weather-image
16°

Erfolgreiches Jahr für den SC Vachendorf

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Der Vorsitzende des SC Vachendorf, Hubert Gutsjahr (links), und seine Stellvertreterin Michaela Wiesmüller gratulierten Nik Diener zur Ehrengabe des Deutschen Olympischen Sportbunds.

Einen Rückblick auf das Jahr 2015 gaben die Abteilungsleitungen bei der Jahreshauptversammlung des Sportclubs Vachendorf im Gasthaus zur Post. Der Vorsitzende Hubert Gutsjahr sprach von einem wiederum erfolgreichen Jahr für den Verein. Zusammen mit der Zweiten Vorsitzenden Michaela Wiesmüller übergab er Nik Diener eine Ehrengabe des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB), der im vergangenen Jahr im Alter von 81 Jahren sein 40. Deutsches Sportabzeichen abgelegt hatte.


Auf den Sportstätten hätten die Sportler wieder viele Trainings- und Übungsstunden absolviert. Die Sporthalle sei inzwischen 30 Jahre alt und könnte größer sein. Das würde jedoch zusätzliche Kosten verursachen. Gutsjahr sprach die Hoffnung aus, dass der Verein den alten Turnraum wieder bekomme. Dann werde es mit dem Belegungsplan einfacher.

Anzeige

Verein will in die Halle investieren

Der SC Vachendorf werde in die Halle investieren. So sei geplant, die Beleuchtung auf LED umzustellen. Mit Unterstützung der Gemeinde sei eine neue Putzmaschine angeschafft worden. Dem Schimmel werde man mit der Einstellung der Lüftung begegnen. Besser geworden sei es mit dem Parken im Schulhof und der Lärmbelastung für die Nachbarn.

»Der Hauptplatz ist in keinem so sympathischen Zustand«, meinte Gutsjahr. Das Lüften, Vertikulieren und Einsäen wolle man um ein Jahr hinausschieben. Der Platz der Stockschützen am Schwimmbad sei mit neuem Pflaster und neuer Beleuchtung versehen worden. Die Tennisanlage sei sauber hergerichtet, aber über kurz oder lang werde eine Sanierung nicht ausbleiben. Der Hauptverein zahle die Nebenkosten der einzelnen Trainingsstätten. Mit dem Vereinsbus sei man in drei Jahren über 50 000 Kilometer gefahren. Er sei daher eine sinnvolle Investition.

Der Sportverein habe super Ergebnisse erzielt und einen guten Zulauf erreicht. »Das zeigt, dass wir mit unserem Angebot richtig liegen«, stellte der Vorsitzende fest. Der Verein habe rund 1050 Mitglieder, davon fast 400 Kinder und Jugendliche. Dies sei vor allem ein Verdienst der Betreuer und Übungsleiter. Im Verein seien 31 geprüfte Trainer mit Schein. Sechs Trainer befänden sich in Ausbildung.

Erfreulich sei, dass die Fußballabteilung zwei neue junge Schiedsrichter bekommen habe. Obwohl der Verein seit 2015 keinen Vereinsjugendleiter mehr habe, gehe die hervorragende Arbeit in diesem Bereich weiter. In diesem Jahr wolle man das Deutsche Sportabzeichen in den einzelnen Abteilungen zudem mehr forcieren. Die Herrengymnastik mache vor, wie es gehe.

Von 100 Kindern in sieben Jugendmannschaften berichtete Jean Stodden von der Fußballabteilung. Die Senioren hoffen auf einen erfolgreichen Saisonabschluss, nachdem sie aufgestiegen waren. Der Hauptplatz sei in einem durchwachsenen Zustand. Der Trainingsplatz sei sehr stark beansprucht, aber in einem guten Zustand. Geplant sei, durch die Neuanlage der Nebenplätze die Kapazität zu erhöhen.

In der Tischtennisabteilung nehmen 16 aktive Erwachsene und 13 aktive Jugendliche am Spielbetrieb teil, berichtete Erich Haas. Die Herren spielen in der Kreisliga. Die 1. Jugend ist in die Bezirksliga aufgestiegen. Beim Tennis seien drei Erwachsenen- und vier Jugendmannschaften im Spielbetrieb, erklärte Thomas Bachmaier. Die Tennisabteilung nehme am Ferienprogramm teil.

Von abwechslungsreichen Gymnastikstunden der 23 »alten Herren« nach dem Grundsatz »Jeder wie er kann« sprach Nik Diener. Absolviert wurden im vergangenen Jahr zudem 20 »Almgangerl«. Auch das gesellschaftliche Leben sei nicht zu kurz gekommen.

Die Hauptveranstaltung der Laufgruppe sei der Tütenseelauf, sagte Sepp Ertl. Mit fast 200 Teilnehmern sei 2015 ein neuer Rekord aufgestellt worden. Teilgenommen haben die Vachendorfer Läufer am Aschauer Voralpenlauf.

Über 65 aktive Sportler verfügt die Skiabteilung. Vier Langläufer werden im Gau betreut und sechs Biathleten sind im Ruhpoldinger Biathlonzentrum. Die Biathleten seien sehr erfolgreich, meinte Hans Krewitzky. Wie in jedem Jahr nahm die Abteilung am Vachendorfer Faschingszug teil.

Über die Baumaßnahmen am Platz der Stockschützen berichtete Hans Hartl. 2015 nahmen die Stockschützen an 22 Turnieren teil und errangen sechs Meisterschaften. Auch die Stockschützen nehmen am Ferienprogramm teil. Für die Kinder werden extra Kinderstöcke angeschafft.

Die Cheerleader haben sich für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Dazu fahren 19 Cheerleader am 19. Juni nach Bonn, berichtete Liesi Mechlem. Am 12. Juni findet die öffentliche Generalprobe statt. 100 Aktive sind in fünf Mannschaften eingeteilt. Im März sei ein Seniors-Aufbauteam gegründet worden. 2015 seien die Cheerleader wieder viel herumgekommen.

Locker und lustig geht es bei den Damen im Breitensport zu, sagte Sabine Oberhauser. Die Damen treffen sich regelmäßig zur Aerobic.

Tolle Erfolge der Einradfahrer

Das Einradfahren als Wettkampfsport stellte Thomas Hoffmann vor und verwies auf die Erfolge von Julia und Matthias Hoffmann bei den Deutschen und Bayerischen Meisterschaften. Höhepunkt war die Beteiligung bei der EM in Italien, bei der sie ihre internationale Zugehörigkeit unter Beweis stellten. Die Nachwuchsfahrer profitierten von den Einradgeschwistern, weil sie ihr können weitergäben. Ohne Werbung zu machen, habe man neue Mitglieder bekommen. Zwei Gruppen im Leistungs- und Breitensportbereich treffen sich regelmäßig. Bjr