weather-image
14°

»Es wird von Jahr zu Jahr härter, sich zu behaupten«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Das Aushängeschild der Traunreuter Kunstturnerinnen, Sonja Fischer, kam in der Einzelwertung auf den 19. Platz. (Fotos: Weitz)
Bildtext einblenden
Franziska Holzner vom TSV Tittmoning zeigte wie ihre Teamkolleginnen eine gute Leistung beim Bundesliga-Wettkampf.

Die TuS-Turnhalle in Traunreut war Schauplatz eines sportlichen Großereignisses. Die Deutsche Turnliga führte hier die Wettkämpfe der Bundesliga und Regionalliga Süd der Frauen durch. Besonders großes Interesse bei den Zuschauern fand die I. Bundesliga, in der die besten Turnerinnen Deutschlands ihr Können unter Beweis stellten. Der Gastgeber TSV Tittmoning, unter dessen Namen auch die Sportlerinnen des TuS Traunreut antraten, war an drei Wettkämpfen beteiligt und die jungen Damen schlugen sich sehr gut.


Chemnitz sorgt für eine Überraschung

Anzeige

In der I. Bundesliga gab es eine kleine Überraschung. Der TuS Chemnitz Altendorf konnte diesen zweiten Wettkampftag mit 207,80 Punkten für sich entscheiden. Besonders deutlich war die Überlegenheit der Chemnitzer am Balken, wo die Damen insgesamt 52,85 Punkte erturnten, und am Barren mit 52,25 Punkten. Damit lagen sie deutlich vor der Konkurrenz. Den zweiten Platz belegte die TG Karlsruhe-Söllingen mit 203,50 Punkten. Der ersatzgeschwächt angetretene Titelverteidiger MTV Stuttgart wurde mit 201,65 Zählern Dritter.

Dennoch steht nach zwei Wettkampftagen Stuttgart an der Spitze der Bundesliga mit insgesamt 417,00 Punkten vor Karlsruhe-Söllingen und Chemnitz. Der dritte und letzte Wettkampftag im November in Berlin wird also noch einmal sehr spannend werden. Dabei geht es dann auch um den Verbleib des TSV Tittmoning in der I. Bundesliga.

Die heimischen Turnerinnen, verstärkt durch zwei spanische Mitstreiterinnen, waren im Gegensatz zu den anderen Mannschaften dünn besetzt aufgelaufen, weshalb die Athletinnen auch an allen vier Geräten antreten und volle Leistung bringen mussten. Pech kam noch dazu, da sich Katja Roll kurz vor dem Wettkampf eine Verletzung zuzog und nicht an den Start gehen konnte. Das Aushängeschild der Traunreuter Kunstturnerinnen, Sonja Fischer, glänzte mit einer neuen Bodenübung mit Höchstschwierigkeit und turnte an allen Geräten auf sehr hohem Niveau. Ein Absteiger am Schwebebalken brachte ihr aber einen herben Punktverlust ein. Mit 45,30 Punkten lag sie am Ende in der Einzelwertung auf dem 19. Platz. Ihre Teamkollegin Tosca Markgraf erreichte 48 Punkte und den 14. Platz. Franziska Holzner wurde Siebzehnte mit 46,20 Punkten.

Als beste Turnerin der I. Bundesliga wurde Sophie Scheder vom TuS Chemnitz mit 57,15 Punkten geehrt. Die Stuttgarterin Tabea Alt erturnte sich mit 55,50 Punkten den zweiten Platz vor Maike Enderle (TG Karlsruhe-Söllingen), die auf 55,00 Punkten kam.

Für die Verantwortlichen des TuS Traunreut und des TSV Tittmoning, die gemeinsam die Veranstaltung auf die Beine stellten, waren die beiden Wettkampftage und die Tage davor eine enorme Herausforderung. »Es ist schon eine große Ehre für uns, dass der Bundesliga-Wettkampf hier in Traunreut durchgeführt wird«, freute sich Natalie Pitzka, Trainerin der heimischen Turnerinnen und Turnwart für Bayern. Die hohe Anspannung und nervliche Belastung sei auch bei den Sportlerinnen spürbar gewesen und so habe es doch die eine oder andere Unsicherheit gegeben.

Nach dem zweiten Wettkampftag liegt der TSV Tittmoning I, der die dritte Saison in der I. Bundesliga bestreitet, auf Rang sechs. Allerdings ist das Ergebnis laut Natalie Pitzka noch nicht endgültig, da noch ein Einspruch wegen einer einzelnen Bewertung läuft und auf die Entscheidung darüber abgewartet werden muss. In Berlin müssen die hiesigen Turnerinnen dann alles geben, um Platz fünf und damit den sicheren Verbleib in der Liga zu erreichen. Die Mannschaften auf Platz sechs und sieben müssen in die Relegation und gegen die Zweiten und Dritten der II. Bundesliga antreten.

Alessa Wirth turnt hervorragend

In der II. Bundesliga war am Wochenende ebenfalls eine Mannschaft des TSV Tittmoning am Start. Carolin Sanchez Martinez belegte als beste für den TSV angetretene Turnerin Rang drei mit 50,30 Punkten in der Gesamtwertung. Sehr gut schnitt auch Alessa Wirth ab, die in absoluter Hochform war und den »Wettkampf ihres Lebens« darbot, wie es Trainerin Natalie Pitzka formulierte. Sie wurde mit 46,30 Punkten Elfte im Klassement. Weitere Teilnehmerinnen des TSV Tittmoning waren Lena Markgraf, Amelie Baumann, Teresa Greither und Leonie Schmethenke.

Die II. Bundesliga dominierte die Mannschaft von Eintracht Frankfurt, die den Wettkampf für sich entschied und auch die Tabelle vor dem Heidenheimer SB und Vfl Kirchheim/Teck anführt. Der TSV Tittmoning II belegt Platz sechs.

Die III. Bundesliga lief ohne Beteiligung der heimischen Turnerinnen ab. Hier gewann der Favorit KTV Ries, der auch die Tabelle anführt, vor Dortmund und Breisgau.

Großes Ziel vor Augen: Tittmoning III soll aufsteigen

In der Regionalliga Süd siegte Gastgeber TSV Tittmoning III mit sehr guten 180,50 Punkten vor dem KSV Hoheneck (176,90 Punkte) und der Mannschaft vom TB Neckarhausen (172,60). In der inoffiziellen Einzelwertung konnte sich Eva Pérez (TSV Tittmoning III) mit 50,65 Punkten vor den beiden Vereinskameradinnen vom KSV Hoheneck Mona Ziegler (46,20) und Joana Lamatsch (45,60) durchsetzen. Verstärkt wurde die Mannschaft aus Tittmoning mit zwei Nachwuchsturnerinnen und einer spanischen Turnerin. Es traten an Cecilia Greither, Melanie Lang, Miriam Lang, Lisa Dauth, Maria Zanker, Leonie Reichenbach, Sascha Huppmann, Eva Perenz und Alina Hofmann. Der nächste Wettkampftag der Regionalliga Süd ist im Oktober in Hoheneck.

Natalie Pitzka zeigte sich nach den anstrengenden Tagen zufrieden mit der Leistung ihrer Schützlinge und betonte: »Es wird von Jahr zu Jahr härter, sich zu behaupten.« Dass die Turnerinnen seit 2011 in der Bundesliga vertreten sind, ist schon ein großartiger Erfolg. Da die dritte Mannschaft die Tabelle der Regionalliga anführt, hofft Pitzka auf einen Aufstieg in die III. Bundesliga: »Dann hätten wir in jeder der drei Bundesligen eine Mannschaft, das wäre einmalig in Deutschland.« Für die Turnerinnen aus Traunreut und Tittmoning steht als nächstes Großereignis das Turnfest in Altötting am 5. Juni an. mix