weather-image
22°

EM-Titel für Florian Graf und Luise Kummer

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Zum Abschluss holte er im Massenstart Gold: Florian Graf vom Stützpunkt Ruhpolding. (Foto: Wukits)

Die deutschen Biathleten haben bei der Biathlon-Europameisterschaft in Tjumen (Russland) eine überzeugende Vorstellung geboten. Nach dem Dreifach-Triumph im Sprint (Nadine Horchler siegte vor Karolin Horchler und Annika Knoll) holten die Damen auch in den beiden folgenden Wettbewerben Medaillen.


Doch auch die Herren wussten zu gefallen. Florian Graf (WSV Eppenschlag/Stützpunkt Ruhpolding) erkämpfte im Verfolgungslauf Bronze und holte zum Abschluss im Massenstart sogar Gold.

Anzeige

Sieg für Weißrussin Nadeshda Skardino

Als Zweite des Sprints ging Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld) vom Stützpunkt Ruhpolding in den Verfolgungslauf – und wurde auch dort Zweite. Die 26-Jährige musste sich nur um 7,4 Sekunden der Weißrussin Nadeshda Skardino geschlagen geben. Beide Sportlerinnen verbuchten je zwei Schießfehler. Dritte wurde Ingrid Landmark Tandrevold (Norwegen/+14,1 Sekunden/3), Sechste wurde Nadine Horchler (SC Willingen/+ 37,8/4) vor Luise Kummer (SVE Frankenhain/+ 41,9/2). Rang 17 erreichte Annika Knoll (SVE Friedenweiler/Stützpunkt Ruhpolding/+ 1:58,6 Minuten/5).

Stützpunkt-Athletin Karolin Horchler hatte somit Silber »abonniert«, denn auch im Single-Mixed hatte sie (mit Matthias Dorfer vom SV Marzoll) den zweiten Platz erkämpft.

Sogar Gold gab es für die deutsche Mannschaft im abschließenden Massenstart. Die 22-jährige Luise Kummer verfehlte nur zwei von zwanzig Scheiben und gewann mit 8,0 Sekunden Vorsprung vor Paulina Fialkova (Slowakei/+8,0/3) und Ingrid Landmark Tandrevold (Norwegen/+ 11,3/4). Achte wurde Nadine Horchler (+ 49,0/4), Zehnte die 22-jährige Annika Knoll (+ 55,2/2). Karolin Horchler büßte mit neun »Fahrkarten« ihre Chancen ein und kam auf den 28. Platz (+ 3:36,9).

Bei den Männern gab es im Verfolgungslauf ein packendes Finale: Gerade mal mit 0,1 Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Jewgeni Garanitschew gewann letztlich der Russe Anton Babikow – beide verzeichneten je einen Schießfehler. Florian Graf kam nach zwei Fehlschüssen mit 46,6 Sekunden Rückstand auf den dritten Platz. Die weiteren Platzierungen: 16. Matthias Bischl (SV Söchering/+ 2:22,1 Minuten/5 Schießfehler); 26. Philipp Horn (SVE Frankenhain/+ 3:04,6/4); 29. David Zobel (SC Partenkirchen/+3:16,7/4); 52. Steffen Bartscher (WSV Oberhof/+ 5:15,3/5); 55. Johannes Kühn (WSV Reit im Winkl/+ 5:30,7/10). Der Tüßlinger Kühn hatte nach nur einem Fehlschuss in den ersten beiden Schießeinlagen noch Chancen auf eine vordere Platzierung, doch vier Fehler im dritten und fünf im vierten Schießen warfen ihn deutlich zurück.

Starker Auftakt von Matthias Bischl

Im Massenstart waren Florian Graf, Matthias Bischl und Philipp Horn dabei. Nach dem zweiten Schießen hatte Bischl die Führung inne, Graf lag nach einem Fehler auf dem 11. Platz. Nach dem dritten Schießen führte der Österreicher Tobias Eberhard vor Bischl, Anton Babikow und Graf. Nach dem vierten Schießen übernahm Graf die Führung – und verteidigte diese erfolgreich bis ins Ziel vor Jaroslav Soukup (Tschechien/+ 4,1/1) sowie Vladimir Iliev (Bulgarien/+ 8,5/2).

Bischl (+ 36,0/2) fiel durch zwei Fehler etwas zurück, konnte aber mit Platz 6 am Ende auch ein erfreuliches Resultat verbuchen. Sieben Fehler schon bei den ersten zwei Durchgängen warfen Philipp Horn weit zurück. Letztlich kam er mit 4:13,9 Minuten Rückstand und insgesamt zehn Schießfehlern auf den 28. Platz – doch insgesamt hatte der 21-Jährige bei der EM bereits bewiesen, dass er zu den hoffnungsvollen Talenten für die Zukunft gehört. who