weather-image

Erster Punktgewinn für den DEC

Der DEC Inzell hat in der Eishockey-Landesliga beim 5:5 in Burgau den ersten Punktgewinn in dieser Saison erreicht. Allerdings hätten es auch zwei Zähler sein können, denn der Spielverlauf im Freiluftstadion des ESV war äußerst kurios.

So gingen die Gastgeber zunächst mit 2:0 in Führung. Diese drehten die Inzeller im zweiten Drittel zu einem 5:2 aus ihrer Sicht. Im Schlussdrittel war der ESV Burgau 2000 wieder am Zug und kam zum 5:5.

Anzeige

»Wir haben uns den Punkt auf alle Fälle verdient«, meinte DEC-Trainer Pino Dufter, der auf einige seiner Stammspieler verzichten musste. Im ersten Drittel fand aber sein Team nur schwer ins Spiel und sah sich nach 12 Minuten mit 0:2 im Rückstand. »Da haben wir ganz schön gepennt«, bemängelte Dufter. Im zweiten Drittel spielte nur noch der DEC und kam durch Tore von Florian Schwabl (2) und Julian Meyer (2) sowie Andi Wieser zu einem klaren 5:2-Vorsprung.

So gelang es Julian Meyer und Florian Schwabl binnen sieben Sekunden aus einem 2:2 ein 2:4 zu machen. »Da ist unser Spiel wie aus einem Guss gelaufen, leider haben wir es dann versäumt, den Sack zuzumachen«, klagte Pino Dufter. Nach Ansicht des Trainers kassierte sein Team im Schlussdrittel »sehr komische« Tore. »Ich denke, dass wir aber mit dem einen Punkt auswärts leben können. Hier in Burgau ist es nicht leicht. Natürlich hätten wir gerne einen Sieg mitgenommen«, so das Fazit Dufters.

Am kommenden Sonntag (18 Uhr) kommt nun Geretsried in die Max-Aicher-Arena. In der Vorbereitung konnte die »Dufter-Truppe« gegen den ESC einen Sieg einfahren. Jedoch kommt Geretsried mit der Empfehlung eines 6:4-Erfolgs beim Titelaspiranten Schongau.

Statistik: ESV Burgau - DEC Inzell 5:5 (2:0/0:5/3:0): Tore: (10.) 1:0 Frank Koszlovsky, (12.) 2:0 Patrick Ullmann, (23.) 2:1 Florian Schwabl, (29.) 2:2 Andi Wieser, (31.) 2:3 Julian Meyer, (37.) 2:4 Florian Schwabl, (37.) 2:5 Julian Meyer, (45.) 3:5 Frank Koszlovsky, (48.) 4:5 David Heinrich, (51.) 5:5 Frank Koszlovsky; Strafen: ESV (14) - DEC (10); Zuschauer: 100. SHu.