weather-image
11°

Freude über neuen Schanzenrekord

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er durfte mit seinen Leistungen zufrieden sein: Tim Hahne.

Ein neuer Schanzenrekord und viele weitere gute Leistungen prägten das Geschehen beim Finale des Deutschlandpokals im Skispringen und der Nordischen Kombination. In der Ruhpoldinger Chiemgau-Arena musste allerdings am ersten Wettkampftag während der Klasse der Spezialspringer Jugend 17 das Springen abgebrochen werden – Grund war der stärker werdende Wind. Darum kam nur der erste Durchgang in die Wertung.


Am ersten Tag sprang Luca Roth auf der 90-Meter-Schanze mit 104 Meter einen neuen Schanzenrekord. Er übertraf die bisherige Bestmarke von Sebastian Bardatsch um einen Meter. Tags darauf erreichte Simon Hüttel im Kombinationsspringen der J 17 eine überragende Weite (105,5 m), konnte den Versuch aber nicht sauber stehen. Aus diesem Grund blieb der Schanzenrekord von Luca Roth bestehen.

Anzeige

Auch die heimischen Teilnehmer hielten gut mit. Am ersten Tag lag Adam Helminger (SC Ruhpolding) nach dem ersten Durchgang des Springens der J 16 sogar auf Rang 2, doch der zweite Satz gelang ihm nicht mehr so gut – um drei Punkte verfehlte er als Vierter letztlich einen Podestplatz. Tags darauf wurde er Siebter, sein Vereinskollege Benedikt Hahne an beiden Tagen Zehnter.

Rang 6 und 7 verbuchte Tim Hahne (SC Ruhpolding/CJD) in der J 17. In der Nordischen Kombination wurde ab der J 16 ein Wettkampf mit einem 10-km-Langlauf und tags darauf ein Sprint (5 km) ausgetragen, in der Jugend 15 betrugen die Distanzen 8 bzw. 4 km.

Im Sprint behielt Niklas Heumann (WSV Oberaudorf/CJD) seinen dritten Platz aus dem Springen, über 10 km wurde er Zehnter vor Benedikt Schwaiger (SC Ruhpolding/CJD), der nach dem Springen Dritter gewesen war. Im Sprint fiel Schwaiger vom 7. Platz nach dem Springen im Langlauf um eine Position zurück.

Stark präsentierte sich bei den Junioren/Herren Philipp Mauersberger vom SC Ruhpolding. Er war jeweils Zweiter des Kombinationsspringens und wurde letztlich Vierter (10 km) bzw. Fünfter (Sprint). Dies bedeutete in der Gesamtwertung des Deutschlandpokals für ihn den dritten Platz. who