weather-image
30°

Favoritensiege zum Saisonauftakt

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Jugendlicher Elan gepaart mit technisch versiertem Kampf: Jakob Schmid (schwarz-roter Anzug) zeigte seine Klasse im Kampf gegen den Töginger Thomas Oberbuchner. (Foto: Wittenzellner)

Einen Auftakt nach Maß feierten die heimischen Judovereine in der Bezirksliga: Während die Reserve des TSV Teisendorf gegen den TuS Töging mit einem hohen 15:4 (Unterbewertung 141:40) die Oberhand behielt, war der TuS Traunreut ebenfalls in eigener Halle gegen den TuS Holzkirchen mit einem knapperen 12:8 (Unterbewertung 112:80) erfolgreich. Der Fünfte im Bunde, der TuS Prien, war diesmal noch kampffrei.


Schon der Blick auf die Wiegeliste ließ einen Heimsieg der Teisendorfer erwarten, die mit einigen Eigengewächsen mit Regionalligaerfahrung kämpften. Die Wettkampfvorbereitung auf die dritte deutsche Liga, hielt sich aber in Grenzen. Benedikt Schmid, Fritz Gasser und Co. waren einfach eine Klasse für sich und gewannen ihre Begegnungen innerhalb der ersten Wettkampfminute. Aber auch ohne diese Ausnahmekönner war nach dem ersten Durchgang und einem aus Teisendorfer Sicht beruhigenden 7:2-Vorsprung praktisch schon die halbe Miete eingefahren.

Anzeige

Kritik von den Gästen an der Aufstellung

Je zwei Mal erfolgreich waren Johannes Grill (81 kg), Ralf Böhm (66 kg) und Trainer Carsten Zillmer (bis 90 kg). Das junge Talent Grill überzeugte bei seinem Ligaeinstieg mit Ippon-Erfolgen mit einem lehrbuchmäßig gezogenen Uchi-mata (Innenschenkelwurf) und einem Tai-otoshi (Körperwurf).

Aber auch viele andere junge Judoka wie Simon Grüsser (66 kg), Jakob Schmid (73 kg) oder Maxi Haueis (73 kg) zeigten auf Teisendorfer Seite ihr Poten-zial. Auch die alten Haudegen wie Herbert Kirchmaier (73 kg) oder Markus und Christian Metzler (beide plus 90 kg) überzeugten wie viele Mannschaftskollegen mit hohem kämpferischen Einsatz. »Auftrag erledigt«, meinte Teisendorfs Abteilungschef Konrad Gasser kurz und knapp und freute sich über den Sieg seines Teams.

Auf Töginger Seite zeigte man ebenfalls ein couragiertes Auftreten und präsentierte sich mit einer stark verjüngten Mannschaft. Kritisch äußerte sich der Töginger Abteilungs-chef über die »mindestens bayernligatauglichen Teisendorfer Judoka« die für ihn nicht in einer Bezirksliga-Mannschaft kämpfen sollten. Er trauerte etwas den möglichen Siegen von Schwergewichtler Max Burghardt und Johannes Ametsbichler (81 kg) nach. Ein Extralob erhielt der zweimal erfolgreiche Patrick Steinmann (81 kg/plus 90 kg) der vom SV Hirten aus die Töginger verstärkt.

Unter keinen leichten Vorzeichen stand der Heimkampf des TuS Traunreut gegen die stark aufgestellte Truppe des TuS Holzkirchen. Traunreut musste hingegen auf einige Leistungsträger verzichten. Aber nachdem Tom Geisreiter (66 kg) im zweiten Durchgang im 17. Kampf mit Ippon den entscheidenden Punkt holte, war der Jubel entsprechend groß.

Die beiden Mannschaftsführer Andreas Fraunhofer und Sebastian Krutzke, die beide selbst auf die Matte mussten, hatten das Team gut eingestellt. Der erste Durchgang ging hin und her. Einer Auftaktniederlage von Schwergewichtler Markus Pauli folgte ein Sieg von Christian Schickelberger. Dem folgte eine etwas überraschende Niederlage von Max Speckbacher (73 kg) und ein Sieg von Max Vrublevskis.

Der aufgerückte Andi Fraunhofer (bis 90 kg) holte einen Punkt, sein gesundheitlich angeschlagener Betreuerkollege Sebi Krutzke musste sich wie auch Tom Geisreiter (66 kg) dagegen entscheidend geschlagen geben. Es wurde eng für den Gastgeber Traunreut. Die Verlässlichkeit in Person, Werner Schneider (66 kg), brachte Traunreut wieder auf die Siegerstraße. Michi Ehrenlechner und Xaver Schwarz legten nach und siegten beide vorzeitig zum 6:4-Zwischenstand.

Jubel beim TuS: »Ein stark erkämpfter Sieg«

Nachdem dann Schickelberger, Speckbacher, Vrublevskis und Fraunhofer im zweiten Durchgang jeweils erfolgreich waren, war der Gesamtsieg in greifbare Nähe gerückt, den dann Geisreiter zum 12:8-Gesamterfolg (Unterbewertung 112:80) perfekt machte, wobei Schwarz den Schlusspunkt mit einer großen Außensichel (O soto-gari) setzte.

»Ein stark erkämpfter Sieg mit einem gelungenen Einstand in die neue Saison« freuten sich die beiden Traunreuter Abteilungschefs Volker Weberpals und Bernd Röder. Lobens- und erwähnenswert ist, dass in beiden Kampfbegegnungen alle vier Teams voll aufgestellt hatten und keine Klasse unbesetzt blieb. awi