weather-image
14°

Ersatzgeschwächter TVT chancenlos gegen den Tabellenführer

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Schon in der Vorrunde zeigte er sein Potenzial gegen seinen Kontrahenten aus Au/ Hallertau: Eduard Tatarinov (rotes Trikot). Am Samstag legte er im Rückkampf noch eine Schippe drauf.

»Dass es beim Tabellenführer nichts zu holen gibt, war schon beim Abwiegen klar« resümierte Ringer-Abteilungsleiter Hartmut Hille nach der 11:24-Niederlage des TV Traunstein in der Bayernliga gegen den souveränen Tabellenführer ASV Au/Hallertau. Fehlten doch mit Alexej Patalaschko und Gökhan Tetik gleich zwei Ringer, die immer für einen Sieg gut sind. Und auch die Hopfenbauern wären so möglicherweise zu »knacken« gewesen, wie Hille betonte. So aber gab es keine Punkte im Auswärtsduell für die Traunsteiner Ringer, die zwei Kampftage vor Saisonende noch nicht ganz sicher das rettende Ufer erreicht haben. – Die Kämpfe im Einzelnen:


57 kg (Griechisch-römisch): Luca Zeiser konnte gegen den Erwachsenen Gerhard Linseisen erwartungsgemäß nichts ausrichten und war ihm insbesondere in der Körperkraft unterlegen. Der Traunsteiner musste noch in der ersten Runde auf die Schultern. 0:4

Anzeige

Andreas Boschko chancenlos

130 kg (Freistil): Ohne Chance war Andreas Boschko gegen den knapp 30 Kilogramm schwereren Sascha Iannacone. Noch in der ersten Minute war mittels technischer Überlegenheit (15 Wertungspunkte) Schluss. 0:8

61 kg (F): Es wurde nicht besser: Jugendringer Philipp Schrag konnte gegen Kyrillos Poutakidis wenig ausrichten und musste nach einem 0:15 ebenfalls vier Wertungspunkte gegen sich zulassen. 0:12 stand es nach drei Kämpfen, bevor Traunstein Punkte auf dem Habenkonto verbuchen konnte.

98 kg (G): Für diese sorgte dann Patrik Szabo, der es mit Eugen Dirbach zu tun bekam. Der Ungar in Traunsteins Diensten gab dem sich redlich mühenden Heimringer keine Chance, ließ keine Wertung zu, schrieb aber selbst 15 – erneut ein Ergebnis mit technischer Überlegenheit, dieses Mal zugunsten des TVT. 4:12

66 kg (G): Emotional verlief die Greco-Leichtgewichtsbegegnung zwischen Artur Tatarinov und dem Gastgeber-Ringer Martin Soller, für den die 170 Zuschauer lautstark Partei ergriffen. Am Ende stand es 12:3 für den Traunsteiner, der drei Wertungspunkte einfahren konnte. 7:12

86 kg (F): Unbesetzt ließ der TVT das Freistil-Mittelgewicht gegen Siegringer Rainer Morasch. 7:16

66 kg (F): Wie stark der afghanische Asylbewerber Abdul Satar Qaderi ist, musste TVT-Leichtgewichtler Mahsun Ersayin erfahren, der ebenfalls die technische Überlegenheit des wohl derzeit besten Freistil-Leichtgewichtlers der Liga zulassen musste. So verlor der wieder ordentlich vor dem Kampf »abkochende« Ersayin in der ersten Runde, ohne sich für die Vorrundenniederlage revanchieren zu können. 7:20

86 kg (G): Gegen den international erfahrenen Ungarn Daniel Tollar hatte TVT-Ringer Alexander Georg einen überaus schweren Stand. Zwar kämpfte der Chieminger gut mit, musste aber in der zweiten Runde die Niederlage mit technischer Überlegenheit einstecken. 7:24

75 kg (G): Vor dem Hintergrund des ohnehin nicht mehr zu gewinnenden Mannschaftskampfs ging Traunsteins Ausnahmeringer Plamen Petrov nicht mehr an seine Grenzen, war aber gegen Vladislavs Jakubovics klar Chef auf der Matte. Nach sechs Kampfminuten stand bei 4:7-Wertungspunkten zwei Mannschaftspunkte für den deutlich leichteren Traunsteiner angeschrieben. 9:24

75 kg (F): In welch blendender Form sich Eduard Tatarinov befindet, wurde beim 9:2 gegen den hoch eingeschätzten Hasan Soykan deutlich. Trotz Gewichtsnachteil war er klar der tonangebende Ringer und holte die abschließenden zwei Schlusswertungen für den TVT, die aber bei 11:24 Punkten nicht mehr viel am Gesamtstand änderten.

Entscheidung am kommenden Samstag

Obwohl die Traunsteiner acht Pluspunkte auf dem Konto haben und Oberölsbach, Neumarkt und Unterdürrbach hinter sich haben, kann keine letztendliche Entwarnung gegeben werden, machte Traunsteins Abteilungschef Hille deutlich: »Theoretisch könnte es uns noch erwischen. Wir müssen gegen unseren schärfsten Konkurrenten Unterdürrbach am kommenden Samstag unbedingt gewinnen. Die Ringer sind motiviert – und unsere Fans unterstützen uns hoffentlich mit einer vollen Halle.«

Die TVT-Nachwuchsringer waren in der Grenzlandliga an diesem Wochenende kampffrei. awi