weather-image
34°

Franz Aigner zum Vorsitzenden der DJK Nußdorf gewählt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Franz Aigner (rechts) ist neuer Vorsitzender der DJK Nußdorf und Nachfolger von Markus Putze, der den mitgliederstärksten Ortsverein seit 2014 leitete. Aigner würdigte Putzes Verdienste und sein Engagement. Er überreichte Blumen und ein Geschenk. (Foto: Volk)

Franz Aigner ist neuer Vorsitzender der DJK Nußdorf. Bei der Jahreshauptversammlung des mitgliederstärksten Vereins in der Gemeinde Nußdorf wurde Aigner zum Nachfolger von Markus Putze gewählt.


Schon bei der letztjährigen Mitgliederversammlung hatte Putze seinen Rücktritt angekündigt, sich mangels Kandidaten jedoch bereit erklärt, den Sportverein durch das Jubiläumsjahr 2018 und das 50. Gründungsfest zu führen. Putze trat nun jedoch endgültig zurück. Für sein großes Engagement für die DJK Nußdorf wurde ihm vielfach gedankt, seine großen Verdienste um den Sportverein gewürdigt.

Anzeige

Zum neuen stellvertretenden Vereinschef wählte die Mitgliederversammlung Peter Graf. Sein Vorgänger Herbert Schreiner, der den Verein sechs Jahre als 2. Vorsitzender und 14 Jahre als 1. Vorsitzender führte, wurde für seinen außerordentlichen Einsatz für den Sportverein zum Ehrenvorstand ernannt. Keine Veränderungen gab es bei der Besetzung der weiteren Vorstandsposten: Kassier ist weiterhin Franz Purzeller, Martin Pelz bleibt Schriftführer. Thomas Ober wurde als Beirat in die Vorstandschaft berufen. Als Kassenprüfer sind wie bisher Christian Ehinger und Hans Gnadl tätig. Vorerst nicht besetzt ist das Amt des Jugendleiters, das bisher Franz Aigner ausführte.

Weiterer Höhepunkt der Hauptversammlung war die Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder. Für 50, 40 und 25 Jahre Vereinstreue wurden 32 Mitglieder geehrt. Seit 50 Jahren und damit fast seit Gründung des Sportvereins sind Josef Aicher, Josef Bauer, Max Eder sen., Eduard Gerl, Alois Häusl, Alois Huber jun., Leopold Kramert, Lorenz Mayer, Alois Neuhauser, Johann Purzeller, Reinhold Rauth, Werner Schuhmann und Johann Stöger Mitglied der DJK Nußdorf. Seit 40 Jahren Mitglied sind Maria Barmbichler, Ehrenmitglied Arnold Hasenkopf, Karin Hasenkopf, Alois Huber sen., Marianne Huber, Rudolf Kropf, Johann Pöschl, Erika Schneider, Gabriele Willeke, Armin Willeke und Franz Zimmermann. Seit einem Vierteljahrhundert sind Marianne Egger, Barbara Hecht-Scheid, Markus Huber, Dr. Hans Miller, Philipp Prommesberger, Stephanie Purzeller, Margit Stöger und Hildegard Zimmermann bereits Mitglieder.

Verein steht finanziell gut da

Schriftführer Martin Pelz informierte über einen aktuellen Stand von 829 Mitgliedern – 443 Frauen und 386 Männer. Franz Purzeller informierte über die Vereinsfinanzen. Das Vereinsvermögen hat sich in Folge des erfolgreichen Gründungsfestes erhöht. Der Kassier erläuterte, dass aber auch Mitgliedsbeiträge von gesamt über 30 000 Euro und Spenden von 47 000 Euro zum positiven Jahresabschluss beigetragen haben.

Markus Putze informierte über Investitionen und Sanierungen der Sportanlagen. In den Umkleideräumen und Duschen wurden neue Kunststofffenster eingebaut, am Nebeneingang zur Turnhalle eine neue Tür. Neue Fußballtore und Ankippgewichte wurden beschafft, ebenso Ballfangnetze; beide Fußballplätze erhielten eine Rasenrenovierung. Der Vereinsbus hatte einen Motorschaden und wurde repariert.

Als »größten Höhepunkt« des Vereinsjahrs bezeichnete Putze das 50. Gründungsfest, das vier Tage groß gefeiert wurde. Im Jubiläumsjahr hatte der Sportverein auch die Sprecherrolle der Nußdorfer Ortsvereine inne. Putze initiierte vier Vereinsworkshops, bei denen es um Finanzen, Innovationen und die Zukunft des Vereins ging. Putze selbst nahm an einem Workshop des DJK-Diözesanvorstandes teil. Besonders stolz zeigte sich Putze über das Projekt »Ballhelden«, dass zusammen mit der Grundschule durchgeführt und mit dem Spenden für eine Schule in Tansania gesammelt wurden.

Der scheidende Vereinschef würdigte alle ehrenamtlich Tätigen. Mehr als 4000 Stunden wurden 2018 unentgeltlich erbracht. Ohne dieses Engagement seien die Vereinsaktivitäten undenkbar. Im Rückblick auf die fünf Jahre als Vereinsvorsitzender bezeichnete es Putze »als beglückende Erfahrung Vorsitzender der DJK Nußdorf sein zu dürfen.« Er habe sich aber damit schwer getan, Entscheidungen hinnehmen zu müssen, ohne diese aktiv beeinflussen zu können. Für ihn sei es ein Problem gewesen, nicht in dem Umfang in Entscheidungen eingebunden zu sein, die er als Vorsitzender verantwortlich zu vertreten hatte.

Die BLSV-Bezirksvorsitzende Claudia Daxenberger zeichnete Putze mit der Verdienstmedaille in Bronze aus und dankte für sein engagiertes Wirken für den Nußdorfer Sportverein. »Ihr könnt stolz sein auf euren tollen Verein«, so Daxenberger. Rosmarie Heimann, Vize-Präsidentin des DJK-Diözesanverbands, zeigte sich beeindruckt von der Jubiläumsfeier. Viel sei geleistet und ein würdiges Fest organisiert und gefeiert worden. Bürgermeister Hans Gnadl betonte, dass ein so aktiver Verein, wie die DJK von seinen Mitgliedern lebe. Deshalb dankte er allen Aktiven, aber auch allen, die dem Verein seit Jahrzehnten die Treue halten. Es sei ihm eine Freude und besondere Ehre gewesen das 50. Gründungsfest als Schirmherr zu begleiten. »Es war ein pfundiges Fest, super organisiert und sauber ausgerichtet«, lobte Gnadl. Pfarrer Gabriel Budau sagte, es sei für ihn eine große Freude gewesen, den Festgottesdienst zum Gründungsfest zelebrieren zu dürfen. Wegen des Regens musste die Messe im Festzelt gefeiert werden, was er jedoch genossen habe, »weil dann alle dabei sein müssen«.

304 Kinder und Jugendliche im Verein

Abgerundet wurde die Hauptversammlung mit den Berichten aus den Abteilungen – von Fußball- und Skiabteilung über Tennis, Tischtennis und Zwergerl- und Damenturnen bis hin zu Volleyball und Stockschützen. Franz Aigner, bisheriger Jugendleiter, erinnerte an den erfolgreichen Kinderfasching, die Rama-Dama-Müllsammelaktion, die Aktionen zum Nußdorfer Ferienprogramm und die sportlichen Angebote vom Zwergerl- und Eltern-Kind- bis zum Schulturnen. Insgesamt sind 304 Kinder und Jugendliche im Verein aktiv.

Bernhard Falkinger informierte, dass im letzten Jahr 20 Personen das Deutsche Sportabzeichen ablegten, davon acht Jugendliche und zwölf Erwachsene, darunter ein 83-Jähriger als ältester Teilnehmer. Robert Falkinger aus dem Team der Festleitung des 50-jährigen Gründungsfests blickte mit einer Bilderschau auf das Jubiläumsfest zurück. Er würdigte alle, die zum Gelingen der Jubiläumsfeier beigetragen hatten. pv