weather-image

Endlich ein Heimsieg für den SV Kirchanschöring

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Er rundete mit seinem Treffer zum 4:0-Endstand den ersten Heimsieg für den SV Kirchanschöring ab: Maximilian Vogl. (Foto: Butzhammer)

Erster Heimsieg für den SVK in dieser Saison in der Fußball-Bayernliga Süd: 4:0 (2:0) hieß es am Ende gegen die Nürnberger Vorstädter vom TSV Kornburg vor etwa 400 Zuschauern im Stadion an der Laufener Straße. Dies sei ein Moment, auf den er mit seiner Mannschaft »sehnsüchtig« gewartet habe, so SVK-Spielertrainer Yunus Karayün. »Wir wollten uns hier endlich als Sieger präsentieren, das hat mir bei den bisherigen Heimspielen schon ein bisschen gefehlt«, meinte er.


Für Gästetrainer Herbert Heidenreich, der gemeinsam mit Bayern-Trainer Jupp Heynckes in der Fohlen-Elf von Borussia Mönchengladbach 1977 Deutscher Meister wurde, war »das Spiel für uns nach zwei Minuten schon vorbei.« Seine Mannschaft habe hinten konzentriert spielen wollen, weil der SVK Probleme habe, das Spiel zu machen. Doch sei es seiner Mannschaft »nie gelungen, ins Spiel zu kommen.« So habe »der SVK nur auf unsere Fehler gewartet – und der entscheidende kam dann in der 43. Minute«, klagte er. Denn da erzielten die Hausherren das 2:0.

Anzeige

Für seine Mannschaft sei die Bayernliga »ein Marathonlauf bis zum letzten Spieltag«, so Herbert Heidenreich. Sichtlich geknickt meinte der Gästetrainer: »Heute bin ich sehr enttäuscht.«

Karayün stimmte seinem Kollegen zu. Seine Elf habe mit einer sehr guten Anfangsphase losgelegt. Die Tore seien zum richtigen Zeitpunkt gefallen, »es ist alles sehr erfreulich verlaufen«, so der Spielertrainer. Beim ersten Tor habe seine Mannschaft »richtig gut attackiert«. Insgesamt seien seine Spieler bekannt für ihre Defensivstärke, die sein Team in den vergangenen Wochen immer besser ausgespielt habe. Karayün unterstrich aber auch, dass gegnerische Trainer »immer wieder davon schwärmen, wie gefährlich wir vorne sind.«

Kaum hatten die Zuschauer Platz genommen, störte der SVK die Gäste kurz hinter dem Mittelkreis schon im Spielaufbau, Tobias Schild ließ einen Gegenspieler stehen, steuerte auf den Kasten zu und ließ mit seinem trockenen Schuss nach rechts unten Gästetorhüter Simon Kunze keine Chance – 1:0 für die Gelb-Schwarzen.

Beim 2:0 in der 43. Minute nahm Özgür Kart das Leder mit der Brust mit, ließ seinen Gegenspieler stehen, passte von rechts in die Mitte an die Strafraumgrenze, und dort versenkte Manuel Jung mit einem sehenswerten Flugkopfball das Leder zur 2:0-Pausenführung für den SVK im Netz.

Das 3:0 kurz nach dem Seitenwechsel (51.) fiel nach einem Eckball für die Gäste. Bernd Eimannsberger tankte sich rechts durch, bediente Tobias Schild, der sah Manuel Jung, Jung passte auf Sahin Karayün in den 16er der Gäste und Sahin Karayün schob ein – das war die Vorentscheidung.

Kurios wirkte das 4:0 für die Karayün-Elf: Fast von der Mittellinie lief Schild seinen Gegenspielern bis in den Strafraum davon, kam zu Fall, blieb in Ballbesitz, stand auf, passte ans hintere Fünf-Meter-Eck zu Max Vogl und der schob ein (77.).

Die Gäste aus Kornburg waren vor allem durch Standard-Situationen gefährlich. Kevin Schwarz (15./23.), Sasa Bozic mit einem Kopfball (31.) und Spielmacher Dominik Rohracker sorgten mit gefährlichen Bällen in die Mitte für Gefahr (67./89.). Doch wie Gästetrainer Heidenreich betonte: »Wir konnten nie die Wende schaffen.«

Am kommenden Wochenende haben die Gelb-Schwarzen im 25-Spiele-Plan bis zur Winterpause spielfrei. Nach diesem freien Wochenende begrüßt der SVK den Spitzenreiter SV Pullach.

SV Kirchanschöring: Zmugg, Sahin Karayün, Eder (71. Opara), Kart (71. Vogl), Yunus Karayün, Köck, Eimannsberger, Hofmann, Schild, Sturm, Jung (87. Ban).

TSV Kornburg: Kunze, Uschold (56. Lenz), Klier, Mbetssi, Bozic (46. Dünfelder), Räder, Schwarz, Eberhardt, Pasko (84. Burgutzidis), Kontodimos, Rohracker.

Tore: 1:0 Schild (3.), 2:0 Jung (43.), 3:0 Sahin Karayün (51.), 4:0 Vogl (77.).

Zuschauer: 406.

Schiedsrichter: Jochen Gschwendtner (SSV Wurmannsquick).