weather-image
29°

Franken war keine Reise wert für TVT-Ringer

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Auf ihn ist seit zwei Jahrzehnten Verlass: Stanislaw Dziopak kämpft beim TVT im Bantamgewicht. Der 48-Jährige zeigte auch am Wochenende eine gute Leistung und gehört zu den fleißigsten Punktesammlern beim TVT. (Foto: Wittenzellner)

Die Reise ins Frankenland war für die TVT-Ringer keine Reise wert. Sowohl beim RSC Rehau (12:25) als auch beim ASV Hof (11:27) gab es an diesem Wochenende in der Bayernliga Niederlagen. Zunächst stand das schwere Duell beim RSC Rehau an. Konnte dieser in Bestbesetzung antreten, fehlten beim TVT verletzungsbedingt gleich drei etatmäßige Ringer, was nicht zu kompensieren war. »Die Einstellung hat gestimmt. Daneben sind einige Kämpfe enorm knapp ausgegangen«, zeigte sich Betreuer Christoph Huber trotzdem nicht unzufrieden.


Eduard Tatarinov (55 kg) war gegen den Deutschen Vizemeister der A-Jugend, Janik Rausch, gleichwertig und holte insbesondere in der dritten Runde einen starken Sieg mit 7:0 Punkten. Das 1:3-Endresul-tat erfüllte aus Traunsteiner Sicht voll die Erwartungen. Gegen den 119-kg-Koloss Steven Schmitt stellte der TVT im Schwergewicht keinen Gegner.

Anzeige

Eine sichere Bank war wie immer Stanislaw Dziopak im Bantamgewicht, der in einer engen Begegnung dank seiner großen Routine gegen Dimitri Fichter in drei Runden mit 3:0 als Sieger von der Matte ging. Eine klare Sache war der Freistil-Halbschwergewichtskampf für Borislav Dobrev: der Bulgare im TVT-Dress holte nach drei Runden mit einem Schultersieg vier Punkte für den TVT. Erwartungsgemäß hatte Eduard Hill (66 kg Freistil) gegen den Ex-Burghausener Dimitar Tsvetkov nichts zu bestellen und musste in der ersten Runde auf das Blatt. Ein ganz enges Duell lieferte Alex Patalaschko im Greco-Mittelgewicht gegen den favorisierten Rehauer Marcel Kastner. Der körperlich starke Kastner verbuchte mit einem dreimaligen äußerst knappen 1:0 einen 3:0-Gesamterfolg. Der Leistung Patalaschkos zollte TVT-Betreuer Huber aber ausdrücklich Respekt. Ilja Vorobev (66 kg, Greco) stellte sich dem Deutschen Juniorenmeister (2009) Kevin Schulze. Das TVT-Talent ließ sich von dem Franken überrumpeln und verlor in der ersten Runde auf Schulter.

Mannschaftsdienlich war Michael Reiter (84 kg, Freistil) für den verletzten Thomas Dandl eingesprungen und zeigte trotz einer Drei-Runden-Niederlage gegen Christian Spörl eine gute Leistung. Ein Ergebnis nach Maß lieferte wie erwartet Ivan Dobrev im Freistil-Weltergewicht ab. 11:0 Punkte zeigten die Überlegenheit des TVT-Ringers gegen den chancenlosen Rehauer Jiri Kozisek. Mit einem Kopf-Press-Griff musste sich der durch das »Abkochen« sichtlich geschwächte Alex Georg dem Rehauer Tobias Schröder in der ersten Runde zum 12:25-Endstand aus Traunsteiner Sicht geschlagen geben.

Gegen den Tabellenführer ASV Hof lief es am Sonntag wenig besser: Artur Tatarinov (55 kg) musste bei seinem ersten Bayernligakampf mit Gewichts- und Altersnachteil gegen den EuropameisterschaftsFünften Roman Walter ran, der den jungen Traunsteiner in der ersten Runde schulterte. Verletzungsbedingt musste der TVT das Schwergewicht leerlaufen lassen. Wenig besser als seinem Zwillingsbruder erging es Eduard Tatarinov gegen den neun Jahre älteren Matthias Hader, gegen den er in der ersten Runde aufs Blatt musste. Michael Reiter trat im Greco-Halbschwer gegen den mehrfachen Tschechischen Meister Filip Soukup an, stellte sich mutig dem Kampf, konnte aber dabei eine 0:4-Niederlage nicht verhindern. Der Gewichtswechsel (66 kg, Greco) hatte sich für Stanislaw Dziopak nicht gelohnt. Gegen den Hofer Fabian Rottmann lieferte er sich einen heißen Tanz, den der Franke in fünf Runden mit 3:2 für sich entschied. Nach der Pause zeigte Borislav Dobrev in einem Duell auf hohem Niveau gegen den bundesligaerfahrenen Thorsten Preiß sein Können und wurde verdient in drei Runden Sieger. Ilja Vorobev (66 kg, Freistil) war gegen den acht Jahre älteren Hofer Andreas Goldhammer gleichwertig. Aus einer Konteraktion seines Gegners im Boden konnte er sich nicht mehr befreien und verlor auf Schulter. Souverän beherrschte Alexej Patalaschko (84 kg, Greco) seinen Gegner Martin Grgic in drei Runden, was drei Punkte für das TVT-Konto bedeutete. In der Vorrunde noch einer der Siegesgaranten, musste Alexander Georg (74 kg, Greco) im Rückkampf gegen Andreas Luley auf die Matte. Einen Kopfpresszug in der ersten Runde konnte er noch kontern, in der zweiten Runde führte aber eine ähnliche Aktion zum Sieg des Hofers. Eine sichere Bank war zum Abschluss wie schon im Vorkampf Ivan Dobrev (74 kg, Freistil), der Fabian Roderer in drei Runden im Griff hatte, aber richtigerweise nicht an die Grenze seiner Leistung ging. »Die Niederlagen waren leider erwartet. Wir schauen nach vorne, wenn wir nächsten Samstag zu Hause den TSC Mering erwarten. Da muss ein Sieg her«, betonte TVT-Betreuer Christoph Huber.

Einen Punkt unnötig verschenkt haben die Nachwuchsringer in der Schüler-Grenzland-Liga: als Tabellenführer kam man bei der KG Vigaun/Abtenau über ein 19:19-Unentschieden nicht hinaus. Der TVT musste aufgrund des verletzungbedingten Fehlens von Leon Anfang mit nur neun Ringern antreten. Erfolgreich war mit einem Punktsieg Markus Zehentmaier (29 kg), Siege mit technischer Überlegenheit feierten Tobias Einsiedler (34 kg) und Artur Tatarinov (50 kg). Schnelle Schultersiege holten Ben Wittenzellner (38 kg) und Eduard Tatarinov (55 kg). Trotz einer Punkteniederlage über den Erwartungen kämpfte Eduard Hill (76 kg). Weitere Mannschaftsringer waren Sergej Eckert (31 kg), Luca Zeiser (42 kg) und Philipp Schrag (46 kg) und Manoah Heinsch (Freundschaftskampf 38 kg). awi