weather-image
16°

Freilassing macht die Meisterschaft perfekt

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Grund zum Jubeln hatte Tony Schneider (links): Er wurde mit dem ESV Freilassing Meister der Fußball-Bezirksliga Ost. (Foto: Butzhammer)

Die Meisterschaft ist perfekt: Die Kicker des ESV Freilassing holten sich mit dem 3:0-Auswärtssieg gegen den SV/DJK Kolbermoor den Bezirksliga-Titel und spielen somit, nach 20 Jahren Abstinenz, nächste Saison in der Fußball-Landesliga. Kaum hatte der gut leitende Schiedsrichter Nico Keiser aus München die Partie abgepfiffen, knallten schon die Korken. Der ESV feierte den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg ausgelassen. Los ging's schon auf dem Kolbermoorer Rasen, ehe man im heimischen ESV-Stadion die Sau rausließ, wo Teammanager Alfons Rehrl noch einen Happen zu Essen organisiert hatte. Gut gestärkt ging's für den neuen Meister dann ins Freilassinger Bierzelt, wo der Titelgewinn gebührend bejubelt wurde.


In Kolbermoor hatten die Eisenbahner nach der jüngsten 2:4-Niederlage gegen den SC Baldham-Vaterstetten noch etwas gutzumachen, und so begannen die Gäste sehr druckvoll und konzentriert. Allerdings hatten sich die Kolbermoorer auch einiges vorgenommen, nachdem sie in den letzten Spielen auch nicht immer ihr bestes Gesicht gezeigt hatten.

Anzeige

Zunächst keine zwingenden Chancen

Das Spiel fand in den ersten 20 Minuten hauptsächlich im Mittelfeld statt. Freilassing hatte zwar mehr Spielanteile und ein paar Chancen durch Daniel Leitz und Albert Deiter, aber es war nichts Zwingendes dabei. Kolbermoor blieb in den ersten Minuten allerdings auch gefährlich: Eine nennenswerte Szene hatte Michael Paccagnel, als er eine Flanke in die Mitte schlug, aber der sehr gut aufgelegte ESV-Torhüter Stefan Schönberger keine Mühe mit dem hohen Ball hatte. Die Uli-Habl-Elf baute immer mehr Druck auf, und in der 26. Minute war es dann soweit: Leitz wurde steil geschickt, umkurvte noch einen Verteidiger und zog ab. Der Ball klatschte an den langen Pfosten und sprang Tony Schneider vor die Füße. Mit viel Übersicht bediente der Ex-Traunsteiner den besser postierten Roka Vrbalies, und der Stürmer hatte keine Mühe, das Leder im Netz zu versenken. Nach dem Führungstor begann die Drangphase der Heimelf. Doch sie ließ beste Chancen ungenutzt.

Die zweite Halbzeit gehörte dem ESV, weil fast nur die Gäste das Spiel machten. Kolbermoor versuchte, hinten sicher zu stehen und lauerte auf Konter. In der 47. Minute versuchte es Freilassings Michael Mayer, seine 18-Meter-Rakete konnte Feret gerade noch zur Ecke lenken. Dann scheiterte Leitz am guten Schlussmann der Mangfalltaler. Es kamen noch Chancen von Fabio Hopf, Deiter und Vrbalies dazu. Zu diesem Zeitpunkt konnte sich die Heim-Mannschaft glücklich schätzen, nur 0:1 hinten zu liegen.

Allerdings machten die Freilassinger durch die nicht genutzten Chancen das Spiel unnötig spannend. Nur ein Tor für die Heimelf – und die Meisterfeier wäre in Gefahr geraten. In der 72. Minute wäre das auch fast passiert: Der eingewechselte Emre Aykac hatte gesehen, dass Schönberger einige Meter vor seinem Kasten stand und setzte zum Heber an, doch der Gäste-Tormann roch den Braten und eilte zurück.

In der 78. Minute machten die Grenzstädter den Deckel drauf. Leitz gewann im Mittelfeld ein Kopfballduell und verlängerte auf Deiter. Feret eilte aus seinem Kasten und köpfte den Ball 18 Meter vorm Tor vor dem heranstürmenden Deiter weg. Die Kugel fiel wieder Leitz vor die Füße, der nicht lange fackelte und das Leder aus 25 Meter gefühlvoll ins leere Tor hob – 2:0. Damit war das Spiel entschieden.

Den Schlusspunkt setzte dann Deiter mit seinem Treffer Nummer 32 in der laufenden Saison. Der eingewechselte Alex Triller wurde steil geschickt, ging in den Sechzehner und legte auf Deiter ab. Der Torjäger vom Dienst hatte keine Mühe und schob zum 3:0 ein (89.). Damit war die Meisterschaft perfekt, die Party konnte beginnen. fb