark am Kaulbachweg. Dabei führte der SVK bis zur 73. Minute durch zwei frühe Tore, ehe die Jahn-Schmiede mit zwei Treffern nach Standards noch zu einem Unentschieden kam.


Der SVK startete furios in dieses Spiel: Timo Portenkirchner wurde im letzten Eck des Strafraums der Regensburger völlig unnötig von den Beinen geholt, Schiedsrichter Florian Ziegler zeigte sofort auf den Punkt. Manuel Omelanowsky verlud Schlussmann Phillip Böhm, schoss ins linke obere Eck – 1:0 für den SVK (4. Minute). Darauf musste sich SVK-Torwart Egon Weber nach einem Schuss von Jonas Bauer strecken (9.) und dem folgte – nicht nur nach Meinung Jahns Trainer Christoph Jank, der die U 21 seit Saisonbeginn betreut – »ein Sonntagsschuss«. Dem SVK gelang ein Ballgewinn, Yasin Gürcan schoss aus der Drehung das Leder an den rechten Innenpfosten und dann zappelte es im Netz zum 2:0 für den SVK (12.). Ein früher 0:2-Rückstand »und das gegen eine physisch sehr starke Mannschaft«, befand Regensburgs Coach. In der ersten Halbzeit habe seine Elf »sehr, sehr große Schwierigkeiten« gehabt.

In der Halbzeit stellten die Domstädter um, »um noch direkter nach vorne zu spielen«, erläuterte Jank. Schon aufgrund der Platzverhältnisse sollte sein Team nun »weniger von hinten heraus kombinieren und mit Flugbällen operieren. Tatsächlich kamen die Gastgeber so ins Spiel. Nach einem langen Ball folgte ein Freistoß, der zum 1:2-Anschlusstreffer führte. Thomas Stowasser legte sich das Leder zurecht, schoss aus 18 Metern flach links an der Mauer vorbei und traf (73.). Damit waren die Regensburger wieder im Spiel, vom SVK »war dann wenig zu sehen«, schilderte Jank, »und so nutzten wir das Momentum zum 2:2.« Diesmal trat der über rechts stets gefährliche Benedikt Fischer zum Freistoß an, fast vom selben Ausgangspunkt wie beim Anschlusstreffer. Er hob das Leder über die Mauer ins linke Kreuzeck zum 2:2 (83.). Gegen Ende waren die Domstädter sogar dem Siegtor nahe, Stowasser wurde in der 86. Minute gerade noch von der SVK-Abwehr geblockt. Beide Spielhälften betrachtet, »war es ein gerechtes 2:2«, so Jank, der um die Stärke der Rupertiwinkler wusste.

Neben dem mitgereisten Anhang fand es SVK-Trainer Mario Demmelbauer natürlich schade, die Zwei-Tore-Führung nicht »rübergerettet« zu haben und durch zwei Freistoßtore »um den Sieg gebracht« worden zu sein. Über eine Stunde befand er die SVK-Leistung als »sehr, sehr gut«, doch mit den langen Bällen des Gegners hätten die Gelb-Schwarzen Probleme bekommen. Das habe »weh« getan: Denn »dadurch wurden die zwei Freistöße verursacht und so sind die Tore gefallen.« Die erste Spielhälfte ging nicht nur aus Sicht des SVK-Trainers klar an die Gäste, »wo wir das dritte oder vierte Tor hätten machen können, wir waren am Drücker.« Portenkirchner über links (25.), erneut Gürcan (35.) und Omelanowsky per Kopfball (36.) hatten durchaus gute Gelegenheiten, während SVK-Torwart Egon Weber nur zweimal reagieren musste (44./86.).

Dieser Punkt in Regensburg war für Demmelbauer allerdings nicht nur einer für die Habenseite, »vom Willen und der Moral her war das echt gut«, lobte er. »Wir müssen uns am Positiven hochziehen«, betonte er. Nach den zwei Niederlagen in den vergangenen Spielen sei es in Regensburg nicht einfach gewesen, »das ist eine gute Mannschaft.« Pushen müsse er nach diesem 2:2 niemanden, »am nächsten Samstag daheim gegen Schwaben Augsburg wollen wir einfach nachlegen«, verkündet der SVK-Cheftrainer. Er war jedenfalls »nicht unzufrieden«.

SSV Jahn Regensburg II: Böhm, Bezjak, Schröder, Palionis, Herzig, Ziegler, Fischer, Weiderer, Bauer (65. Graf), Stowasser, Schmidt.

SV Kirchanschöring: Weber, Obirei, Portenkirchner (88. Hosp), Mühlbacher, Nicklas, Omelanowsky (55. Galler), Schmitzberger, Vogl, Sternhuber, Hofmann, Gürcan (68. Buxmann).

Tore: 0:1 Omelanowsky (4./Foulelfmeter), 0:2 Gürcan (12.), 1:2 Stowasser (73.), 2:2 Fischer (83.).

Zuschauer: 101.

Schiedsrichter: Ziegler (Peißenberg).

mw

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein