weather-image
26°

Erfolgreicher Abschluss des Trainingslagers

5.0
5.0
Bildtext einblenden
SVK-Spieler Tobias Schild glänzte beim Testspiel in Rosenheim als zweifacher Torschütze. (Foto: Butzhammer)

SB DJK Rosenheim: Zmugg, Hofmann, Eyrainer, Börtschök, Hofer (78. Jäger), Höhensteiger, Volz, Höhensteiger, Sulimani (46. Sahin Karayün), Temel, Eminoglu.


SV Kirchanschöring: Hoyer (46. Sailer), Janietz (46. Sturm), Eder (46. Stöwe), Karayün (60. Wentenschuh), Straßer (60. Maierhofer), Omelanowsky (46. Höller), Gürcan, Vogl (46. Bruche), Köberich (60. Söll), Eimannsberger (46. Schild), Jung.

Anzeige

Schiedsrichter: Metzger (Rosenheim).

Tore: 0:1 Omelanowsky (8.), 1:1 Jäger (80.), 1:2 Schild (82.), 1:3 Schild (90.).

Zum Abschluss des viertägigen Trainingslagers in Traunstein gastierte Fußball-Bayernligisten SV Kirchanschöring beim eine Klasse tiefer spielenden Landesligisten SB DJK Rosenheim und siegte mit 3:1.

Mölzl zufrieden mit seiner Mannschaft

SVK-Trainer Patrick Mölzl war mit seinen Spielern im Trainingslager »sehr zufrieden«. Wenn er als Trainer schon einmal eine Einheit ausfallen lasse, »dann zeige das«, so Mölzl, »dass die Jungs mehr als mitgezogen haben«. Da müsse er seine Mannschaft auch mal belohnen, fügte er hinzu. Die Spieler seien »körperlich ans Limit gegangen« und das »durch die Bank«. Mehr könnten er und sein Co-Trainer Dominik Hausner im Moment von der Mannschaft nicht verlangen.

Vor dem Testspiel der Gelb-Schwarzen beim SB Rosenheim sei ihm wichtig gewesen, »dass sich keiner verletzt«. Die Gelb-Schwarzen wären mit der Marschroute ins Spiel gegangen, »Dinge umzusetzen, die wir trainiert haben«. Dem Trainer-Gespann sei schon vorher klar gewesen, »dass das nicht alles im höchsten Tempo und im Kopf nicht ganz so schnell sein« werde.

Zum Spiel selbst bemerkte Mölzl: »Wir haben das gut gemacht, nichts zugelassen, hatten unsere Torchancen.« Die Führung sei in Ordnung gewesen. In der zweiten Halbzeit habe seine Elf nichts zugelassen, obwohl »wir sehr viel gewechselt haben«. Dass dann mal ein Ball durchrutsche wie beim Ausgleich, das passiere eben. Nach der Verletzung von Josef Höller hätte seine Elf »mit zehn Mann zu Ende gespielt, zwei Tore erzielt, körperlich sogar am Ende zugelegt«, so Mölzl, der jetzt auch mal zwei freie Tage genießt.

Die Führung für die Gelb-Schwarzen erzielte bei eiskaltem Regenwetter auf dem Rosenheimer Kunstrasen in der 8. Minute Manuel Omelanowsky: Der wurde mit einem weiten Direktpass über die linke Seite von Yunus Karayün steilt geschickt, ließ mit einer Drehung drei Rosenheimer stehen und schloss links unten ab. Danach war der SBR bis zum Pausenpfiff bemüht. Markus Höhensteiger scheiterte nach einer halben Stunde mit einem Distanzschuss, den SVK-Torwart »Lu« Hoyer aus dem rechten Winkel fischte.

Ausgleichstreffer fällt erst in der 80. Minute

Nach dem Seitenwechsel war der SBR weiter bemüht, kam aber zu keinen Gelegenheiten. Auf SVK-Seite verfehlte dagegen der eingewechselte Marc Bruche das Tor nur knapp. In der 80. Minute der umjubelte Ausgleich für die Hausherren: Leon Volz flankte von rechts an die Fünf-Meterlinie, dort grätschte der eingewechselte Xaver Jäger das Leder rechts unten ins Netz. Sepp Sailer, der nach der Pause das SVK-Gehäuse hütete, war machtlos.

Doch schon im Gegenzug nutzte der ebenfalls eingewechselte Tobias Schild einen Fehler der Rosenheimer im Aufbau, stürmte rechts außen auf den SBR-Kasten zu und versenkte das Leder zur 2:1-Führung des Bayernligisten. In der Nachspielzeit machten die Gäste den Sack zu: Johannes Mayerhofer wurde links mit einem phänomenalen Pass von Manuel Jung in die Tiefe geschickt, ließ im Sechzehner einen SBR-Verteider aussteigen, legte ab auf Schild, der aus vollem Lauf mit links rechts unten den Endstand markierte. Bereits am Mittwoch steht für die Mölzl-Elf das nächste Testspiel um 19 Uhr beim TSV Ampfing auf dem Programm. mw