weather-image
20°

Erster Dreier für den TuS Traunreut

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Traunreuts Dominik Schneider überwand zwar Torhüter Bernhard Schöberl, verfehlte aber das Tor. Am Ende reichte es dennoch für den ersten Sieg für den TuS Traunreut. (Foto: Weitz)

Na endlich! Am 5. Spieltag der Fußball-Bezirksliga Ost hat der TuS Traunreut seinen ersten Dreier gefeiert: Der Aufsteiger gewann gestern dank einer starken Teamleistung gegen den TSV Dorfen verdient mit 3:1 (0:0) und gab die rote Laterne an den SV Heimstetten II ab, der tags zuvor in Kolbermoor mit 0:7 unter die Räder gekommen war.


Die 180 Zuschauer im Sportpark sahen von Beginn an ein unterhaltsames Spiel. Bereits nach zwei Minuten prüfte Florian Wiesholler TSV-Schlussmann Bernhard Schöberl, der das Leder zur Ecke lenkte. Die Dorfener waren vor allem bei Standards gefährlich. So schoss Maximilian Lechner einen Freistoß in die Wolken (6.), und der frühere Trostberger und Burghauser Özgür Kart köpfte nach Freistoß von Atakan Akdemir am Kasten von Christopher Mayer vorbei (17.).

Anzeige

Drei Minuten später kreierten die Mannen von Trainer Tom Stutz eine Großchance: Ersel Aydinalp setzte Dominik Schneider in Szene, der den Ball am langen Eck vorbei zog. Auf der anderen Seite zeigte sich Mayer auf dem Posten, als Kart einen weiteren Akdemir-Freistoß aufs TuS-Gehäuse köpfte – der Traunreuter Torwart fischte das Spielgerät glänzend aus dem bedrohten Toreck (24.).

Die TuS-Anhänger, die mit dem Auftritt des Neulings absolut zufrieden sein konnten, hatten nach einer knappen halben Stunde den Torschrei schon auf den Lippen: Erneut zog Wiesholler ab (diesmal nach Querpass von »Jo« Schreiber), sein Schuss flog jedoch übers Tor. »Da hätte er mehr draus machen können«, resümierte TuS-Pressesprecher Dietmar Schwarz zur Pause, »aber abgesehen von der Chancenverwertung war das eine gute erste Halbzeit unserer Jungs.«

Auch Durchgang zwei begann mit einer vergebenen TuS-Gelegenheit durch Johannes Schreiber, dessen zu schwachen Abschluss Schöberl unschädlich machte (50.). In der 62. Minute klappte es dann: Einen Schuss von Anton Mook – im Sechzehner in halblinker Position abgefeuert – fälschte ein Dorfener zum viel umjubelten 1:0 ins Netz ab. Sieben Minuten später baute Dominik Schneider den Vorsprung aus, als er allein auf Keeper Schöberl zulief und diesen mit einem feinen Heber überlistete – 2:0.

Konstantin Klein (71./Kopfball übers Tor nach Aydinalp-Flanke), der Dorfener Lechner (72.) und Schneider (73./überhasteter Abschluss) hatten die nächsten Möglichkeiten, ehe der TuS in der 76. Minute den Sack zuschnürte – und wie! Kapitän Michael Müller versenkte einen 20-Meter-Freistoß traumhaft zum 3:0 im Kreuzeck!

Vor den Augen von Werner Lorant, dessen Sohn Timo bei den Gästen spielt, kamen die Schützlinge von Michael Kostner zwar noch zum Ehrentreffer, als Lechner nach einem Lattentreffer von Kevin Kostner abstaubte (83.). Doch mehr war gestern nicht drin für den Favoriten, der dem kessen Neuling die Punkte überlassen musste. »Wenn wir so weitermachen, ist mir um unsere Mannschaft auf gar keinen Fall bange«, freute sich Schwarz.

Übrigens: Bei Mathias Gorzel hat sich der schlimme Verdacht bestätigt. Die Verletzung, die er sich im Testspiel vor 14 Tagen gegen den TSV Heiligkreuz zuzog (ohne Fremdverschulden), erwies sich als Kreuzbandriss. Damit fällt der erst seit wenigen Monaten von einem Kreuzbandriss genesene Gorzel erneut mindestens ein halbes Jahr aus. Ein Schock für alle TuSler, die ansonsten gestern Grund zum Feiern hatten. cs