weather-image
21°

Ende der Negativserie

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er war auch diesmal wieder der gefeierte Mann beim TuS Traunreut: Ersel Aydinalp (links), hier mit seinem Teamkollegen Niko Kovac. (Foto: Weitz)

Der TuS Traunreut hat gleich im ersten Spiel seit der Trennung von Chefcoach Alex Harsch einen Dreier verbucht und damit seine Negativserie beenden können: Beim Aufsteiger der Fußball-Kreisliga II, dem SV Oberbergkirchen, gewannen die Mannen von Interimscoach Sebastian Koschwan mit 2:0.


Die Oberbergkirchner gingen mit einer an mehreren Positionen veränderten Mannschaft ins Kellerderby, in dem beide Mannschaften nach einem Sieg trachten mussten – denn es war klar: Ein Remis würde keiner der beiden Mannschaften wirklich weiterhelfen. Dies beherzigten auch beide Teams und die Zuseher bekamen eine elanvolle, teilweise hart, aber nicht unfair geführte Partie präsentiert.

Anzeige

Den ersten Aufreger gab's in der 10. Minute, als für die meisten Zuschauer unverständlich ein Elfmeterpfiff ertönte. Diese mehr als strittige Schiedsrichterentscheidung nach einer Strafraumattacke von SVO-Verteidiger Dennis Zankl war umso mehr unglücklich, da während des vorangegangenen Angriffs eine klare TuS-Abseitsstellung vorlag. Der alle anderen 21 Spieler in den Schatten stellende und das Spiel dominierende Ersel Aydinalp ließ sich die Möglichkeit nicht entgehen und verwandelte den Strafstoß sicher. Auch nach dem Führungstreffer blieb die Partie offen, wobei die Oberbergkirchner zwar die besseren Möglichkeiten vorfanden, jedoch an ihrer Abschlussschwäche scheiterten.

Auch nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild. Die Oberbergkirchner hatten phasenweise mehr vom Spiel, konnten jedoch diese Vorteile nicht nutzen. Die Traunreuter ihrerseits zeigten rund um ihren Führungsspieler Aydinalp einen sehr kompakten Auftritt und blieben immer gefährlich.

Die zweite spielentscheidende Entscheidung folgte dann in der 70. Minute: SVO-Kicker Michael Greimel wurde nach einem schönen Solo in aussichtsreicher Position am Traunreuter Strafraum klar gefoult, doch der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus. Aydinalp kam noch in der eigenen Hälfte an den Ball, startete einen sehenswerten Konter übers beinahe gesamte Spielfeld und schloss diesen Gegenangriff erfolgreich 2:0 für den TuS ab. Mit diesem Treffer war das Spiel für die Traunreuter gelaufen, die Gäste konnten die Partie ruhig zu Ende spielen.

Dann akzeptierte SVO-Spieler Matthias Viellehner eine Entscheidung des Unparteiischen nicht, reklamierte zu heftig und sah dafür die Rote Karte (87.). fb