weather-image
27°

Favoriten setzten sich durch

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Konnte sich in einem viel diskutierten Duell etwas überraschend gegen Teisendorfs Herbert Kirchmaier durchsetzen: Sebastian Brunner vom TuS Töging. (Foto: Wittenzellner)

»Das war eine echte Werbung für unseren Judosport. Einfach Spannung pur«, betonte Tögings Abteilungsleiter Stefan Franzl nach der hauchdünnen 9:10-Niederlage seines Teams gegen den TSV Teisendorf II. Am zweiten Kampftag in der Judo-Bezirksliga wurde auch beim 11:8-Erfolg des TuS Traunreut beim TuS Holzkirchen und beim 12:8-Sieg des TuS Bad Aibling gegen den TuS Prien attraktiver Sport geboten.


Der TuS Traunreut war zwar beim TuS Holzkirchen favorisiert, allerdings wusste Mannschaftsbetreuer Andreas Fraunhofer um die Stärken der insbesondere durch Lenggrieser Judoka verstärkten Gastgeber. »Bei uns haben heute die 'jungen Wilden' gepunktet«, war sein Fazit. Mit einem 7:3 legten die Gäste im ersten Durchgang vor, wobei insbesondere der junge Tittmoninger Johannes Deser (bis 66 kg) in seinem ersten Bezirksliga-Auftritt gegen den Holzkirchner Michael Bauer und Michael Ehrenlechner (bis 81 kg) mit einem Sensationssieg herausragten. Ehrenlechner übernahm eine Aktion seines bärenstarken Gegners Martin Gerrer und siegte mit Ippon. Xaver Schwarz (bis 73 kg) bezwang mit sehenswerten Tomoe-nage (Kopfwurf)-Angriffen souverän den Holzkirchner Markus Pöckl.

Anzeige

Traunreut ermöglichte im zweiten Durchgang vielen »Ersatzleuten« einen Einsatz. Fraunhofer wechselte ins Schwergewicht (plus 90 kg) und musste sich Landesligakämpfer Michael Gerrer nur knapp mit Yuko (kleine Wertung) geschlagen geben. Werner Schneider (bis 66 kg) unterlag Andreas Will entscheidend. Der Reichenhaller auf Traunreuts Seite, Sebastian Götzinger holte mit einem Sumi-gaeshi (Eckenkippe) den Sieg. Matthias Geisreiter (bis 73 kg) begeisterte mit einem gewaltigen Rückwurf (Ura-nage) gegen Pöckl, damit war der Mannschaftserfolg gesichert. In einem sehr intensiven Duell trennen sich zum Schluss Schwarz (TuS/bis 73 kg) und Andreas Bauhofer unentschieden.

Teisendorf II knapp siegreich

»Wir haben es uns selbst schwer gemacht. Dass es so knapp wird, habe ich nicht gedacht«, betonte Teisendorfs Abteilungsleiter Konrad Gasser, der bei einigen Entscheidungen aber auch mit den Kampfrichtern haderte.

Gasser freute sich über den gelungenen Wiedereinstieg von Wolfgang Kettenberger, der mit zwei Siegen (aufgerückt bis 90 kg gegen Christian Oberpieringer und Tögings »Oldie« Helmut Maier) nach zwei Jahren Wettkampfpause eine Klasse für sich war. Stark war auch Raimund Gasser, der auch mit deutlichem Untergewicht bis 81 kg eine Macht war und gewann. Dagegen musste sich Herbert Eder (plus 90 kg) etwas überraschend gegen Tögings Abteilungsleiter Franz geschlagen geben und durfte nach einem Koshi-Jime (Würger), bei dem er kurz »weg« war, gemäß des neuen Regelwerks im zweiten Durchgang nicht mehr antreten. Überraschend war die Niederlage des aufgerückten Herbert Kirchmaier (bis 81 kg) der den Töginger Sebastian Brunner zunächst massiv unter Druck setzte, ehe Brunner durch einen schön gezogenen Seoi-Nage (Schulterwurf) einen Ippon holte.

Eingewechselt wurde TSV-Trainer Carsten Zillmer (plus 90 kg) im zweiten Durchgang und löste seine Aufgabe mit einem Sieg gegen Max Burghart.

So stand es in Töging 9:9. Doch der erst 16-jährige Maxi Haueis vom ASV Strub (bis 66 kg), der Gewicht »abkochen« musste, setzte sich gegen Routinier Thomas Oberbuchner mit einer mittleren Wertung für einen Konter durch.

Prien hält gut mit

»Ich bin froh, dass wir es nach dem 5:5-Zwischenstand noch geschafft haben«: Die Erleichterung über den Bad Aiblinger 12:8-Sieg gegen den TuS Prien war Aiblings Abteilungsleiter Denis Weisser anzumerken. Nach einer Aiblinger 3:1-Führung holte Prien auf und ging mit 4:3 in Führung, ehe es nach zehn Gewichtsklassen (Prien trat jeweils mit neun Sportlern an) 5:5 hieß.

Im zweiten Durchgang drehte Aibling aber auf und holte fünf Siege mit Ippon in Folge, mit dem nachfolgenden Freilos stand der Sieg fest. Einig waren sich alle, dass Priens Superstar Adrian Kulisch (plus 90 kg) wieder eine Nummer für sich war: »Unschlagbar, es ist ein Höhepunkt ihn kämpfen zu sehen«, sagte Weisser respektvoll über den mehrmaligen Deutschen Meister. Spannend war das Aufeinandertreffen von Aiblings Robert Buendowski (plus 90 kg) und dem Priener Sebastian Summerer. Mit einer Yuko-Wertung setzte sich Buendowski durch. Stark auch der Auftritt von Denis Weisser (81 kg), der die Priener Toni Landinger und Flori Weizenbeck jeweils nach 20 Sekunden mit Ippon bezwang.

In einem Monat steht der nächste Kampftag an. Dabei kommt es zum Aufeinandertreffen der letztjährigen Spitzenteams Bad Aibling (Meister 2012) und Traunreut (Vizemeister). awi