weather-image
15°

Freude über Podestplätze von Bächle und Knopf

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Gemeinsam mit einem der »Großen«: Da war das Stützpunktteam mächtig stolz (hinten von links): Janik Werner (Trainer), Andi Katz, Tobias Alraun, Florian Knopf, Lena Bächle, Robert Schardt, Franziska Willibald (CJD) sowie (vorne von links): Vroni Kaltenhauser, Jonah Werner, Anita Beer, Anja König, Philipp Stasswender.

Mit erfreulichen Ergebnissen kehrten die heimischen Skilangläufer vom Deutschlandpokal in Balderschwang zurück. Das galt sowohl für die Jugendlichen (unter Leitung von Stützpunkttrainer Janik Werner) als auch für die Profis (Stützpunkttrainer Bernd Raupach).


»Das war sogar unser bisher bester Wettkampf in diesem Winter«, freute sich Werner. Gelaufen wurden ein Sprint in freier Technik und tags darauf ein Verfolgungslauf in klassischer Technik. Schon im Sprint hätten sich seine Schützlinge verkauft, im Verfolgungslauf ihre guten Ausgangspositionen zum Teil noch verbessert.

Anzeige

Gleich zwei Podestplätze beim Nachwuchs erreichte Florian Knopf (SLV Bernau) in der U 16 als Dritter des Sprints und Zweiter des Verfolgungslaufes. Zudem wurde Lena Bächle (SV Oberteisendorf) Dritte in der Verfolgung.

Jonah Werner (SC Aising-Pang) stürmte mit der fünftbesten Zeit im »Verfolger« noch vom 15. Rang aus dem Prolog auf den achten Platz nach vorn. »Er war in den vergangenen Wochen krankheitsbedingt noch nicht so in Form, aber allmählich wird es immer besser«, lobte der Trainer seinen Bruder.

Ein Lob hatte er auch für Philipp Stasswender (SC Vachendorf) parat: Rang 25 im Prolog zeige, dass dieser sich auch auf der Kurzstrecke gut entwickelt habe. Im Verfolgungslauf stürmte Stasswender einen Tick zu früh los und musste 39 Sekunden Zeitstrafe hinnehmen, »sonst wäre sogar ein Platz unter den besten 20 drin gewesen. Er hat sich gut präsentiert«, so Werner. Letztlich landete Stasswender im Verfolger auf Rang 24 vor Robert Schardt (SC Inzell), der auch im Prolog den 25. Platz verbucht hatte.

In der U 18 zeigte der heimische Nachwuchs mannschaftliche Geschlossenheit: Alois Kunz (WSV Aschau/CJD/11.), Sebastian Braun (SK Berchtesgaden/13.), Christoph Kaiser (TV Benediktbeuern/CJD/14.), Felix Kappelsberger (16.) und Tobias Alraun (beide SC Aising-Pang/19.) landeten im Prolog auf guten Mittelplätzen. Im Verfolgungslauf gab es folgende Resultate: 9. Kunz, 12. Alraun, 15. Braun, 16. Kaiser, 18. Kappelsberger.

»Tobias hat einen guten Prolog geliefert und sich tags darauf Platz für Platz nach vorne gearbeitet. Am Schluss eines starken Rennens stand der 12. Platz für ihn«, lobte der Trainer seinen Schützling Alraun.

»Aushängeschild« in der U 16 der Mädchen ist Lena Bächle vom SV Oberteisendorf. »Sie ist endlich mal mit einem Podestplatz belohnt worden«, freute sich Janik Werner über den dritten Rang der SVO-Athletin nach dem 7. Platz im Prolog. In diesem hatten Katharina Puff (WSV Aschau/22.), Anja König (SC Ruhpolding/26.) und Anita Beer (TSV Siegsdorf/27.) passabel mitgemischt. Puff lief im Verfolgungsrennen auf den 18. Platz vor, König auf den 19., Beer erkämpfte den 24. Rang. »Anja König hat sich als Langstrecklerin schon im Prolog gut gehalten und sich im Verfolgungslauf gut verbessert«, so ihr Trainer.

Fünfte des Prologs und Sechste nach dem Verfolgungslauf war in der U 18 Vroni Kaltenhauser (SC Gaißach/Stützpunkt). Franziska Willibald (SC Bad Tölz/CJD) wurde Sechste und Achte.

»Es waren gute, aber schwierige Bedingungen, denn es gab viel Neuschnee. Da hat das Wachsteam eine gute Leistung gezeigt, aber die Strecke wurde natürlich trotzdem langsamer und die Sportler mussten sich ganz schön quälen. Das haben sie aber sehr gut gemacht«, so Janik Werner, der seine Schützlinge zudem dafür lobt, »dass sie auch die große zeitliche Belastung mit Schule und Training gut meistern.«

Besonders motiviert waren seine Schützlinge dadurch, dass die »Großen« des Stützpunkts bei ihnen auch immer wieder mal vorbeischauten und man im gleichen Quartier untergebracht war. »Das motiviert schon, und wir laufen uns ja auch beim Training am Stützpunkt öfter über den Weg, da kennt man sich.«

Dass die Vorbilder auch noch sportliche Erfolge einheimsten, war zusätzlich erfreulich. Im Sprint der U 20 lag Stützpunktläufer Marco Milde (SCMK Hirschau) sogar vorn und wurde Vierter der Verfolgung.

Bei den Herren musste sich Andy Katz (SC Gaißach/Stützpunkt) im Sprint nur um 3,3 Sekunden Markus Weeger (SCMK Hirschau) beugen und wurde im Verfolgungslauf Dritter hinter Weeger und Philipp Marschall (Rhöner WSV) – dieses Trio lag fast gleichauf. Die Stützpunktläufer Thomas Wick (SCM Zella-Mehlis) und Daniel Herzog (SpVgg Oberkreuzberg) kamen im Sprint auf die Ränge 5 und 10, im »Verfolger« auf Platz 4 und 6.

Bei den Damen wurde Eva Wolf (SV Agenbach/Stützpunkt) Dritte (Prolog) und Zweite (Verfolgung). Hier war das Feld allerdings kleiner als bei den Herren.

An diesem Wochenende ist für Werners Schützlinge vorwiegend Training angesagt, eine Woche später steht in Goldlauter der nächste Deutschlandpokal auf dem Programm. who