weather-image

Eine durchwachsene Bilanz

4.7
4.7
Bildtext einblenden
Er fehlte den Traunsteinern in Mering: Mittelgewichtler Alexej Patalaschko (rotes Trikot), hier bei einem erfolgreichen Durchdreher. (Foto: Wittenzellner)

Durchwachsene Bilanz für die heimischen Ringervereine: Während der SV Wacker Burghausen eine Wettkampfpause einlegte, musste der SC Anger zweimal auf die Matte – die Punkte blieben indes bei den starken Kontrahenten. Bayernligist TV Traunstein lief erfolglos einem Rückstand hinterher, während Landesligist Anger II eine überraschende Niederlage einstecken musste. Dagegen holte der TSV Berchtesgaden ebenso einen Sieg wie Gruppenoberligist TSV Trostberg.


II. Bundesliga: Erwartungsgemäß musste das Team des SC Anger beim SV Triberg eine deutliche 10:20-Niederlage einstecken. Anger war nicht in Bestbesetzung angetreten. Tags darauf ging es dann zur RKG Freiburg 2000. Beim 15:6 für die Breisgauer hatte man erneut ohne wichtige Leistungsträger nichts zu bestellen und verlor insgesamt sieben der zehn Mattenduelle.

Anzeige

Erst zum Monatsende wird sich beim direkten Duell zwischen Burghausen und Triberg zeigen, welche Mannschaft die stärkste Aufstellung hat. Beide Teams sind ungeschlagen, Triberg hat bisher eine Begegnung weniger ausgetragen. Dahinter lauert noch der ASV Urloffen, der allerdings bereits von Burghausen besiegt wurde.

Bayernliga: Eine vermeidbare Niederlage musste der TV Traunstein mit 14:18 beim TSC Mering einstecken. Beide Teams hatten Aufstellungssorgen, die Schwaben waren am Ende die Glücklicheren.

Landesliga: Der SC Anger II stolperte etwas überraschend beim TSV Kottern und verlor mit 16:20. Wie erwartet dagegen der TSV Berchtesgaden, der sich mit 21:12 beim TSV Westendorf II durchsetzte.

Gruppenoberliga: Der TSV Trostberg war gegen die Reserve des SV Mietraching in fast allen Gewichtsklassen überlegen. Der Tabellenführer siegte mit 33:16 und ist derzeit in der noch jungen Liga erster Anwärter auf einen Aufstiegsplatz.

Grenzlandliga: Anger besiegte Vigaun und Wals war für Berchtesgaden eine Nummer zu groß. Alle anderen Vereine waren kampffrei. awi