weather-image
19°

Fehlende Cleverness kostet Punkt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Ausgerutscht: In dieser Szene landen TuS-Kapitän Michael Müller und Tim Müllmaier (Ottobrunn) nach einem Zweikampf auf dem Hosenboden. Letztlich aber war nur der TuS am Boden, der trotz einer guten kämpferischen Leistung mit 0:1 verlor. (Foto: Weitz)

Eine 0:1-Niederlage musste der TuS Traunreut im Spiel der Fußball-Bezirksliga Ost gegen den TSV Ottobrunn hinnehmen. Dabei kostete den TuS vor allem fehlende Cleverness den möglichen Punkt. Unter anderem scheiterte Johannes Schreiber mit einem Foulelfmeter am Torhüter der Gäste.


Aus einem sicheren Defensivverbund heraus Chancen herauszuspielen und dann die ein oder andere verwerten – so hatten sich das die TuS-Kicker im Heimspiel gegen den TSV Ottobrunn vorgenommen. Die Gäste präsentierten sich als kompakte, eingespielte Mannschaft, die stets gefährlich wirkte. Beim Gastgeber mussten Christian Raue, Konstantin Klein, Florian Wiesholler und Anton Mook ersetzt werden.

Anzeige

Nach einer kurzen Abtastphase kamen die Kicker um Kapitän Michael Müller zu einer guten Einschussmöglichkeit. Der TuS-Spielführer setzte den agilen Ersel Aydinalp in Szene, dessen Hereingabe verfehlte Dominik Schneider (10.) um eine Fußspitze. Nach einem Anspiel von Stefan Deuter lief der schnelle Domagoj Habek (16.) allen davon, sein 18-Meter-Schuss ging knapp am Tor vorbei.

Zwischen der 17. und 21. Spielminute pfiff der sichere Unparteiische drei Angriffe der Gäste wegen Abseitsstellungen zurück, das brachte die Ottobrunner Verantwortlichen Tarkan Kocatepe und Semir Cerovac sehr in Rage. Die Gemüter beruhigten sich wieder, als TuS-Torhüter Christopher Mayer einen Freistoß von Andreas Huber (23.) klärte, auch beim Nachschuss von Michael Hachtel war der Tormann nicht zu bezwingen. Als sich dann die Traunreuter Defensive überrumpeln ließ, war es passiert: Timo Aumayer setzte sich auf der linken Seite durch und bezwang Mayer mit einem 16-Meter-Schuss zum 0:1 (24.).

Traunreut schien kurz geschockt, bemühte sich aber bald wieder um den Ausgleich. Aber man musste auf die Gäste immer aufpassen. Nach Flanke von Aumayer drosch Michael Hachtel (32.) den Ball mit einer Volleyabnahme über den Kasten. Dann setzte sich Ersel Aydinalp (40.) im Strafraum gegen Ugur Karates durch, der Ottobrunner attackierte nicht ganz astrein, aber die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm. Als in der nächsten Aktion der gute TSV-Torhüter Max Plachel Dominik Schneider von den Beinen holte, gab es Strafstoß für den TuS. Johannes Schreiber übernahm die Verantwortung, schickte den Tormann ins falsche Eck, aber mit dem Fuß wehrte Plachel den unplatziert geschossenen Ball ab (43.).

Die Gäste hatten nach dem Wechsel die erste Torchance. Marius Schwer (48.) flankte, sein Ball segelte am langen Eck vorbei. Domagoj Habek (53.) lief auf den TuS-Kasten zu, Patrick Wundersamer klärte in höchster Not. Dem Team von TuS-Trainer Tom Stutz fiel bis zur 60. Minute nicht viel ein. Aydinalps 20-Meter-Schuss hielt Plachel sicher (61.), Michael Müller scheiterte mit seinem Freistoß an der Ottobrunner Abwehrmauer (73.).

Sein Missgeschick vom verschossenen Elfmeter hätte »Jo« Schreiber kurz vor Spielende wettmachen können, aber sein 18-Meter-Schuss ging haarscharf am Pfosten vorbei (86.). Dann war Schluss im Sportpark. »Das war vor allem in der zweiten Halbzeit zu wenig, um gegen ein abgeklärt spielendes Team aus Ottobrunn zu punkten. In so einer Begegnung müssen wir dann eben mal Torchancen erzwingen, um den Ausgleich zu erzielen. Unmöglich wäre es nicht gewesen – und verdient allemal«, so TuS-Pressesprecher Dietmar Schwarz. ds