weather-image
20°

Fridolfing setzt kleine Heimserie fort

0.0
0.0

Der TSV Fridolfing hat zum Abschluss des Fußballjahres 2012 in der Kreisklasse Gruppe IV den TSV Grabenstätt klar mit 4:0 bezwungen und fuhr damit den dritten Zu-Null-Heimsieg in Folge ein. Entscheidend für den Erfolg der Elf von Andi Horner war neben einer engagierten Defensivleistung vor allem der tolle Auftritt der schnellen TSV-Stürmer Michi Schauer und Alex Deubzer, die von den Gästen nie richtig in den Griff zu bekommen waren.


Besser ins Spiel hinein fanden aber die Gäste, die in den ersten zehn Minuten den Ton angaben, ohne jedoch zu klaren Torchancen zu kommen. Danach konnte sich die Heimelf langsam befreien und kam mit schnellen Vorstößen immer wieder gefährlich vors Tor von Gästetorwart Florian Tonschütz. Die beste Chance dabei vergab Michi Schauer, der sich den Ball alleine vor Tonschütz etwas zu weit vorlegte und den Torhüter dann nicht mehr überwinden konnte.

Anzeige

Nach einer knappen halben Stunde fiel dann der verdiente Führungstreffer. Michi Schauer bekam nach eigenem Abschlag den Ball auf Höhe der Mittellinie, setzte sich erst gegen seinen Gegenspieler und dann gegen Libero Josef Langbauer durch und bediente am Sechzehner Alex Deubzer, der das Leder zum 1:0 ins kurze Eck platzierte. Aber auch die Gäste zeigten sich im Anschluss gefährlich vor dem Fridolfinger Gehäuse, Florian Wiesholler und Eduard Michel kamen jeweils über die rechte Seite zum Abschluss, scheiterten aber am Außennetz bzw. am Außenpfosten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte bestimmten dann wieder die Hausherren die Partie und drängten auf das 2:0, die Abschlüsse von Christoph Zeif und Alex Deubzer konnten aber von den Gästen noch abgewehrt werden. Nach etwa zwanzig Minuten fiel dann aber das 2:0. Eine Flanke konnte von den Grabenstättern nicht weit genug aus der Gefahrenzone geköpft werden, Michi Schauer ließ sich die Chance nicht entgehen und schloss aus 18 Metern unhaltbar zum 2:0 ab.

Die Gäste gaben sich aber noch keineswegs geschlagen und erspielten sich mehrere gute Torchancen. Nachdem aber ein Kopfball von Konstantin Klein und ein Schuss von Josef Langbauer Zentimeter am Tor vorbeigingen und auch Florian Wiesholler aus kurzer Distanz im Fridolfinger Schlussmann Michael Schaffner seinen Meister fand, war auch bei den Gästen das Pulver verschossen.

Zwei späte Tore von Michael Lapper besiegelten dann den Sieg der Heimelf endgültig: In der 88. Minute setzte sich Alex Deubzer auf der linken Seite klasse durch und bediente von der Grundlinie Michael Lapper, der nur noch zum 3:0 ins lange Eck einzuschieben brauchte. In der Nachspielzeit folgte der 4:0-Endstand: Einen weiten Querpass von Seppi Pallauf leitete Alex Deubzer aus zehn Metern direkt in die Mitte weiter, wo abermals Michael Lapper goldrichtig stand und das 4:0 erzielte. Alles in allem war es ein verdienter Erfolg der Heimelf, wenn er auch mit 4:0 um ein oder zwei Tore zu hoch ausfiel. jop