Bildtext einblenden
Sebastian Rost möchte mit dem TSV Heiligkreuz den Klassenerhalt sichern, dafür muss er in einem ersten Schritt mit seinem Team gegen den SBC II siegen. (Foto: Bittner)
Bildtext einblenden
SBC-II-Trainer Michael Wirth wird mit seiner Truppe auf einen Sieg spielen. Er ist sich sicher, dass »seine Jungs« alles geben werden. (Foto: Weitz)

»Es geht einfach um alles«

In der Fußball-Kreis-klasse 4 geht es am letzten Spieltag um alles oder nichts: Vor großer Kulisse stehen sich am Sonntag (15 Uhr) im Jakob-Schaumaier-Sportpark in Traunstein zwei Mannschaften gegenüber, die nicht unterschiedlicher sein können, aber dennoch um das Gleiche kämpfen: um den Relegationsplatz. Derzeit besetzt diesen mit 26 Punkten der SBC Traunstein II – doch, ob das Team von Trainer Michael Wirth diesen Platz auch halten kann, wird sich am Wochenende zeigen. Gegner ist der TSV Heiligkreuz, der mit 24 Punkten auf einen der beiden Abstiegsränge steht und dem SBC II das Feld nicht kampflos überlassen wird. 


Die Ausgangslage ist klar: Gewinnt der SBC II oder gibt es ein Unentschieden, steigt die Truppe von Trainer Sebastian Rost in die A-Klasse ab und Traunstein muss gegen TSV Palling seine Kreisklassen-Tauglichkeit beweisen. Gewinnt der TSV Heiligkreuz, ist der SBC II raus. Eine spannende Partie also, bei der Tagesform und kleinste Fehler entscheiden werden.

Das ist auch den beiden Trainern klar, die ihre Teams in den vergangenen Tagen auf das brisante Spiel gut eingestellt haben. Und zwar jeder auf seine Art: Sebastian Rost weiß, dass Michael Wirth die Heiligkreuzer mehrmals im Laufe der Saison beobachtet hat. »Er hat sehr viele Spiele von uns gesehen. Er kennt unsere Mannschaft. Ob das ein Vor- oder Nachteil ist, wird sich zeigen. Wir werden aber ganz sicher nicht ins offene Messer laufen«, erklärt der Trainer, der vor zwei Jahren die TSV-Truppe übernommen hat. Davor war er als Co-Trainer beim FC Grünthal, erwarb die Trainer-B-Lizenz – übrigens gemeinsam mit Michael Wirth – und trainierte die A-Jugend der SG Grünthal/Schnaitsee/Waldhausen, mit der Rost schon einmal Michael Wirth in einem brisanten Spiel gegenüberstand: im BFV-Pokalfinale der A-Junioren, das die Traunsteiner haushoch überlegen gewannen.

Dieses Mal stehen die Chancen bei 50/50: Denn beide Mannschaften haben eine schwierige Saison hinter sich. Der TSV Heiligkreuz spielte zuletzt (zu) viele Unentschieden, weil das Team in vielen Spielen das letzte Quäntchen Glück fehlte – und der SBC II stand zum Start der Frühjahrsrunde mit einem Trainerwechsel und vielen Spielerabgängen in der Winterpause vor einem Neuanfang; mit einer Mannschaft, die größtenteils aus A-Jugendspielern zusammengesetzt ist, die jede Woche wegen Spielen im Junioren- als auch im Herrenbereich eine Doppelbelastung auf sich nimmt. Für Michael Wirth wäre deshalb der Klassenerhalt auch eine Belohnung für eine anstrengende Saison, bei der es jetzt im Endspurt »einfach um alles geht«. Und für Sebastian Rost wäre es ein Höhepunkt zum Abschied, da der Trainer schweren Herzens aus zeitlichen Gründen seinen Posten abgeben wird.

Die Bilanz der Mannschaften ist recht ähnlich: So haben beide Teams elfmal verloren – der TSV Heiligkreuz hat ein Unentschieden mehr auf dem Konto, der SBC II dafür einen Sieg mehr. Die Traunsteiner kassierten 40 Gegentore bei 29 Treffern und der TSV 42 bei 32 Tore. Spielerisch stehen sich die zwei Mannschaften also in nichts nach. Vor- und Nachteile haben beide: So könnte die Truppe von Michael Wirth auf einen Heimvorteil setzen, dagegen spricht allerdings die schlechte SBC-Bilanz auf eigenem Rasen. Der TSV ist im Gegensatz zu den Traunsteinern eine gefestigte Mannschaft mit Erfahrung, musste aber in der vergangenen Woche eine bittere 0:1-Niederlage gegen Absteiger Altenmarkt einstecken. Auf der Gegenseite hofft Wirth, dass »seine Jungs« mit dem Druck, den dieses Entscheidungsspiel mit sich bringt, umgehen können und so wie in den vergangenen Spielen ihre Klasse beweisen.

Das Spiel am Sonntag wird deswegen vor allem zeigen, welches Team die besseren Nerven hat und wer besser individuelle Fehler einstellen kann. Ausschlaggebend für den TSV Heiligkreuz wird wohl auch sein, wie Top-Torjäger Martin Volzwinkler sich gegen den zuletzt immer als Innenverteidiger eingesetzten Ex-Landesliga-Stürmer Kurt Weixler durchsetzen wird. Verzichten muss Rost auch weiter auf Torwart Anthony Morrison, der von Tobias Stockhammer vertreten wird. Auf der Gegenseite fehlen Wirth Carlos Kurzer und Aidan Pollock.

Das Spiel des SBC II gegen den TSV Heiligkreuz wird wohl das brisanteste Spiel am letzten Spieltag in der Liga werden, doch auch das ein oder andere Spiel verspricht noch Spannung. So wird sich in einem Fernduell entscheiden, ob sich der TSV Bad Reichenhall (40 Punkte) auf den Platz zur Aufstiegsrelegation halten kann. Die Kurstädter müssen deswegen am Sonntag (15 Uhr) in Laufen unbedingt auf Sieg spielen, wenn sie nicht von der DJK Otting (38 Punkte) eingeholt werden wollen. Die Ottinger sind zeitgleich beim ASV Piding zu Gast.

Der SV Ruhpolding ist am Sonntag um 15 Uhr Gastgeber für den SV Oberteisendorf und für den SVL Tacherting geht es zur selben Zeit nach Vachendorf. Bereits am morgigen Samstag um 14 Uhr stehen sich der FC Bischofswiesen und die DJK Weildorf erneut gegenüber. Endete das Spiel vor zwei Wochen noch mit einem knappen 2:2, möchten die Weildorfer den Sack wohl jetzt schon früher zu machen.

aha

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein