weather-image
16°

Favoritensiege zum Auftakt in Waging

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Daumen nach oben: Christian Bartmann (TC Piding) zeigte eine ganz starke Leistung. (Foto: Kas)

Die Akteure waren mächtig gefordert: Bei brütender Hitze startete gestern der 41. Waginger Tennis-See-Pokal, ein Turnier, das zur German Masters Series des Deutschen Tennisbundes zählt und mit 5000 Euro dotiert ist. Die Favoriten gaben sich keine Blöße, größere Überraschungen blieben aus.


Eine ganz starke Vorstellung zeigte der ungesetzte Christian Bartmann vom Bayernligisten TC Piding. Der 20-Jährige traf auf den ehemaligen Bundesligaspieler von Iphitos München, Valentino Pest (38 Jahre), der nur wenig von seiner alten Stärke eingebüßt hat. Weil Pest mit den »Herren 30« von Iphitos demnächst um die deutsche Meisterschaft spielt, nutzte er das Turnier als Spielpraxis. Aber die Partie dauerte nicht lange. Nach 1:10 Stunden stand Bartmann als souveräner Sieger fest, siegte mit 6:1, 6:0. Mit Bartmann zogen auch Christopher Traut (TK Blau-Gold Siemens), Adrian Mast (Heidelberger TC) und Michael Windisch (TC Eggenfelden) in die 2. Runde ein.

Anzeige

Auch Andreas Kauntz (Fürth) hat es geschafft, hatte beim 6:4, 6:2 über Maxim Sabeshinskij (TC RW Berlin) etwas mehr Mühe als erwartet. Kauntz (35) war Waginger See-Pokal-Sieger 2008 und ist dieses Mal nicht gesetzt. »Heuer will ich es noch mal wissen«, sagte der sympathische Mittelfranke.

Kauntz ist einer von zwei ehemaligen Waging-Siegern im Hauptfeld. Überraschend hat sich auch Sepp Baumgartner eingetragen, Waging-Champion von 1981 und 1982. Der Chef des Waginger Leistungszentrums hatte einfach Lust zum Mitspielen. »Das ist gute Praxis, ich freue mich drauf«, sagte der 62-Jährige, der kürzlich bei den internationalen deutschen Seniorenmeisterschaften sogar ins Halbfinale vorgedrungen war. Dabei hat Baumgartner kaum Spielpraxis und musste im November 2014 eine aufwändige Schulter-Operation über sich ergehen lassen. Das Duell gegen den 42 Jahre jüngeren Felix Wild war bei Redaktionsschluss noch nicht beendet.

Nicht spielen mussten gestern die sechs Topgesetzten. Sie kamen mit Freilos ins Achtelfinale und müssen erst heute ab 11 Uhr aufschlagen. Dies sind: Daniel Baumann (TC Ismaning), Jakob Schnaitter (1880 Starnberg), Philipp Schroll (TC Piding), Valentin Günther (TC Bielefeld), Maximilian Engshuber (1880 Starnberg) und Daniel Czepielewski (TC Rüppur Karlsruhe). Nach den Achtelfinals müssen die Akteure heute nochmals ran. Dann stehen die Viertelfinals auf dem Programm. Das Kämpfen lohnt sich, allein 1400 Euro warten auf den Turniersieger, der am Sonntag feststeht. kk