weather-image
15°

Erfolg für Frank Spöttel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der 58-jährige Frank Spöttel ist Europameister.

Frank Spöttel, Mitglied des Regatta-Surfclubs Chiemsee hat sich nach diversen WM-Titeln in Ungarn nun auch Gold bei den »Windsurfing Raceboard European Championships« in der Altersklasse Ü 55 und Silber in der Klasse Ü 45 geholt.


96 Teilnehmer aus 20 Nationen haben an der Europameisterschaft im Windsurfen in Balatonfüred am ungarischen Plattensee teilgenommen. Der eigentlich als Leichtwindrevier bekannte Plattensee überraschte an den ersten drei Regattatagen mit guten Bedingungen.

Anzeige

Am ersten Tag wurden bei wechselhaftem Wind gleich vier Wettfahrten gesurft. Nach weiteren vier Wettfahrten am zweiten Tag mit Sonne und meist Gleitbedingungen setzte sich am Nachmittag des dritten Tags doch noch der Wind durch und es gab drei Wettfahrten bei starkem Wind von 12 bis 18 Knoten. Nach zwölf Wettfahrten setzte sich der 58-jährige Frank Spöttel in seiner Altersklasse, den Veteranen Ü 55 durch. In der Gesamtwertung aller Altersklassen wurde er 13. Er surfte je einmal auf Platz fünf und auf Platz acht und achtmal auf Plätze zwischen 11 und 19. Einen 28. und einen 23. Platz konnte er streichen.

»Endlich ist es soweit«, freute sich Frank Spöttel nach seinem Sieg. »Nach diversen Weltmeisterschafts-Siegen und mehreren Podestplätzen bei Europameisterschaften hat es nun endlich auch mit dem Titel geklappt. Diesmal habe ich mich noch fokussierter vorbereitet.«

Begonnen hat Spöttels internationale Surfkarriere genau vor 40 Jahren mit der Windsurfer-Europameisterschaft 1977 im schwedischen Halmstad.

Den Gesamtsieg bei der Europameisterschaft sicherte sich der ungarische Olympiateilnehmer von Rio de Janeiro, Aron Gadorfalvi, mit acht Siegen vor seinem Landsmann Bence Santa und dem Tschechen Petr Kucera. Spöttels Bundesliga-Teamkollege Toni Stadler vom Regatta-Surfclub Chiemsee belegte in der allgemeinen Klasse als bester Deutscher den 5. Platz.

Stadler hatte nur mit einem 36. Platz einen einzigen »Ausrutscher«, den konnte er streichen wie auch einen 8. Platz. Sonst surfte er je einmal auf Platz zwei, Platz vier, zweimal auf Platz fünf, einmal auf Platz sechs, zweimal auf Platz sieben und zweimal auf Platz acht. Als Krönung siegte er in der letzten Wettfahrt. ni