weather-image

Faire Rennen bei besten Bedingungen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Flott ging es in allen Wettbewerben des Chiemgau-Cross-Cups in Laimgrub zur Sache, so wie hier beim Start der Klasse bis 85 ccm. (Foto: www.supermotogirls.de)

Der Chiemgau-Cross-Cup des RTC Traunstein in Laimgrub war bei besten Bedingungen eine gelungene erste Veranstaltung im Gemeindebereich Chieming. Auf der griffigen Strecke kamen insgesamt 57 Fahrer in die Finalläufe. Es gab fairen Motorsport ohne Unfälle mit vielen schönen Zweikämpfen. »Als Rennleiter musste ich aufgrund der hohen Fairness kein einziges Mal eingreifen«, lobte Alois Rieß vom RTC Traunstein die Teilnehmer. Auch Stadionsprecher Martin Heigenhauser und Vorstand Samuel Weiss waren begeistert, ebenso wie die Zuschauer.


In der Kategorie bis 65 ccm lag Stephan Stockhammer (MSC Tittmoning-Kirchanschöring) mit 19 Runden vor den rundengleichen Piloten Marc Michel und Tobias Landenhammer.

Anzeige

Nico Geißler (Geißler-Racing) als Teilnehmer der Klasse bis 50 ccm brachte es auf 13 Runden. Stockhammer war hier eine Klasse für sich, vor allem da auch eine Abkürzung – bei der große Lkw-Reifen überfahren werden konnten – genau in sein Konzept passte und er diese fehlerfrei überfuhr.

Die Klasse bis 85 ccm war noch härter umkämpft. Hier brachte es Max Gissibl (MSC Erding) nach 22 Runden auf über 23 Sekunden Vorsprung vor Linus Huber (RTC Traunstein) und 49,6 Sekunden vor Elias Leitner (AMSC Übersee).

Sogar 34 Runden schaffte MX-I-Sieger Ludwig Prummer (Prummer Racing), ebenso wie dahinter Georg Kötzinger (MSC Ruhpolding), der sogar die beste Rundenzeit (43,820) verbuchte. Dritter wurde Herbert Prummer (Prummer Racing/29 Runden).

Zunächst lag Kötzinger vorn, dann überholte Ludwig Prummer. Kötzinger versuchte, über die in die Strecke eingebauten Abkürzungen – die jedoch Hindernisse enthielten – aufzuschließen, konnte seinen knapp 20 Jahre jüngeren Konkurrenten aber nicht mehr einholen.

Flott ging es in der Klasse MX II zur Sache, wo Hannes Berreiter (MSC Tittmoning-Kirchanschöring) mit 43,066 Sekunden die beste Rundenzeit erzielte. Dennoch wurde er »nur« Dritter hinter Julian Seebacher (MC Tirol) und Tanja Schlosser (MSC Erding). Seebacher konnte in der ersten Hälfte des Finallaufs – der je 25 Minuten plus eine Runde dauerte – Tanja Schlosser davonfahren. Dann kam sie jedoch näher und fuhr bessere Rundenzeiten als er. Jedoch kam sie aufgrund der immer wieder anstehenden Überrundungen nicht mehr ganz heran. Letztlich brachte es das Führungstrio auf je 35 Umläufe, dahinter folgten Thomas Hiebl und Jannik Maier (je 34).

Ebenfalls je 35 Runden schafften MX-III-Gewinner Georg Kötzinger (MSC Ruhpolding) und der 30 Sekunden dahinter liegende Georg Sturm (MCE Thumberg). Sturm fuhr mit 42,856 Sekunden die schnellste Runde dieser Klasse. Dritter wurde Markus Kleinwötzl (MSC TK) vor Christian Eder und Linus Huber (je 34).

Bester Pilot in der Klasse MX VI - Einsteiger war Tobias Gatzenmeier (AMSC Übersee/27). Er hatte knapp 2,9 Sekunden Vorsprung auf Hannes Pointner (MSC Ruhpolding) und schaffte auch die beste Einzelzeit (44,494). Auch Maxi Groier (RTC Traunstein/+ 8,1) schaffte noch 27 Durchgänge.

Der nächste Lauf des Chiemgau-Cross-Cups findet nun am Sonntag ab 10 Uhr in Übersee statt, Ausrichter ist der AMSC Übersee. Das Finale (vierter Lauf) der Serie wird dann am 28. und 29. Oktober vom MSC Tittmoning-Kirchanschöring in Lanzing ausgerichtet. who