weather-image
In Indianapolis: Kirchanschöringer Christopher Haase auf Rang zwei

Eine sensationelle Aufholjagd

Riesige Freude beim Kirchanschöringer Autorennfahrer Christopher Haase: Er überzeugte beim Rennen in Indianapolis (USA) abermals. Der Audi-Pilot konnte gemeinsam mit seinem Teamkollegen Bryce Miller den »Brickyard-Grand-Prix« des USCC mit dem zweiten Rang in der GTD-Kategorie beenden und sich in der Gesamtwertung bis auf den dritten Rang vorarbeiten.

Starke Leistung in Indianapolis: Der Kirchanschöringer Christopher Haase (links) fuhr mit seinem Teamkollegen Bryce Miller auf den zweiten Platz. (Foto: bob chapman/autosport image)

»Das war wirklich ein hartes Rennen«, zeigte sich Haase erleichtert, nachdem er seinen Audi R8 LMS auf einen tollen zweiten Platz gebracht hatte. Dabei lief es im Zeittraining für das Duo des Teams Paul Miller Racing mit Rang 8 nicht wie gewünscht: »Das ist okay, aber nicht das, was wir im Fokus hatten. Daran müssen wir weiter arbeiten«, betont Haase.

Anzeige

Im Rennen selbst lief es dann umso besser. Bryce Miller begann und machte bereits einige Positionen gut. Durch eine kluge Strategie fuhr man in einer Safety-Car-Phase erst später an die Box. »In Verbindung mit einem super Boxenstopp konnten wir uns einen Vorteil herausfahren und ich lag in Führung«, freut sich Haase.

Den Vorsprung auszubauen, erwies sich aber als »äußerst schwierig, weil die Konkurrenten wirklich stark waren, vor allem das zu diesem Zeitpunkt zweitplatzierte Ferrari-Team. Die sind mir dann beim zweiten Boxenstopp, wo wir leider etwas Zeit verloren haben, auch durchgeschlüpft, ebenso wie ein Porsche«, bedauert er. Doch er kam nach hartem Kampf am Porsche vorbei und schloss sogar die Lücke zum Führenden. »Doch dann kamen wir immer wieder in den Prototypen-Verkehr und so ging es sich einfach nicht mehr aus, einen ernsthaften Angriff zu starten«, bedauert er.

Dennoch: Christopher Haase kann zufrieden sein, immerhin wurde extrem hart gefahren: »Viele sind mit der Brechstange gefahren. Ich hab’ selbst einige Teile an unserem Audi R8 LMS verloren ... Aber das musst du hier so machen, es ist ein Ritt auf der Rasierklinge.«

Ähnlich war das schon beim Rennen zuvor im kanadischen Mosport gewesen. Dort musste man sich nach knapp verpasstem Spitzenplatz in der Qualifikation mit Rang 8 im Rennen begnügen, »weil Überholen da nur mit der Brechstange geht – und das haben wir tunlichst vermieden. So konnten wir einmal mehr wichtige Punkte holen.« Durch die weiteren Punkte für Rang 2 in Indianapolis ist das Duo nun auf Rang 3 der Gesamtwertung aufgerückt.

Es führen Townsend Bell/Bill Sweedler (Ferrari 458) mit 193 Punkten. Dahinter folgen: 2. Leh Keen/Cooper MacNeil (Porsche 911) 184, 3. Christopher Haase/Bryce Miller (Audi R8 LMS) 183, 4. Andy Lally/John Potter (Porsche 911) 181, 5. Jeff Westphal (Ferrari 458) 176, 6. Mario Farnbacher (Porsche 911) 175.