weather-image
19°

Flotter Test mit sechs Toren

0.0
0.0

Sechs Tore sahen die Zuschauer beim Fußball-Kreisligisten SV Oberteisendorf. Gegen den klassentieferen SV Seeon/Seebruck gab es in einem flotten, ansprechenden Vorbereitungsspiel ein 3:3-Remis.


Fünf der sechs Treffer fielen vor der Pause zwischen der 23. und 39. Minute. Beide Mannschaften waren dabei sehr offensiv eingestellt. Die Gäste vom Chiemsee hatten Feld- und Chancenvorteile, der abgebrühte Kreisligist SV Oberteisendorf nutzte jedoch seine wenigen Möglichkeiten eiskalt, sodass es mit einem 3:2 für den SVO in die Pause ging.

Anzeige

Schon nach fünf Spielminuten prüfte Michael Mayer Heimtorhüter Hubert Posch, der bei seinem strammen 13-Meter-Schuss sicher zupackte. Auf der Gegenseite rauschte Hubert Münzel an einer Ecke von Hubert Rechenauer nur haarscharf vorbei, der Ball ging knapp neben das Tor (13.). Arthur Sattler (Drehschuss, 16.) und Daniel Axthammer (Kopfball, 20.) vergaben die Führung für den SV Seeon/Seebruck.

Mit dem ersten gefährlichen Angriff gelang den Platzherren das 1:0: Philipp Seidenfuß wurde steil geschickt, der passte zu Christian Welkhammer, der schneller als Michael Pemler war und das Leder ins Tor verlängerte (23.). Ab der 33. Minuten fielen die Tore im Zwei-Minuten-Takt. Arthur Sattler behauptete sich nach einer Axthammer-Ecke und schob ins lange Eck – 1:1. Rechenauer ließ das 2:1 für die Heimelf folgen; er hämmerte den Ball wuchtig aus kurzer Distanz ins Tor. Mit seinem zweiten Treffer konnte Sattler alleine vor Posch wiederum ausgleichen, Michael Mayer hatte ihn mustergültig bedient. Den Schlusspunkt in der ersten Hälfte setzte der Ex-Pettinger Philipp Seidenfuß. Sein abgefälschter 25-Meter-Knaller schlug unter der Latte zur dritten SVO-Führung ein.

Nach dem Seitenwechsel tauschten beide Mannschaften munter durch und nach einer Stunde war wiederum eine Standardsituation für den abermaligen Ausgleich der Ausgangspunkt. Daniel Axthammer bediente Tommi Mitterer mit einer scharfen Ecke und sein Kopfball schlug halbhoch im rechten Eck ein.

In der letzten halben Stunde hätten beide Mannschaften noch den Siegtreffer erzielen können. Doch Sebastian Wildmann zögerte nach einer weiten Flanke etwas zu lange und wurde abgeblockt (74.). Für die Gastgeber hatte Christian Rechenauer mit zwei Freistößen mit Christoph Weidinger im Gästetor seinen Meister gefunden (81./88.). Alexander Hohenleitner sah nach einem Foul an Welkhammer die Ampelkarte.

Mario Huber und Erik Hastenteufel, die Trainer Ralf Rößler vertraten, waren mit der Leistung ihrer Truppe sehr zufrieden. »Da müssen wir weitermachen.« Andi Horner, Trainer des SVO, haderte mit der Personalsituation: »Momentan habe bei meinem eh dünnen Kreisliga-Kader einen Engpass, ich habe viele Verletzte«. Nun haben beide Mannschaften noch ein Wochenende für den Feinschliff vor sich. td