weather-image
21°

Erster Test mit voller Mannschaftsstärke

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Erstmals mit voller Mannschaftsstärke trainierten jetzt die Starbulls Rosenheim. Dabei schien gute Stimmung bei Shawn Weller, Trainer Franz Steer, Norman Hauner und Tyler McNeely (von links) zu herrschen. (Foto: Ziegler)

Es ist Sommer in der Stadt, trotzdem beginnt in Rosenheim heute wieder die Eiszeit: Die Eishockeyspieler der Starbulls Rosenheim bestreiten heute, Freitag, 19.30 Uhr, im Kathrein-Stadion ihr erstes Testspiel. Mit dem österreichischen Erstligisten EC Villach stellt sich ein attraktiver Gegner vor.


»Das ist eine hervorragende Mannschaft mit neun sehr guten Ausländern und einigen österreichischen Nationalspielern«, erklärte Starbulls-Trainer Franz Steer, der gespannt ist wie sich sein neu formiertes Team mit den vier neuen Kontingentspielern gegen die Österreicher behauptet. Die beiden bekanntesten österreichischen Spieler sind Verteidiger Gerhard Unterluggauer und Stürmer Markus Peintner.

Anzeige

»Meine Spieler sind müde. Wir haben in den beiden vergangenen Wochen sehr viel trainiert, aber wenn die Jungs jetzt nicht müde wären, dann hätte ich im Trainingsaufbau etwas falsch gemacht«, sagte Franz Steer und fügte an: »Die Spieler haben sehr gut gearbeitet, ich bin zufrieden.«

Gerade im ersten Spiel sollte man sich allerdings nicht zu viel erwarten. So haben beispielsweise der Kanadier Tyler McNeely und der US-Amerikaner Shawn Weller noch Probleme mit der größeren Eisfläche und die Umstellung wird sicher auch noch einige Zeit dauern.

Die Reihenzusammenstellung bleibt so, wie sie im Training praktiziert wurde: Weller und McNeely (Mittelstürmer) spielen zusammen mit Norman Hauner in einer Sturmreihe. Kim Staal agiert als Mittelstürmer zwischen Benjamin Zientek und Stephan Gottwald. Andrej Strakhov steht zusammen mit Fabian Zick und Marcus Marsall auf dem Eis und in der vierten Formation wechseln sich Mondo Hilger, Leopold Tausch und Robin Hanselko an der Seite von Robert Schopf ab. Die Abwehrpaare bilden Dominic Auger/Beppo Frank, Robin Weihager/Florian Müller, Michael Rohner/Max Renner sowie Tobias Thalhammer und Marinus Kritzenberger.

Sehr zufrieden ist Trainer Franz Steer mit den Trainingsleistungen seiner Neuzugänge. Ein Sonderlob erhielt der Schwede Robin Weihager: »Guter Pass, starker Schuss und er geht auf den Körper – auch im Training. Ich glaube, dass wir uns mit ihm auf der Verteidigerposition gegenüber dem Vorjahr verstärkt haben.«

McNeely ist ein sehr schneller Spieler mit Zug zum Tor, und Shawn Weller (1,85 Meter, 92 Kilogramm) überzeugt durch seine Präsenz auf dem Eis. »Er geht immer hart auf das Tor, deckt die Scheibe gut ab und hat für seine Größe auch sehr gute Hände, aber er ist von der Spielweise defintiv kein Greg Squires«, erklärte Franz Steer. Der Däne Kim Staal ist voll motiviert, schiebt Sonderschichten im Training und macht auf dem Eis genau das, was Steer von ihm erwartet.

»Aber das ist bisher alles nur Training. Jetzt schauen wir, wie das im Spiel aussieht. Noch dazu gegen eine sehr starke Mannschaft«, erklärte Steer gestern. Im heutigen Heimspiel gegen Villach – das Rückspiel findet am Sonntag, 17 Uhr, in Villach statt – will Franz Steer sehen, dass umgesetzt wird, was in der ersten Trainingswoche geübt wurde. »Da werden sicher noch viele Fehler gemacht, doch dafür sind Testspiele da«, so Steer abschließend. bz