weather-image
20°

Entscheidung in letzter Sekunde

0.0
0.0

Durch einen späten Elfmetertreffer von Marin Madalin gewann der Fußball-Kreisligist SBC Traunstein II sein Heimspiel gegen den Aufsteiger TSV Berchtesgaden mit 1:0.


Beide Seiten gingen von Beginn an engagiert zu Werke, jedoch waren flüssige Kombinationen auch aufgrund des nur schwer bespielbaren Platzes im EHG-Stadion Mangelware. Das Geschehen im ersten Durchgang spielte sich fast ausschließlich zwischen den beiden Sechzehnmeterräumen ab, hochkarätige Chancen gab es nicht. Bei Berchtesgaden versuchten es Ibrahim Tas (11. Spielminute) und Cemal Utar (33.) aus der Distanz, sie verfehlten das Tor aber ebenso wie auf der Gegenseite Johannes Schreiber mit einem Linksschuss aus 17 Meter.

Anzeige

Mit der Hereinnahme des wiedergenesenen Florin Defta kam nach der Pause etwas mehr Schwung in das Spiel der Heimelf. Eine Freistoßflanke des Rumänen erreichte in der 48. Minute Johannes Schreiber, dessen Kopfball TSV-Torhüter Sebastian Seibold über die Latte lenken musste. Die anschließende Ecke von Defta kam über Umwege zu Wolfgang Schuhböck, der Seibold mit einer wuchtigen Direktabnahme aus 18 Meter zu einer Glanzparade zwang. Nach dieser Doppelchance versäumte es der SBC aber am Drücker zu bleiben und da sich die Gäste nur vereinzelt nach vorne trauten, tat sich einige Zeit herzlich wenig.

Erst in der 74. Minute sahen die rund 100 Zuschauer wieder eine Gelegenheit, als eine Kopfballverlängerung von Marin Madalin knapp am Berchtesgadener Kasten vorbeistrich. Auf der Gegenseite brachte sich der ansonsten fehlerfreie SBC-Schlussmann Sebastian Schreiber nach 75 Minuten selbst in die Bredouille, als er einen Rückpass direkt zu TSV-Mittelfeldmann Christian Lindner weiterleitete. Dieser zog sofort ab, schoss aber knapp drüber (78.). Das selbe Duell gab es drei Minuten vor Schluss noch einmal, diesmal bügelte Schreiber eine unzureichende Rettungstat von Madalin aus, indem er eine Direktabnahme von Lindner aus acht Meter durch sein entschlossenes Eingreifen entschärfte.

In der Schlussminute kam es dann zur spielentscheidenden Szene. Wolfgang Schuhböck nahm sich an der Sechzehnmeterlinie ein Herz, zog zwischen zwei TSV-Abwehrspieler hindurch in den Strafraum hinein und kam wenige Meter vor dem Gästetor zu Fall. Schiedsrichter Josef Schenk (SV Tattenhausen) sah auf Foulspiel von Talha Gokbayrak und pfiff Strafstoß für den SBC. Die Berchtesgadener Spieler waren aufgrund der strittigen Entscheidung außer sich und verloren Sebastian Hoffmann, der wegen Meckerns Gelb-Rot sah.

Madalin waren die Proteste der Gäste egal, der SBC-Routinier trat zum Strafstoß an und ließ Seibold mit einem wuchtigen Schuss ins linke Eck keine Chance - 1:0 (90.). Unmittelbar nach dem Anstoß wurde die Partie abgepfiffen und der SBC durfte sich über einen wichtigen, wenn auch wenig glanzvollen Heimsieg freuen.