weather-image
25°

Ein weiterer Meilenstein

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die zwölffache Paralympics-Siegerin Verena Bentele (links, hier mit Barbara Mayerhofer) machte im vergangenen Jahr selbst beim Eberl-Chiemsee-Triathlon mit und zeigte sich begeistert. (Foto: Kutsche)

Ein Triathlon ist für viele ein schier unerreichbares sportliches Vorhaben. Jedem Finisher wird schon deshalb stets größten Respekt gezollt. Der Umgang mit einem Handicap stellt dabei eine zusätzliche Herausforderung dar. Paratriathlon ist zwar kein neuer Begriff in Triathlon-Kreisen, dennoch bekam diese Wertung erst in den vergangenen Jahren mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Der Eberl-Chiemsee-Triathlon macht in diesem Jahr mit der Einführung einer Strecke für Rollstuhlfahrer einen weiteren Schritt hin zur größten Veranstaltung für Menschen mit Handicap.


Der wohl beste Beweis für die steigende Popularität des Paratriathlons ist die Aufnahme in das Paralympische Programm. In Rio wurde 2016 erstmals um olympisches Gold gekämpft. Bereits 2014 waren beim Chiemsee-Triathlon erstmalig Paratriathleten am Start. Unter hunderte von Startern mischten sich drei Handicap-Athleten.

Anzeige

2017 durfte sich der Paratriathlon am Chiemsee dann gleich über mehrere Höhepunkte freuen: Die zwölffache Paralympics-Siegerin Verena Bentele, und damalige Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, wurde Schirmherrin über die Behinderten-Bewerbe. Dazu zählten die Paratriathlon-Wertungen über die Volks-, die Kurz und die Mitteldistanz, aber auch die 3. Deutsche Gehörlosen-Meisterschaft im Triathlon, die dem Eberl-Chiemsee- Triathlon erstmalig zugesprochen wurde.

2018 folgt mit der Einführung einer eigens geplanten Strecke für Rollstuhl-Athleten ein weiterer Meilenstein. Die reguläre Laufstrecke, die an einigen Stellen für Rollis nicht passierbar ist, wurde dazu für die Paratriathleten angepasst.

Der Eberl-Chiemsee-Triathlon hat sich damit in drei Jahren zum größten Triathlonevent für Menschen mit Handicap entwickelt. »Hier wird Inklusion gelebt«, lobte Verena Bentele. Sie war 2017 selbst in einer Staffel über die Volksdistanz dabei. »Ein perfekter Akt der Inklusion«, zeigte sich auch der Deutsche Gehörlosen-Verband begeistert und vergab die Deutsche Meisterschaft 2018 erneut an den Chiemsee.

»Das Motto des Eberl-Chiemsee-Triathlons ist seit einigen Jahren: Das Rennen für alle,« erklärt Organisator Sven Hindl. »Das wollen wir auch in Zukunft wörtlich nehmen und hoffen, noch mehr Para- und Gehörlosensportler an den Chiemsee bringen zu können!« Weitere Informationen gibt es unter www.chiemsee-triathlon.com im Internet. fb