weather-image
-1°

»Freising hat ganz andere Möglichkeiten«

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Zuletzt gab es für ihn und seine Mannschaft eine Niederlage gegen den Kirchheimer SC, heute soll in Freising mindestens ein Punktgewinn her: Patrick Petzka (links) vom SBC Traunstein, hier im Duell mit dem Kirchheimer Steven Toy. (Foto: Wirth)

»Eine der spielstärksten Mannschaften der Liga«, so Traunsteins Trainer Ludwig Trifellner, wartet am heutigen Samstag (15 Uhr/Stadion Savoyer Au) auf den SB Chiemgau, wenn die Truppe von Kapitän Max Bauer beim Tabellensechsten SE Freising zu Gast ist. Die fünf Punkte Rückstand, die der Fußball-Landesligist aus der Großen Kreisstadt auf die Domstädter aufweist, sind dennoch keine Welten, sodass der SBC durchaus realistische Punktehoffnungen hat.


Schwer wird’s allemal, denn die Freisinger sind nicht nur zu Hause ungeschlagen (Bilanz: 3-2-0) – »sie haben ja ganz andere Möglichkeiten als wir«, betont Trifellner, der damit vor allem das riesige Einzugsgebiet mit dem Münchner Großraum und die praktische S-Bahn-Anbindung anspricht.

Anzeige

Studenten des SBC »können nicht mal trainieren«

»Unsere Studenten können nicht mal trainieren, weil sie während der Woche in Innsbruck oder München sind. Bei den Freisingern ist das hingegen gar kein Problem.« Aufgrund der guten Infrastruktur könne sich der Verein ganz anders auf dem Transfermarkt bedienen als beispielsweise der SBC.

Trotzdem hofft Trifellner, der »überhaupt nicht jammern« möchte, »dass wir im Winter etwas machen können.« Dabei diese etwas schwammige Formulierung nichts anderes bedeutet als: Neuzugänge verpflichten, »auch wenn Rainer Hörgl (Abteilungsleiter des SBC, d. Red.) davon nicht so viel wissen will.«

Die Freisinger werden vom ehemaligen Trifellner-Schützling zu Lohhofer Zeiten, Michael Schütz, trainiert. Sie haben zwar zuletzt keine Bäume ausgerissen, bei der jüngsten 0:1-Niederlage bei Spitzenreiter FC Deisenhofen jedoch eine starke Vorstellung gezeigt – und bis zur 78. Minute ein 0:0 gehalten. Insofern wird das auf alle Fälle ein harter Brocken, den es für den SBC runterzuwürgen gilt.

Daniel und Schützinger fallen sicher aus

Die Personalsituation ist bei den Gästen auch nicht die allerbeste: Waldemar Daniel (Muskelfaserriss) fehlt ebenso wie Lukas Schützinger (krank), zudem ist der Einsatz von Daniel Willberger (Trifellner: »Das ist einer, der ein unglaublich gutes Spielverständnis hat«) aus schulischen Gründen eher unwahrscheinlich. Insofern wird der Trainer auch nicht allzu viele Veränderungen im Vergleich zu den jüngsten Auftritten in Velden (3:1) und gegen Kirchheim (0:3) vornehmen (können). Dass er gegen den KSC nicht dabei sein konnte um das SBC-Team zu betreuen, stand übrigens schon im Vorfeld fest. »Wir wollten das aber nicht an die große Glocke hängen«, erklärt Trifellner, der erst am Freitag, 23. Oktober, 19 Uhr, seine Heimpremiere gegen den Inn/Salzach-Rivalen SB/DJK Rosenheim geben wird.

Wenn seine Kicker nun in der Savoyer Au punkten wollen, »müssen sie vor allem ihre Aufgaben erfüllen, die Fehler runter fahren und bei Standards die klare Zuordnung einhalten«, fordert der frühere Bayern-Torwart. »Wir können in dieser Liga gegen jeden gewinnen, aber leider auch gegen jeden verlieren – wenn wir nicht hundertprozentig bei der Sache sind.« Nachdem Letzteres gegen Kirchheim geschah, soll heute zur Abwechslung mal wieder Fall 1 eintreten ... cs

Das Traunsteiner Tagblatt verlost für das Heimspiel des SB Chiemgau Traunstein gegen den SB DJK Rosenheim am kommenden Freitag um 19 Uhr wieder 5 x 1 Eintrittskarte. Wer gewinnen möchte, muss einfach folgende Frage richtig beantworten: »Wer schoss für den SB Chiemgau beim 3:1-Sieg in Velden die Tore?« Mitmachen kann man über unser Internetportal www.suedost-news.de unter der Rubrik »Mitmachen« oder man schickt eine Postkarte an das Traunsteiner Tagblatt, Sportredaktion, Marienstraße 12, 83278 Traunstein. Es muss neben der richtigen Antwort bitte das Stichwort »Rosenheim« und eine Telefonnummer angegeben sein. Einsendeschluss ist der kommende Montag.

- Anzeige -