weather-image
15°

»Es wird wieder eine enge Kiste«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
SBC-Angreifer Maximilian Probst will sich auch im Derby gegen Freilassing in die Torschützenliste eintragen. (Foto: Weitz)

Die beiden heimischen Fußball-Bezirksligisten ESV Freilassing und SBC Traunstein sind erfolgreich in die neue Saison gestartet. In der englischen Auftaktwoche mit drei Einsätzen binnen acht Tagen kommt es nun am heutigen Mittwoch, 18.30 Uhr, im ESV-Stadion an der Reichenhaller Straße zum Aufeinandertreffen der beiden Lokalrivalen.


In ihrer Heimpremiere möchte die Truppe von »Eisenbahner«-Trainer Hermann Lindner natürlich an die hervorragende Vorsaison-Bilanz vor eigenem Publikum anknüpfen.

Anzeige

Dazu muss aber wohl der Verlust der Defensiv-Stammkräfte Christian Jung (zum SV Kirchanschöring) und Erwin Haas (zurück zum FC Hammerau) abgefangen werden.

Mit der Leistung seiner Mannen am vergangenen Samstag in Aschau/Inn war Lindner nur in der ersten Halbzeit zufrieden, allerdings nicht von der Chancenverwertung her. Im zweiten Durchgang ärgerte ihn nach dem Führungstor das nachlässige Defensivverhalten, wodurch man den Vorsprung innerhalb von drei Minuten einbüßte.

Erst der Kraftaufwand im Endspurt bescherte dem ESV den knappen 3:2-Erfolg über den Neuling. Lindner verdeutlichte aber nach dem Abpfiff, »dass wir einen sehr glücklichen Sieg gelandet haben.«

Bei den Gästen wird Trainer Franz Gruber eine ähnliche – oder sogar identische – Besetzung aufs Feld schicken wie am Samstag gegen den TSV Ottobrunn (4:3). Georg Dengel steht diesmal wieder als Alternative für die Offensive zur Verfügung.

»Mut und Sicherheit«

»Ich erwarte ein Duell auf Augenhöhe«, sagt SBC-Pressesprecher Peter Mallmann. »In der letzten Saison haben wir gegen die Freilassinger nicht schlecht ausgesehen: Auswärts haben wir äußerst unglücklich verloren, daheim verdient gewonnen. Das sollte unseren Jungs Mut und Sicherheit geben.«

Apropos Sicherheit: Die wurde gegen die spielstarken Ottobrunner in der Traunsteiner Hintermannschaft phasenweise vermisst.

»Da haben wir unnötige Fehler produziert, die wir uns gegen den ESV sicher nicht erlauben können«, redet Mallmann Klartext. »Es gibt auf alle Fälle noch Verbesserungsbedarf«, weiß auch Gruber, »aber es kann doch nicht alles gleich am ersten Spieltag perfekt laufen – ich bin froh, dass wir die ersten Punkte gemacht haben«, nimmt er seine Mannen ein wenig in Schutz.

»Es wird wieder eine enge Kiste«, glaubt auch Lindner, zumal in beiden Lagern die Moral und Stimmung intakt sind.

»Traue ihnen alles zu«

Der ESV-Trainer betrachtet den SBC nicht nur wegen des 4:3-Sieges über den Mitfavoriten Ottobrunn als hervorragendes Ensemble, das er im Übrigen zum Kreis der Titelkandidaten zählt. In der abgelaufenen Saison hätten die Kreisstädter laut Lindner »noch etwas unter ihren Möglichkeiten« gespielt, »doch heuer traue ich ihnen alles zu.«

Bei den Hausherren wird Lindner im Wesentlichen die »Aschau-Mannschaft« aufbieten, verletzungsbedingte Ausfälle gibt es nicht.

Von den Neuzugängen setzte der ESV-Trainer zuletzt von Beginn an Michael Mayer (SC Anger) und Daniel Kovacs (FC Hammerau) ein. Beide dürften durchaus in der Lage sein, sich in der Bezirksliga-Truppe zu etablieren. schl/cs