weather-image
19°

Förderverein wirbt um neue Mitglieder

4.7
4.7

Der Förderverein »Pro Langlauf Südostbayern« hielt jetzt in Ruhpolding seine erste Mitgliederversammlung ab. Der Vorsitzende Thomas Scheufele umriss noch einmal kurz die Entstehungsgeschichte mit der Gründung im Juni 2013 und der Eintragung des Vereins acht Wochen später.


Seit diesen ersten formalen Schritten konnten mit den Firmen Alz-Chem, Huber & Söhne und Aircraft-Philipp bereits einige größere Sponsoren gewonnen werden. Auch die Unterstützung von Ingrid Bruder bei der Erstellung und Produktion der Broschüre sowie von Falk Göpfert bei der Wachsversorgung war sehr hilfreich.

Anzeige

Nur die Werbung neuer Mitglieder läuft noch etwas schleppend an. Hier hofft man, dass sich neben den aktiven Sportlern auch einige begeisterte Skilanglauf-Freunde diesem Förderprojekt für den Langlauf-Nachwuchs aus der Region anschließen. Das Mitwirken des ehemaligen Weltcup-Gesamtsiegers Tobias Angerer soll einen Impuls für die weitere Entwicklung des Vereins geben.

Der leitende Stützpunkttrainer Bernd Raupach zeigte auf, dass es sich lohne, in die heimischen Sportler zu investieren und sprach von einer äußerst erfolgreichen Saison mit der Olympiamedaille der deutschen Damenstaffel und dem Junioren-WM-Titel von Elisabeth Schicho, aber auch mit Erfolgen von regionalen Nachwuchshoffnungen im Schüler und Jugendbereich wie beispielsweise dem Bundessieg im Skilanglauf des Chiemgau-Gymnasiums bei »Jugend trainiert für Olympia«.

Mit Trainern ist man momentan am Stützpunkt sehr gut aufgestellt und die Zusammenarbeit mit der CJD-Eliteschule in Berchtesgaden ist vorbildlich. Allerdings ist die Buskapazität für den Transport der Schüler, die für eine bessere Anbindung an den Stützpunkt Ruhpolding dringend erforderlich ist, nicht ausreichend.

Schatzmeister Martin Werner konnte in seinem Kassenbericht auf Einnahmen von 5365 Euro zurückblicken, denen Ausgaben von 2354 Euro gegenüberstanden. Diese wurden zunächst für Wachskäufe und Übernachtungskosten für Betreuer verwendet.

In der abschließenden Diskussionsrunde konkretisierte Bernd Raupach noch einmal die Bedeutung eines geplanten Cross-Country-Parks in Ruhpolding für den Nachwuchs. Dabei handelt es sich um ein abwechslungsreiches Gelände, auf dem ein Langlauf-Parcours mit unterschiedlichsten Bodenformen, Hindernissen und Markierungen präpariert wird, auf dem jeder seine langlauftechnischen Fähigkeiten trainieren und verbessern kann. Ein geeignetes Gelände wurde bereits besichtigt.

Außerdem wurden noch einige Ideen zur Mitgliederwerbung und einer besseren Darstellung des Vereins gesammelt.