Bildtext einblenden
Auch SBC-Spieler Maximilian Hosp (links, hier im Duell gegen den Grünwalder David Wörns) war zuletzt gesundheitlich angeschlagen. Bei den Traunsteinern hofft man jetzt, dass bis zum ersten Relegationsspiel am morgigen Donnerstag in Haidhausen der eine oder andere Akteur in den Kader zurückkehren wird. (Foto: Weitz)

»Einer aus vier - das ist schon brutal«

Der Schock vom letzten Spieltag in der Fußball-Landesliga Südost ist verdaut: Der SB Chiemgau Traunstein rutschte da ja noch auf einen Relegationsplatz ab. »Es ist ärgerlich, dass wir da noch reingerutscht sind«, sagte Spielertrainer Danijel Majdancevic. »Aber jetzt müssen wir eben da durch«, ergänzte er.


»Das ist wirklich alles saublöd für uns gelaufen«, fügte Peter Mallmann hinzu. Doch der SBC-Pressesprecher erinnerte auch gleich daran, dass man noch im Winter nach einer äußerst schwachen Vorrunde »den Relegationsplatz sofort genommen hätte«. Und: »Die Frühjahrsrunde ist überragend gut für uns gelaufen.« Bis eben auf den letzten Spieltag. »Jetzt müssen wir uns mit der Situation anfreunden«, betonte er – und die heißt eben Relegation.

Über diesen Umweg will der SB Chiemgau, der in der Rückrunden-Tabelle der Landesliga Südost übrigens den starken vierten Platz einnimmt, doch noch den Klassenerhalt schaffen. Die erste Hürde für das Majdancevic-Team heißt dabei SpVgg Haidhausen.

Das Hinspiel findet am morgigen Donnerstag um16 Uhr beim Zweiten der Bezirksliga Süd statt. Das Rückspiel steigt dann am Sonntag um 16 Uhr im Jakob-Schaumaier-Sportpark. Nur der Sieger dieser Partie kommt eine Runde weiter und trifft dann auf den Gewinner der Begegnung ESV Freilassing (Zweiter Bezirksliga Ost) gegen den SB DJK Rosenheim (16. der Landesliga Südost). Wer die zweite Runde übersteht, spielt in der neuen Saison in der Landesliga. »Einer aus vier – das ist schon brutal«, betonte Mallmann. Spielertrainer Danijel Majdancevic versprach aber, »dass wir alles dafür tun werden, damit wir in der Landesliga bleiben.«

Die SpVgg Haidhausen trägt ihre Heimspiele auf den Platz an der St.-Martin-Straße aus – nur gut einen Kilometer vom Grünwalder Stadion entfernt. Das Tückische dabei: »Sie spielen immer auf Kunstrasen«, betonte Mallmann. Majdancevic, der den kommenden Gegner per Video genau studierte, konnte der Tatsache aber auch etwas Positives abgewinnen. »Wir sind eine spielerische Mannschaft, das liegt uns also sogar.«

Auch der Pressesprecher zeigte sich überzeugt davon, dass Majdancevic sein Team richtig einstellen wird und er hofft darauf, »dass unsere Physio-Abteilung gut arbeiten wird«. Denn im letzten Spiel beim Kirchheimer SC (1:6) »sind uns einfach zu viele Leute ausgefallen, das war nicht mehr zu kompensieren«. Majdancevic zeigte sich jedenfalls optimistisch, dass es den »einen oder anderen Rückkehrer geben wird«. Dennoch werden morgen wohl auch einige U-19-Spieler auf der Bank der Traunsteiner Platz nehmen. Aber auch das sieht der Spielertrainer positiv. »Das sind sehr gute Perspektivspieler, die wir da haben.« Trotz der angespannten Personaldecke beim SBC zeigte sich Mallmann optimistisch, dass man die erste Hürde in der Relegation nehmen werde. »Es hilft ja nichts: Jetzt heißt es hop oder top.« Er weiß natürlich auch, dass gerade die Teams aus den unteren Ligen »mit viel Euphorie« in die Relegation gehen, »denn die wollen eben unbedingt nach oben«. Es werde also alles andere als einfach werden, ergänzte der Funktionär.

Die SpVgg Haidhausen verspielte übrigens am letzten Spieltag der Bezirksliga Süd die Meisterschaft, damit wäre man direkt oben gewesen. Dennoch geht der Rangzweite auch mit breiter Brust in die Entscheidungsspiele – und darin hat man in dieser Saison durchaus auch schon wertvolle Erfahrung sammeln können: Haidhausen gewann nämlich vor wenigen Wochen das Münchner Kreisfinale im Toto-Pokal gegen den VfB Forstinnung im Elfmeterschießen mit 7:6. Aus den nächsten beiden Entscheidungspartien will aber der SB Chiemgau als Sieger hervorgehen.

SB

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein